Steirische LandwirtschaftskammerNach Kritik an ägyptischen Erdäpfeln: Vorwiegend heimische Heurige im Handel

Ein Einkaufstest der steirischen Landwirtschaftskammer zeigt, dass neun von zwölf Supermärkte heimische Erdäpfel anbieten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Markus und Sandra Hillebrand, Gemüsebauern aus Premstätten © Alexander Danner
 

Ägyptische und israelische statt heimische Erdäpfel in steirischen Supermärkten sorgten im März wie berichtet für Kritik von der steirischen Landwirtschaftskammer. Ein Einkaufstest der Kammer zeigt, dass nun vorwiegend heimische Heurigen-Erdäpfel im Handel verbreitet sind.

Kommentare (7)
Ragnar Lodbrok
0
2
Lesenswert?

Liebe Konsumenten:

Was nix kost - ist nix wert! Wer glaubt bei Gemüse und vor allem Fleisch, tolle Schnäppchen zu machen - der isst nur Mist. Kauft regional - am Bauernmarkt oder beim Fleischer! Am Bauernmarkt bekommt man keine Erdäpfel aus Ägypten oder Äpfel aus Chile! Und die Erdbeeren schimmel nicht nach 2 Tagen weg!

melahide
0
2
Lesenswert?

Vor allem

Bei Kartoffeln sieht man, wie schnell Kartoffeln aus dem Supermarkt - auch bei dunkler Lagerung - austreiben. Das passiert bei Kartoffeln vom Bauernmark5 kaum

melahide
0
2
Lesenswert?

Gemüse Supermar

Wer im Supermarkt Gemüse kauft muss e mit vielem rechnen. Entweder ist es importiert oder von Großhändlern, die entweder im beheizten Glashaus anbauen ODER im Glashaus auf Kokosmatten. Ein „normaler“ Bauer liefert an keinen Supermarkt. Auf den Bauernmärkten gibt es die Wochen gerade die fabelhaften Frühkartoffeln! Zu „Bio und lange Transportwege“. Wie erwähnt: Anbau von Supermarkt-Gemüse erfolgt zumeist auf Kokosmatten. Die werden aus Sri Lanka oder anderen Ländern in Asien importiert. Ob die Bio-Gurke aus Kasachstan dann wirklich die schlechtere Bilanz hat? Eine saisonal importierte Orange hat ja auch eine bessere Klimabilanz als eingelagerte Obstsorten. Deshalb bei Obst und Gemüse immer saisonal und möglichst regional beim Direktvermarkter kaufen.

SagServus
15
2
Lesenswert?

"Lange Transportwege und Bio – das passt gar nicht zusammen", so Brugner.

Bio sagt ja auch nur was über den Anbau aus und nicht über den Transport oder woher die stammen.

Wobei ich ehrlich sage, dass bei vielem Produkten mittlerweile das Biolabel nur dafür da ist um Preiserhöhungen zu rechtfertigen.

DergeerderteSteirer
0
14
Lesenswert?

@SagServus,.....

lesen wirst doch können, die Strich code-Labels und deren Herkunftslandzahl sagt z. B. auch aus wo es herkommt,....... oder etwa nicht....... ;-))

DergeerderteSteirer
1
15
Lesenswert?

Das hört sich bzw. liest sich gut,....


Warum stetig von weit her importiertes konsumieren, in unseren eigenen Gefielden haben wir Top - Ware (Lebensmittel)!!

Ich beobachte es immer beim Einkauf wie hinterfragend man oft beäugt wird weil ich genau hinsehe woher die Ware kommt und wo sie gewachsen ist, so gut es nur möglich ist und geht wird regional produzierte Ware gekauft, die Gesundheit dankt, die Qualität der Waren und Produkte seinesgleichen ist unverwechselbar!
Jeder nur ein bisschen verantwortungsbewusste weiß dies zu schätzen!!

Vonherzengrazer
2
18
Lesenswert?

Nicht neun von zwölf...

zwölf von zwölf gehören in die Regale!
Aber alle Handelsketten rühmen sich selbst und zeichnen sich mit diversen selbst erfundenen Gütesiegel und Auszeichnungen. Alle, alle heften sich CO2- Neutralität und Regionalität auf ihre Marketingfahnen. Umgesetzt wird leider nach wie vor jenes, dass profitoptimiert wurde oder ist! 👎 für den österreichischen Lebensmitteleinzel- und Großhandel.