Trotz LockerungenCorona: Warum die Skeptiker und Leugner jetzt noch radikaler werden

Die Anti-Corona-Demos sind abgeflaut, die Szene ist aber nicht verschwunden. Welche Themen in Umlauf sind und warum zu immer radikaleren Theorien gegriffen wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Frühjahr trafen sich noch Tausende bei Demos gegen die Coronamaßnahmen in Wien © APA/Herbert Pfarrhofer
 

Die Fallzahlen sinken, die Regierung verkündet weitere Lockerungen, die Lage scheint sich zu entspannen. Ist das das Ende der Verschwörungstheoretiker und Coronaskeptiker? Hat sich die Szene nach den Demonstrationen im Frühjahr in Luft aufgelöst? "Die einen haben den Verschwörungstheorien den Rücken gekehrt, weil langsam der Alltag zurückkehrt", erklärt Ulrike Schiesser von der Bundesstelle für Sektenfragen. Die anderen seien dafür "umso radikaler" geworden.

Kommentare (27)
SoundofThunder
9
169
Lesenswert?

Wenn du dich Impfst lasse ich mich Scheiden?

Wennst a böse Frau hast : Nimm die Chance wahr!!😂

mobile49
14
125
Lesenswert?

wenn einem die "felle davonschwimmen"

muss man natürlich "rennen" um die "blase" in der man gefangen ist , zu retten !
ausserdem haben sie sich monatelang in einen "wirbel" geredet und gepuscht , aus dieser rotation haben sie nun angst "wegzufliegen"
ironie off

eigentlich sind sie bedauernswerte geschöpfe

Kommentare 26-27 von 27