Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Facharbeiter fehlen2020: Fast jede dritte Lehre wurde im ersten Jahr abgebrochen

Rund 28 Prozent der Lehrverhältnisse wurden 2020 in der Steiermark im ersten Lehrjahr aufgelöst. Eine Aufwertung der Lehre und mehr Berufsorientierung in der Schule werden gefordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© ake1150 - stock.adobe.com
 

15.323 Lehrlinge gab es 2020 in der Steiermark. Das ist weniger als noch 2019 (15.543 Lehrlinge) und 2018 (15.603 Lehrlinge). 2012 lag die Zahl sogar bei über 18.000. „Noch schlimmer sind die Abbrüche im ersten Lehrjahr. Rund 28 Prozent der Lehrverhältnisse in der Steiermark wurden 2020 im ersten Lehrjahr aufgelöst“, sagt Niko Swatek, Klubobmann und Bildungssprecher der Neos, die dazu eine Anfrage im Nationalrat stellten. Am häufigsten wurden Lehrverhältnisse in der Probezeit oder einvernehmlich gelöst. Danach folgt die Auflösung des Dienstverhältnisses durch den Lehrling selbst. Für Swatek ein Warnsignal: „Es braucht dringend mehr Berufsorientierung, schon ab der 1. Klasse Mittelschule oder AHS. Die Lehre ist ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

altbayer
4
8
Lesenswert?

Mittelschule

Solange die Absolventen der "Mittelschulen" keine vernünftiges Wissen übermittelt bekommen, werden die Absolventen auch in der Lehre scheitern.

DergeerderteSteirer
0
2
Lesenswert?

@altbayer, die Möglichkeit das der vermittelte Lernstoff nicht reicht besteht durchaus, .................


jedoch ist dies zu großen Anteilen vom Interesse und der Mitarbeit der Schüler sowie auch das arbeiten zu Hause mit den Elternteilen (üben, lernen, wiederholen usw.) stark abhängig, viele Elternteile verlassen sich nur auf die schulischen Institutionen (Nachmittagsbetreuung und dgl.), reden sich darauf aus das die Jugendlichen in der Schule zu wenig erlernen, zu Hause wird bei jenen Raunzern viel zu wenig wiederholt und geübt !

Im Schulalter bzw. Ausbildungsalter besteht das zu Hause sein nicht nur aus spielen, Partys, Spaß haben, Urlaub machen usw., da sind die Elternteile auch angehalten das sie den Jugendlichen in dieser wichtigen Lernphase und Ausbildungsphase mehr Selbstverantwortung, Verantwortungsgefühl, Disziplin und dgl. beibringen, viele stecken die Kids vor den Fernseher, die Kids spielen sich mit dem Handy zu regelrecht visionslosen Idioten usw. !!

Ich könnte da noch Seiten beschreiben, stark ersichtlich ist es für mich auch jedes mal bei meiner beruflichen Tätigkeit, die Suchtmaschine Handy verblödet die Leute regelrecht, die hocken stetig wo und wischen und zappen am Handy herum, die Arbeit wird dadurch nicht so genau und konsequent gemacht und als pflichtbewusster Mensch kannst diese Schnösel mitziehen und noch obendrauf ihre durch Unaufmerksamkeit gemachten Fehler korrigieren und mit Mehrarbeit ausbessern !!

Ich mach meine berufliche Tätigkeit professionell, pflichtbewusst und gerne, jedoch mit solch übercoolen Schnösel macht's wenig Spaß !!

Martin36
4
13
Lesenswert?

Die Zukunft!

Gerade jetzt ist der richtige Weg eine Lehre zu machen! In ein paar Jahren sind gut ausgebildete Facharbeiter noch mehr Mangelware als jetzt! Schon jetzt raufen sich alle darum! Und die zukünftigen Facharbeiter werden alle Möglichkeiten haben beruflich erfolgreich zu sein! Das muss den jungen Leuten bewusst gemacht werden! Die wenigsten mit Matura oder HTL Abschluss werden eine Chance haben, weil ihnen das praktische Verständnis fehlt und sich diese auch kein Unternehmen leisten kann oder will! Aber auch den Eltern muss das klar gemacht werden, denn gerade die sind meistens für einen Lehrabbruch verantwortlich!

DergeerderteSteirer
0
10
Lesenswert?

Vollkommen richtige Sichtweisen von deiner Seite @Martin36, ..................

es muß vermittelt werden das um einige Sachen im und um das Leben im Berufsumfeld gekämpft werden soll................. aktives wie ideenreiches Mitwirken und auch gelebter Teamgeist ist gefragt, natürlich sind einige Dinge hinten anzustellen, jedoch bei erfolgreicher und guter Ausbildung ist der Erfolg hinten nach umso erbauender, psychisch und physisch immens wichtig !!

ma12
0
20
Lesenswert?

OMG

Die armen Jugendlichen haben kein Durchhaltevermöge mehr. Sie wurden zu Egoisten erzogen und können, oder wollen, einen Auftrag nicht mehr ausführen. Wie, darf der Lehrherr sagen WAS ICH TUN SOLL? Na so was.

DergeerderteSteirer
0
8
Lesenswert?

Auf den Punkt getroffen @ma12 !!

Du kennst meine Sichtweise eh aus meinen Kommentaren .................. ;-)

niederlh
1
17
Lesenswert?

Ich hab noch keine Lehrlinge ausgebildet, aber

Ich kann mir gut vorstellen, dass einer, der einen Lehrling hatte früher noch als Respektsperson gesehen wurde. In der heutigen Zeit werden den Kindern ja vom Kindergarten an zuerst ihre Rechte beigebracht, wenn ein Lehrling also die eine oder andere Arbeit nicht machen möchte was soll ein Lehrlingsausbildner dann machen? Es hat früher halt kein Nein gegeben, bzw. musste aus Sicht der Eltern ein Beruf gelernt werden - ohne Zig Berufsorientierungen und herumprobieren - egal obs passt oder nicht, denn sonst wäre man auf der Straße gelandet, Da heutevfast allen eingeredet wird, dass Matura wichtig ist bleiben für Lehre halt weniger über und da es "Hilfsarbeiterjobs" so gut wie nicht mehr gibt müssen halt auch Viele eine Lehre anfangen, die sie dann doch nicht schaffen.

Mein Graz
2
5
Lesenswert?

@niederlh

Ich habe Lehrlinge ausgebildet.
Und ich muss sagen, bis auf ganz wenige Ausnahmen gab es keinerlei Probleme. Die jungen Leute waren Willens und sehr bemüht, die ihnen gestellten Aufgaben zu erfüllen, haben in der Berufsschule gut abgeschnitten und alle die LAP positiv abgelegt.

Allerdings habe ich nie berufsfremde Arbeiten von den Lehrlingen verlangt, wie etwa Jause holen. Sehr wohl aber mussten sie ihren Arbeitsplatz sauber und ordentlich halten. Hingegen mussten sie nie Waschräume putzen, das war im Ausbildungsplan nicht vorgesehen.

Und wenn sich Jugendliche gegen manche übertragenen Aufgaben wehren, es ist nicht immer "schlechte Erziehung" oder "fehlende Kinderstube", es ist tatsächlich ihr Recht, die Grundlagen der Ausbildung einzufordern.

Eines muss ich noch dazu sagen: Hauptschulabgänger konnte ich fast nie aufnehmen, der Wissensstand war einfach zu niedrig. Etwa konnten viele nicht Prozentrechnen, einen Text erfassen oder auch nur eine Waage ablesen. Deshalb waren in meiner Ausbildungsstätte fast nur Jugendliche aus Gymnasien, auch wenn diese manchmal die Matura nicht abgeschlossen hatten.

niederlh
1
2
Lesenswert?

Stimme zu

Ich frage mich nur, was sollen Hauptschulabgänger machen? Die werden dann vermutlich teilweise irgendwo "hingezwungen" und dann geht's halt schief.

Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@niederlh

Ja, das ist ein Problem.
Das Grundübel liegt allerdings daran, dass das Niveau der Hauptschulen im Laufe der Jahrzehnte sukzessive abgenommen hat und die Schüler auf Grund dessen das Mindestmaß an Wissen nicht mitbringen, weder für die praktische Ausbildung noch für die Berufsschule.

Bei einer Tagung mit Lehrern kam das ein Mal inoffiziell zur Sprache. Einer der Lehrer hat das recht deutlich ausgedrückt: "Das Niveau sinkt. Und bald wird es das Niveau der ehemaligen Sonderschulen erreicht haben."

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Naja

Do schlimm ist es vielleicht nicht aber warum zb wurde das sitzen bleiben faktisch verboten ?
2 klasse Züge , 3 Leistungsgruppe, und jetzt Nms ! Nirgends wird so viel herumgepfuscht wie am System Hauptschule , wobei ich bei meinen Kindern gemerkt habe das die Leistungsgruppen am besten waren ! ( 1 Sohn ) der 2 hatte schon Nms System das ist eine wahre Katastrophe !
Ich hätte nie gehört das es im Gymnasium solche gravierenden Veränderungen gegeben hätte !

Balrog206
1
2
Lesenswert?

Na

Sehr interessant lt Lehrlinge aus höheren Schulbereichen ! Da kann ich noch nicht mitreden , wir hatten nur Praktikanten für ein paar Monate in Ferien usw die Matura hatten !
Man darf aber nicht vergessen das diese auch einmal fast 3 Jahre älter sind als normale Lehr Einsteiger das macht schon mal einen gr Unterschied !

grundner10
1
29
Lesenswert?

Lehrjahre sind keine Herrenjahre

Ich denke nicht, dass es bei der hohen Abbruchrate um die geringe Wertschätzung der Lehre geht, sondern um die mangelnde Motivation der Jugendlichen. Es ist halt anstrengend, sich jahrelang auf die eigene Ausbildung zu konzentrieren, sei das die Lehre oder der Schulbesuch. Lehrjahre sind keine Herrenjahre - viele junge Menschen heute wollen aber erfolgreich sein, ohne etwas dafür zu leisten.

DergeerderteSteirer
0
19
Lesenswert?

Da stimme ich völlig mit deiner Sichtweise überein "@grundner10" !!


Ich sag auch stets zu verschiedensten Personen und vor allem zu Kindern, Schülern und Lehrlingen, .............. "von nix kommt nix" !!

Es fehlt das Pflichtbewusstsein und die reale Zielstrebigkeit, auf den Lorbeeren rastet man sich nach zielstrebig und kompetent getätigtem aus !!

Da stößt man heutzutage jedoch auf massiven Widerstand von Elternteilen welche über ihre von allen Seiten"verhätschelten" Wunderkinder absolut null Kritik kommen lassen, realer Fakt ........... in der Kinderstube fängt sehr oft der Missstand an, die Ergebnisse sehen wir ja eh ganz deutlich und sind unübersehbar !!

DergeerderteSteirer
0
29
Lesenswert?

Mit der Argumentation hat Markus Tomaschitz, Personalleiter bei AVL völlig recht, ................


„Dem handwerklichen Thema wird zu wenig Bedeutung geschenkt. "
Angefangen im Stadium des erwachsen werdens vom Elternhaus aus bis zu den weiteren Schritten im und für's Leben.

Dem Argument von Schulsprecher Ghasemi pflichte ich von meiner Seite nicht bei, es gibt natürlich Jugendliche die durch nicht dementsprechend realistisch getätigtes aufwachsen Defizite aufweisen.

Wieso sind z.B. in den achziger Jahren die Jugendlichen zurecht gekommen, da gab es nahezu nichts was mit " Jugend- bzw. Lehrlingscoachings als Begleitung während der Lehre" zu tun hatte, da wurde dem/der Jugendlichen die Disziplin und dementsprechende Aufklärung vom Elternhaus mitgegeben, heute stehlen sich die Erwachsenen aus der Verantwortung und fordern dies und das, auch hier wird durch ein gewisses Überangebot die Unselbstständigkeit jener gefördert !!

Ein guter und anständiger Facharbeiter entwächst einem demensprechend gut und diszipliniert agierenden und handelnden Familienkreis !!

Die Leute (Eltern und Jugendlich heranwachsende) haben es vorwiegend mal selbst in der Hand was ihre Zukunft und ihre Ausbildung betrifft , da braucht nicht herumg'raunzt werden, die gute Elite entsteht eben nur aus Lehrberuf gepaart mit dementsprechend gezielter und auch von Disziplin gesteuerter Ausbildung. Eine duale Ausbildung mit Visionen, Interesse und Sorgfalt hat stets gute Fachkräfte herausgebracht, da gehört schon mal auch kräftig in die Hände gespuckt für's Bruttosozialprodukt !!

DergeerderteSteirer
4
17
Lesenswert?

Zusatz, ein realistisch richtiger und korrekter Kommentar von User @Patriot !!

Für Arbeiten, die die meisten Billigarbeitskräfte aus dem Ausland erledigen, sind sich die Österreicher*innen ohnedies zu fein.

Interessant wird es in den nächsten Jahren dann, wenn es zu wenige Facharbeiter*innen geben wird!
Viele g'studierte werden arbeitslos sein und die Facharbeiter*innen werden sich dumm und dämlich verdienen!

Balrog206
0
4
Lesenswert?

Gute

Handwerker sind jetzt schon in einer guten Verhandlungsbasis bzgl Gehalt und können sich in vielen Branchen die Firmen aussuchen !
Bei Lehrlingen verstehe ich auch nicht warum schon 15 jährige denen man mal nichts auf den ersten Blick -Gespräch anmerkt über eine übergeordneten Verein kommen ( Alpha Nova uswusw ) das ist glaube ich auch schon ein eigenes Geschäftsmodell geworden !

DergeerderteSteirer
0
7
Lesenswert?

Das die Jugend- bzw. Lehrlingscoachings zu einem Geschäftsmodell geworden sind steht außer Frage @Balrog206, ......................


das damit große "Kohle" gemacht wird ist realer Fakt, das jedoch mal striktest gesagt werden muß wo Pflichten sind und wo Rechte enden muß auch mal geschehen !!
Es muß den Jugendlichen unverhohlen vermittelt werden das "Lernjahre keine Herrnjahre" sind wo Pflichtbewusstsein, Innovation und Teamgeist gefragt ist, das von den Kinderstuben aus eklatante Fehlhandlungen ausgehen von dem brauchen wir gar nicht reden, das visionslose Jugendliche mancherorts für ihr Verhalten und ihre Visionslosigkeit nix dafür können weil es von klein auf vom familiären Kreis verabsäumt wurde ist realer Fakt !!

Ich weiß ich geh da recht hart und direkt damit ins Gericht, jedoch es gegenwärtig vorherrschend und die unverschönte Realität !!