Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Islam-LandkarteExpertin sieht Gefahr für muslimische Einrichtungen in der Steiermark

Daniela Grabovac, Leiterin der Antidiskriminierungssstelle, übt scharfe Kritik an der wieder vom Netz genommenen "Islam-Landkarte". Auch für die Steiermark sei diese nur lückenhaft und trage zur Verunsicherung bei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Daniela Grabovac
Daniela Grabovac übt Kritik an Islam-Landkarte © Jürgen Fuchs
 

Die umstrittene Islam-Landkarte der "Dokumentationsstelle politischer Islam" hält Daniela Grabovac von der steirischen Antidiskriminierungsstelle für "diskriminierend gegenüber einer in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaft". Musliminnen und Muslime würden damit unter einen Generalverdacht gestellt und stigmatisiert, so Grabovac in einer Aussendung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ASchwammerlin
0
12
Lesenswert?

Gerade Graz gilt als Keimzelle des radikalen Islam

In mehreren Prozessen gab es für gefährliche Fanatiker langjährige Haftstrafen. (im KlZ Archiv einsehbar) All das interessiert diese Frau Grabovac nicht, ihr geht es rein darum, in ihrer linkspolitischen Einstellung alle Probleme des Islam schönzureden. Ich habe von ihr nichts gehört, als ein syrischer Asylwerber eine Moschee und ein Frauenhaus beschmiert hat, Hass Postings gegen Lesben und Schwule gesprüht hat und den Leiter der Synagoge mit einem Holzstock bedroht hat. Auch die vielen unterdrückten muslimischen Frauen in unserer Gesellschaft sind ihr als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle anscheinend egal, weil Kritik am Islam nicht in ihr Weltbild passt!

Lodengrün
28
4
Lesenswert?

Was wollen wir?

So lange es für die ÖVP nur den politischen Islam gibt wird es dahingehend keine Ruhe geben. Das ist ja eines ihrer Steckenpferde mit dem sie schon bei dem islamischen Kindergären reüssierten. War letztlich, wie bewiesen, nur eine populistische Aktion. Da waren sie aber von ihm schon "eingefangen". Mit Hetze gegen eine Menschengruppe hatte, es ist nicht so lange her, ein Österreicher einen großen wenn auch furchtbaren Erfolg.

Hildegard11
1
57
Lesenswert?

Was soll an einer solchen Landkarte schlecht sein?

Wer etwas zu verheimlichen hat, im Geheimen agiert oder sonstwie unserer Gesellschaft schadet, soll gnadenlos aufgedeckt werden und verschwinden. Das gilt für islam. Vereine genauso wie für korrupte Selbstbedienungsparteien - sog Familien.

menatwork
52
4
Lesenswert?

Das digitale Tool ist ungeeignet und diskriminierend

Mir ist generell nicht klar, wieso man eine, über die Eigenwerbung der jeweiligen Träger hinausgehende, öffentliche Verortung braucht.

Die Islamlandkarte ist ein halbfertiges Zwischenprodukt aus der Forschungsarbeit und genau dort wäre sie besser und auch ohne weitere Aufregung geblieben, wenn nicht Ministerin Raab sie für Desintegration missbraucht hätte und die recht blauäugigen Professoren sich dafür einspannen hätten lassen.

Echte Erkenntnisse über Extremismus kann man ja gerne publizieren wie üblich - üblicherweise entfernt man dabei alle personenbezogene Daten, wenn sie zum Verständnis nicht erforderlich sind, weil Forschung nicht per se fehlerlos und sakrosankt ist.

Wenn man echtes Service für Suchende betreiben möchte, soll man die Idee von Bischof Schönborn aufgreifen und eine gemeinsame Landkarte machen. Noch besser gleich nur mit best practice Beispielen, auf der weder in den Händen obskurer katholischer Orden befindliche Ortskirchen, keine in den Händen von Fundamentalisten befindlichen Synagogen noch obskure Betvereine aufgenommen werden.

Also eine positive Diskriminierung statt einer negativen Pauschalverurteilung, wie sie die Karte derzeit forciert.

Der Aufschrei würde allerdings von allen Seiten kommen und ähnlich laut sein, weshalb man es besser bleiben lässt, google maps ist nicht das geeignete tool für dieses Themenfeld.

Sam125
1
65
Lesenswert?

Expertin sieht Gefahr für muslimische Einrichtungen..!?Wenn sich Tolerante gegen

Intolerante nicht zur Wehr setzten,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!Bitte lest das Interview von Ayaan Hirsi Ali(..ihr Buch!)vom 17.4.2021 in der Kleinen Zeitung!Frau Hirsi Ali ist selbst Migrantin und Muslime und sie beschreibt ganz genau,wie die radikal islamistische Gesellschaft in Europa und Weltweit vorgeht,um alle zu ISLAMISIEREN!Genauso hat schon die deutsche Imamin Seyran Ates vor den radikalen Islamisten gewarnt und beide FRAUEN erhalten Todesdrohungen und müssen daher streng bewacht und beschützt werden!Auch Frau Raab und die zwei Islamwissenschafter wurden mit dem Tod bedroht und da kommt eine"Expertin"daher und macht sich um Muslimische Einrichtungen Sorgen?Liebe Muslime steht endlich auf und vertreibt die radikalen Islamisten unter unter euch,aus Österreich!Ihr wollt doch bestimmt frei und glücklich in eurer neuen Heimat leben,oder?Für radikale Islamisten sind alle Nichtmoslems,nur Ungläubige die vernichtet werden müssen!

leander74
6
76
Lesenswert?

Keine Toleranz...

mehr den Intoleranten.
Endlich alle Augen aufmachen und genau hinschauen..sonst ist es zu spät...
Instabilität, Wohlstandsverlust, Unterdrückung der Frau, Bildungsniedergang......
Bitte ich ersuche dringend um ein stichhaltiges Argument, was " Der Islam" bzw jegliche den Alltag dominierende Religion an Bereicherung für unsere Gesellschaft bringen würde.
Also bitte ,ab jetzt.Lasse mich gerne überzeugen!