Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

„City Nature Challenge“Auf der Pirsch nach Artenvielfalt

Laienbeobachter sind ab Freitag wieder aufgerufen, mit Smartphone oder Kamera auf die Jagd zu gehen und sich dabei für die Wissenschaft zu engagieren. Ihre Beute sind Informationen über heimische Pflanzen, Tiere, Insekten und Pilze. Von 30. April bis 3. Mai läuft die City Nature Challenge - ein globaler Wettstreit auf der Suche nach Artenvielfalt - auch in Graz und Graz-Umgebung.

Hummel, Bremse oder doch eine Holzbiene? In der Community helfen Experten bei der Bestimmung aller Beobachtungen © (c) imago images/imagebroker
 

Seit 2016 gibt es die "City Nature Challenge" - mittlerweile wurde daraus, ein globaler Wettstreit. Graz nahm im vergangenen Jahr mitten im Lockdown erstmals teil und landete gleich auf Platz 3. Beteiligen kann sich am Projekt jeder, notwendig sind nur ein Smartphone und ein iNaturalist-Account. Und gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie, ist die Sehnsucht nach Natur bei vielen besonders groß. "Ganz viele Menschen interessieren sich für die Natur, das sieht man auch an den vielen Naturbilderpostings", schildert Wolfgang Paill, Leiter der Abteilung Naturkunde am Universalmuseum Joanneum. "Was aber oft fehlt, ist die Bestätigung dessen, was man fotografiert hat." Und immer mehr Menschen wollen wissen, was sich da vor ihrer Linse tummelt.

Kommentare (2)
Kommentieren
Griesson
0
0
Lesenswert?

Verstehe nicht...

...wieso man so ein wichtiges Projekt, bei dem möglichst viele Menschen mitmachen sollen, hinter eine paywall steckt.

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

DIgital-Abonnement

Titel, Vorspann und die ersten Zeilen des Textes sind auch ohne Digital-Abonnement lesbar, damit sind die wichtigsten Informationen inkl. Link zur offizielen Seite der Challenge für alle UserInnen ersichtlich. Eigenständige digitale Inhalte, die es so nur auf unserer Webseite gibt, bedürfen ebenso wie in gedruckter Form ausgiebiger Recherchen. Deshalb sind diese Inhalte lediglich für unsere Digital-Abonnenten zugänglich. Wer also den ganzen Artikel lesen will, benötigt dann ein Digital-Abonnement.
Lieben Gruß aus der Redaktion