Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neues Modell greiftJetzt sind nur noch Freiwillige im Grenzeinsatz

141 steirische Rekruten haben auf ihren Grundwehrdienst gut bezahlte drei Monate draufgelegt. Geld ist aber nicht die einzige Motivation. Ein Lokalaugenschein in Spielfeld.

Hochgraßnitzberg
Checkpoint Hochgraßnitzberg: Auch hier sind zwei "Verlängerer" im Einsatz © Juergen Fuchs
 

Diese Grenzerfahrung mussten seit 2015 Tausende machen, die zum Bundesheer einrückten: Der „AssE“ (Assistenzeinsatz Migration) an der Staatsgrenze war oft ungeliebter Bestandteil des Grundwehrdienstes. Damit ist jetzt Schluss, zumindest in der Steiermark.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

kann sich wer vorstellen das sich für diese Assistenzeinsätze

junge Menschen für einen Lohn von vergleichbarer Tätigkeit? eines Lehrling oder Gesellen von Euro 800 bis 1.100 Brutto melden bzw. nicht abrüsten? Oder dem Anfangsgehalt eines Polizisten ca. 1.800 Euro Brutto.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Jungs das erzählt mir aber unter Wasser, dass primär nicht das Geld den Ausschlag gibt.

.
141 steirische Rekruten haben auf ihren Grundwehrdienst gut bezahlte drei Monate draufgelegt. "Geld ist aber nicht die einzige Motivation" hier hat der Journalist Wilfried Rombold stark abgeschwächt. Im Übrigen ist das keine Schande noch anrüchig für gutes Geld eine Arbeitsleistung zu bringen. Warum nicht?

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Beim 2. Einrückungsturnus 1957

gab es ein Taggeld von öS 5,00 (fünf Schilling) für Wehrmänner, die Dienstgradzulage für einen Gefreiten betrug "monatlich" öS 30,00 (dreißig Schilling).

blubl
0
4
Lesenswert?

🙄

3000 netto😳 - in der Pflege bekommt man im ersten Jahr gerade mal die Hälfte, bei ebenfalls 12 Stundendiensten...

campanile
1
6
Lesenswert?

funktioniert leider nicht

toller grenzschutz, über 5000 asylwerber in den ersten drei monaten. fast nur burschen aus syrien, afghanistan, marokko...

zweigerl
0
2
Lesenswert?

Managergehalt fürs Indianerspielen

Na, das wär' was, wenn der starre Beobachterblick in der feschen Kampfanzugsmontur, der mit einem Managergehalt entlohnt wird (3 Tsd. netto!), inkl. Verpflegung und Unterkunft, nicht einmal effizient wäre beim Abfangen dieser Flüchtlingsindianer, die keine Chance haben, Asyl zu bekommen.. Lustig geht's zu auf der Welt.

beneathome
3
8
Lesenswert?

Interessante Alternative

zum Arbeiten. Da muss sich die Arbeitswelt langsam warm anziehen, wenn sie gegen die öffentlichen Dienste bestehen wollen.

dieRealität2020
0
3
Lesenswert?

das drückt sich heute

"genrell" ohne jetzt ins Detail zu gehen, durch die Pensionsleistungen aus. Der Unterschied zwischen Pensionisten aus dem öffentlichen Dienst zu den ASVG Pensionisten beträgt ca. 1.000 Euro zugunsten des öffentlichen Dienstes.