Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

''Staatsfeindliche Verbindung''Grazer Jihadisten-Prozess wird in Linz neu aufgerollt

Schuldsprüche gegen vier von sechs Angeklagten zum Teil aufgehoben - Mitglieder des Linzer Glaubensvereins Rahmet wegen Vorwurfs der "staatsfeindlichen Verbindung" ab 12. April vor Gericht.

GRAZ:  PROZESS GEGEN MAeDCHEN WEGEN VERSUCHTER BETEILIGUNG AN TERRORISTISCHER VEREINIGUNG - GERICHTSGEBAeUDE
© APA/ERWIN SCHERIAU
 

Nachdem der Oberste Gerichtshof im Vorjahr die Urteile gegen vier mutmaßliche Jihadisten vom Grazer Landesgericht teilweise aufgehoben hat, stehen diese Männer ab 12. April erneut vor Gericht. Allerdings wurde das Verfahren nach Linz delegiert, da die Angeklagten aber auch Zeugen von dort stammen. Die Anklagebehörde, die Staatsanwaltschaft Graz, wirft den gebürtigen Türken das Verbrechen der staatsfeindlichen Verbindung vor, teilte sie am Freitag mit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.