Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ältere zuerstErste niedergelassene Ärzte geimpft, weiter Unmut über Impfstoff

Ärzte und Ordinationspersonal ab 65 Jahren wurden mit Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft, nächstes Wochenende wird AstraZeneca verabreicht. Ärger auch über Patientenzuteilung bei Impfung der älteren Bevölkerung.

Ärzteimpftag
Ärzte-Impftag im Krankenhaus der Elisbathinen © Ärztekammer/Harry Schiffer
 

Am Samstag gab es die erste Runde an Impfungen für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in der Steiermark. Die erste Dosis wurden in den Krankenhäusern der Elisabethinen und der Barmherzigen Brüder in Graz sowie dem LKH Hochsteiermark-Bruck an rund 1000 Personen (Ärzte, Zahnärzte und Ordinationspersonal) über 65 Jahren verabreicht. Zum Einsatz kam dabei der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer, der für diese Altersgruppe zugelassen ist.

Kommentare (6)
Kommentieren
hfg
1
3
Lesenswert?

Leider hat zumindest in der Steiermark

beim Impfen fast nichts funktioniert. Weder die Geschwindigkeit noch die Logistik - es gibt und gab keine vernünftigen klaren Prioritäten und schon gar keine Kontrollen über die Verwendung des knappen Impfstoffs - oberste und ausschließliche Priorität ist und wäre sofort und nur die vom Tode bedrohten alten Menschen - egal ob im oder außerhalb vom Heim - mit der Impfung zu schützen um vor allem Todesfälle zu vermeiden. Es gab und gibt keinen strikten klaren Impfplan und auch keine klaren Regeln und Vorgaben aber auch keine Kontrolle, deshalb der Streit und die Diskussion über die Impfstoffe - wer was wann von wem erhält.

Ifrogmi
1
4
Lesenswert?

Werden wir,...

... die mit Astrazeneca geimpften, später mit einem anderen Impfstoff nachgeimpft oder bleibt die südafrikanische Mutation einfach unser privatrisiko? Auch am Arbeitsplatz ist es relativ sinnbefreit nicht dagegen geschützt zu sein

dieRealität2020
8
57
Lesenswert?

langsam komme auch ich zur Ansicht das die steierische Landesregierung

nicht mehr weiß was Sache ist und den Kontakt einerseits zur Logistik, anderseits zum Impfstoff verloren haben. Schaut aus als wollte die bütoktatische Gesundheitspolitik das verlorene Image wieder zurückholen und alles selbst impfen, nur die Reste überlassen.
.
Eine ausgesprochene Frechheit: >>>> Ärger gibt es auch bei einigen der rund 600 niedergelassenen Ärzten, die sich als Impfärzte für die Bevölkerung angeboten haben. Für die am 2. März startende Impfkampagne für Personen über 80 Jahre, die zuhause leben, können sie seit dieser Woche die Impfstoffe für ihre Patienten bestellen. Allerdings müssen pro Ordination mindestens 18 Patienten vom Land "freigegeben" werden, damit die Impfung dort auch angeboten werden kann. <<<<
.
>>>> Die betroffenen Patienten werden dann automatisch der nächsten Impfstraße zugewiesen, obwohl sie bei der Anmeldung die Impfung bei ihrem Vertrauensarzt angekreuzt hatten. Ein enttäuschter Grazer Facharzt schreibt
deshalb seinen Patienten in einer Mail: "Zuerst lässt man den Arzt hunderte Stunden und Wochen gratis Vorarbeit machen, Patienten informieren, aufklären, dokumentieren – wenn es so weit ist, macht man es dem Arzt einfach unmöglich, zu impfen. <<<<<
.
Ich kann nur feststellen, wieder typisch österreichische Verhaltens- und Handlungsweisen. Erinnert mich an das Grippedesaster.

perchthaler
0
2
Lesenswert?

Ein Chaos

Es war eigentlich klar, dass das Impfen in der Steiermark nicht funktionieren wird. Es fangt bei der Gesundheitslandesrätin an bis hin zum Impfkoordinator etc. Wie lang müssen Menschen eigentlich in der Steiermark noch sterben bzw. auf der Intensivstation liegen, bis endlich einmal eine klare Linie zu erkennen ist.
Es ist ein vollkommenes Versagen der Steirischen Gesundheitspolitik..

AAltausseer
33
16
Lesenswert?

Ach, ist er enttäuscht, der Herr Doktor?

Eigentlich sollte er die Interessen der Allgemeinheit über seine eigenen stellen - und wenn in seiner Ordination nicht genügend Impfwillige zu einem Termin nicht zusammenkommen, dann ist es nur logisch und vernünftig, diese eben in einem größeren Rahmen durchzuführen!

Und dazu hat jeder Impfwillige bei der Anmeldung wohl zugestimmt, also wozu die Aufregung?

gweingrill
5
26
Lesenswert?

Das ist gar nicht logisch

Weil dann gibts dort bald keinen Arzt mehr...