Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tests auch für KindergärtenPädagoginnen warnen: „Von Lockdown keine Rede“

Beinahe Normalbetrieb herrscht in den elementaren Bildungseinrichtungen. Pädagoginnen fühlen sich allerdings von der Bundespolitik im Stich gelassen und wünschen sich ebenfalls Corona-Schnelltests.

Auch das Personal in Kinderkrippen und Kindergärten möchte regelmäßige Testungen © (c) imago images/photothek (Ute Grabowsky/photothek.net via www.imago-images.de)
 

Die Krise dauert an, und der Betreuungsbedarf steigt: Tatsächlich sei die Zahl der Kinder in den Kindergärten von Lockdown zu Lockdown größer geworden, erklärt man im Büro des Grazer Bildungsstadtrats Kurt Hohensinner. In Graz sind im Schnitt 45 Prozent der Kinder in den städtischen Kindergärten. In den Krippen sind es 72 Prozent – dort dürfen Kinder nur eingeschrieben werden, wenn beide Eltern arbeiten. In der ganzen Steiermark waren laut Büro der Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß in der zweiten Jännerwoche rund 19.000 von insgesamt 40.000 Kindern unter sechs Jahren in den Einrichtungen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

beneathome
15
38
Lesenswert?

Viele Sozialsystemgenießer

Es wird zu vielen bequemen Herrschaften leicht gemacht, sein Kind der staatlichen Aufsicht zu überlassen. Man ist ja so überlastet mit dem ständigen Posten in den Social Medien und mit dem Online Shopping.
Da sind die Kinder besser im Kindergarten aufgehoben, auch wenn sie sich gegenseitig mit Covid anstecken. Und die überaus sozialen Gewerkschafter und AMS‘ler gießen noch Öl in das lichterloh brennende Feuer. Na wahrscheinlich sind das die nächsten zahlenden Mitglieder. Leider sind Ministerium und Länderabteilungen vollständig mit dem Thema überfordert. Und die selbsternannten Experten argumentieren gegenseitig in 180° Richtungen. Was soll da herauskommen. Vielleicht der eine oder andere Palast nach Putin Manier. So schaut‘s aus.

dado
2
38
Lesenswert?

Lächerlich

Bitte geht testen , es gibt ja Teststraßen!! Lasst die Kinder alleine und fahrt dorthin.
So meint sie das die Frau Landesrätin!
Ich kenn keine Firma die nicht Testkids für ihr Mitarbeiter bereithält.
Schutzmasken gibt es auch überall .
Kundenkontakt wird eingeschränkt. Abstand halten eingefordert.
Aber beim Kindergartenpersonal wird geprüft ob es sich finanziell ausgeht.
Eine Maske pro Woche wird doch reichen es kommen ja eh nur Kinder jeden Tag von zu Hause...... Impfen ist sowieso überhaupt nicht notwendig!
Frau Landesrätin DANKE!!!!!

barbara78
3
16
Lesenswert?

Keine Lobby,

kein türkisschwarzer Gewerkschafter, Null Respekt, das alles ergibt: „die Teststraßen sind auch für das niederste Volk offen und kaufts eure Masken beim Hofer“. Danke, Frau Landesrätin!!

homerjsimpson
4
46
Lesenswert?

Bogner-Strauß komplett überfordert.

Aber kein Wunder, der Ex-Ministerin Versorgungsposten ist plötzlich echte Arbeit, und damit konnte ja keiner rechnen....

Elli123
1
32
Lesenswert?

Kindergärten

Dafür ist halt leider das Land bzw. die Landesregierung zuständig. Wann wird endlich der Föderalismus abgeschafft?

AIRAM123
7
39
Lesenswert?

Was tut Bohne Strauß überhaupt

?
Die Pädagoginnen auf Teststrecken schicken - wer zahlt die Arbeitszeit wenn sie eine Stunde im Kreis fahren? Wer vertritt in den Einrichtungen derweil? Was soll das?
Ist man bitte entweder in der Lage die Selbsttests auszuteilen für die Teams oder mobile Test Teams montags durch die Grazer Einrichtungen zu schicken? So schwer kann das doch bitte nicht sein

pescador
26
19
Lesenswert?

wer zahlt die Arbeitszeit wenn sie eine Stunde im Kreis fahren?

Es muss nicht immer alles bezahlt werden. Der Staat hat das Virus nicht in Auftrag gegeben. Ein bisschen Selbstaufwand muss man in so einer Krise schon einbringen.

dietaenzerin
0
21
Lesenswert?

Was ist eigentlich aus ...

... den mobilen Testteams geworden, die die Schulen zum Testen abklappern sollten?
Die könnte man ja statt in die Schulen zu den Kindergärten und -krippen schicken, so lange die Schulen eh geschlossen sind.