Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Odo Wöhry in PensionEin Leben für Land, Leute - und für die Familie

Vier Jahrzehnte prägte Odo Wöhry das agrarische, touristische und politische Geschehen in der (Ober-)Steiermark mit. Jetzt steht die Familie an erster Stelle.

Odo Wöhry ging jetzt auch als Spitzenbeamter in Pension
Odo Wöhry ging jetzt auch als Spitzenbeamter in Pension © Gerhard Pliem
 

Es gibt Biografien, da reicht der Platz zur Auflistung aller politischen, beruflichen, ehrenamtlichen und regionalen Funktionen nur schwer aus. Beim Ennstaler Odo Wöhry (64) wäre es bis vor Kurzem so gewesen. Ab jetzt jedoch steht da nur noch ein Punkt: Familie.

Denn kürzlich ging der langjährige Landtagsabgeordnete, Bezirksparteiobmann (ÖVP) und Vizebürgermeister (Weißenbach bei Liezen), der sich 2015 aus allen politischen Ämtern zurückgezogen hatte („Ich wollte meine mittlerweile sechs Enkelkinder aufwachsen sehen und nicht erst zu spät draufkommen, was ich alles versäumt habe“) auch als Spitzenbeamter in Pension.

36 Jahre lang war der studierte Forstwirt bei der Agrarbehörde Steiermark (zwischenzeitlich Leoben) tätig, davon 25 Jahre als Technischer Leiter. In dieser von ständigem Strukturwandel, Höfesterben und Flächenverbauung geprägten Zeit sei es neben einer gesteigerten Ökologisierung eine der Hauptaufgaben gewesen, „dass landwirtschaftliche Fläche auch weiterhin landwirtschaftlich genutzt bleibt“, so Wöhry. Da gehe es um Themen wie Ernährungssicherheit, aber vor allem auch „um den enormen und oft unentgeltlichen Beitrag der Landschaftspflege in unserem stark auf Tourismus und Kulinarik setzenden Land“.

So gilt Wöhry – er war auch langjähriger Vorsitzender des Naturschutzbeirats des Landes und des Regionalmanagements – als einer der zentralen Geburtshelfer des „Nationalparks Gesäuse“. Dieser steht „nach viel anfänglichem Widerstand“ heute für sanften Tourismus im Einklang mit der Umgebung und wird durch seine gezielte Besucher-Lenkung häufig als Antithese zu Tourismus-Auswüchsen à la Hallstatt hervorgehoben.

Kommentare (1)
Kommentieren
migelum
0
2
Lesenswert?

Willkommen im Club,

lieber Odo! Ad multos annos (et montes)!