Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zweite Corona-Welle"Niemand hat erwartet, dass Österreich so schlecht vorbereitet ist"

Chirurg Georg Rosanelli vom Krankenhaus der Elisabethinen in Graz schildert, wie dramatisch die Coronalage derzeit ist.

Georg Rosanelli, Vorstand Chirurgie, Krankenhaus Elisabethinen Graz © Juergen Fuchs
 

Das Krankenhaus der Elisabethinen in Graz ist mit rund 50 Covid-19-Betten wesentlich in die Covid-19-Versorgung der Steiermark eingebunden: Können Sie uns die aktuelle Lage schildern?
Georg Rosanelli: Wir sind auch intensiv bis auf das letzte Bett voll. Wir haben sogar eine zweite Intensivstation auf der Chirurgie aufgemacht. Die Interne Abteilung übernimmt eine Station nach der anderen mit Covid-Patienten. Das Pflegepersonal ist extrem überlastet, unser medizinisches Programm stark eingeschränkt: Wir operieren nur noch Tumorpatienten und Notfälle – alle anderen Termine sind abgesagt. Das ganze Spital ist der Behandlung von Covid-Patienten untergeordnet.

Kommentare (99)
Kommentieren
Imandazu
3
3
Lesenswert?

Bereits im Frühjahr haben Fachleute vor der 2. Welle gewarnt,

so auch mein Hausarzt. Und es stimmt schon, dass zu viele in der Bevölkerung die Warnungen ignoriert haben. Nachdem aber die Regierung ein „demokratisches Abbild“ der Bevölkerung ist, brauchen wir uns über die Versäumnisse nicht zu wundern. Die Parteien haben lieber In die tägliche TV-Shows investiert als vorzusorgen. Hätten sie vorgesorgt, wären sie schlauer als die Bevölkerung....

rochuskobler
2
38
Lesenswert?

Österreich ist bzw. war nicht schlecht vorbereitet


..sondern die Österreicher haben sich einfach grottenschlecht verhalten. Sie haben lieber auf die gehört, die gegen den Coronawahnsinn gehetzt haben und haben damit die Vorgaben der Regierung desavouiert. Der Lockdown war dann nichts anderes als die logische Folge auf das Verhalten der Österreicher.

Klgfter
0
30
Lesenswert?

sehr richtig .....

aber das will ja niemand hören , wir motzen lieber auf die massnahmen und die regierung und lassen uns von der opposition aufhetzen !

Landbomeranze
0
10
Lesenswert?

Jetzt weiß die Regierung wenigstens, wie

blöd sich viele Österreicher verhalten. Denen ist wohl nur mit Gesetzen und Strafen auf die Sprünge zu helfen, gegen welche die Opposition dann massiven Protest einlegt und dem Anschober die Knie zu zittern anfangen.

Stony8762
7
8
Lesenswert?

---

O Herr, lass Gras wachsen, damit die Herde Rindviecher nicht verhungert (frei nach 'Don Camillo', 1952-65)

Rot-Weiß-Rot
2
6
Lesenswert?

Jaja und manche haben angst um ihren Futterplatz.

Daher senden sie eine Gebet nach oben: " O Herr, lass Gras wachsen........",

carlottina22
8
10
Lesenswert?

Was möchten Sie uns sagen?

Außer nichts? Aber immerhin besser als eine tagesaktuelle Expertise.

rehlein
9
53
Lesenswert?

Loriot sagte:


"In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen,
Idioten suchen nach Schuldigen."

Wie recht er hatte.

Rot-Weiß-Rot
17
11
Lesenswert?

@rehlein

Diejenigen, die nach Lösungen suchen sollten sitzen in der Regierung.
Die Frage stellt sich allerdings seit Sommer 2020, sind sie in der Lage Lösungen zu finden und warum hat man sich nicht früher um Lösungen bemüht?
Alles zusperren ist im Grund keine Kunst. Die Krise zu überstehen ohne alles zuzusperren wäre die Herausforderung gewesen.
Deutschland und natürlich Finnland haben das erreicht, sind aber im März hinter Österreich gestartet und die Deutschen hatten mehr Probleme mit Maskenverweigerern und Unverbesserlichen als Österreich. Da gehen jetzt noch die Menschen auf die Straße. Maskenverweigere können daher nicht der Grund sein, wie hier immer wieder geschrieben wird und ich sehe das als reines Ablenkungsmanöver. Die Regierung hat in jeder PK seit März kommuniziert, dass der Schutz der Alten- und Pflegeheime wichtig ist und ich habe bis heute noch keine Kenntnis von irgendeinem Konzept, dass die Regierung zum Schutz der Heime hat. Die Probleme mit den Intensivbetten haben wir erst, seitdem Covid wieder in die Altenheime eingedrungen ist und die Mehrzahl der Intensivpatienten ist um die 80 Jahre. Wären die Infektionen von den Heimen ferngehalten worden, hätten wir auch nicht so eine angespannte Situation auf den Intensivstationen. Natürlich befinden sich auch jüngere auf Intensiv, deren Anzahl würde aber das System nicht gefährden.

mobile49
5
15
Lesenswert?

@Rot-Weiß-Rot

auf den intensivstationen sind nur wenige "altersheimpatienten" . der großteil der I-patienten hat ein durchschnittsalter von 52 jahren.
was soll dein angriff auf rehlein .
ausserdem : wie willst du demente alte menschen mit und ohne wandertrieb einsperren .
abstand halten haben sie in dem moment vergessen , in dem du es ihnen sagst . masketragen ist hier ähnlich undurchführbar . jene pflegeheimbewohner , deren intellekt noch up do date ist , halten sich meist an die gegebenheiten . aber auch sie vergessen es immer wieder .
jeder mensch weiß , dass man mit alkohol intus nicht autofahren darf -- und ........... das sind nicht nur "alte" , die das negieren .
ausserdem - wie willst du covid fernhalten von heimen - dann müsste alle pflegeheimmitarbeiter kaserniert werden - dann auch diese haben mitbewohner , die sich eventuell anstecken -- sei es im beruf oder auf "der freien wildbahn"

bleib gesund

Deine-Sichtweise
2
4
Lesenswert?

@@Rot-Weiß-Rot, ein Auszug aus dem "Profil" vom 19.11.20

19.11.2020: Massiver Anstieg der Covid-Toten in Heimen seit Oktober
Die zweite Coronawelle schlägt in den österreichischen Pflege- und Altenheimen mit deutlich mehr Wucht als die erste zu. Mehr als die Hälfte aller Covid-Opfer in Heimen (323 von 607) wurde alleine in den letzten 40 Tagen verzeichnet. Im Burgenland wurden überhaupt 100 Prozent der Corona-Toten in Heimen im Zeitraum vom 1. Oktober bis 12. November verzeichnet, in Niederösterreich waren es 91 Prozent und in Oberösterreich 82 Prozent.

Benötigen sie noch mehr Beweise, dass man hier etwas unternehmen hätte müssen?
Die Regierung hat immer betont, dass man diese Personengruppen besonders schützen muss, nur unternommen wurde nichts.
Was hier zu unternehmen wäre, welche Wege zu gehen sind, dafür hat Österreich wohl genug kluge Köpfe. Man muss sie halt nur fragen.

Rot-Weiß-Rot
3
3
Lesenswert?

@mobile49, ich habe rehlein angegriffen? Worauf begründet dich dein Vorwurf?

"auf den intensivstationen sind nur wenige "altersheimpatienten" . der großteil der I-patienten hat ein durchschnittsalter von 52 jahren."
Nein, das stimmt nicht, mobile49. Das bezieht sich auf den Anteil der Hospitalisierten. Hier ist der Altersschnitt um die 55-60 Jahre. Auf den Intensivstationen ist der Großteil älter.
Jetzt zum Schutz der Alten-Pflegeheime. Ich bekomme zwar nicht dafür bezahlt mir darüber Gedanken zu machen und ich habe das auch nicht in eine PK gesagt, das war schon unsere Regierung, doch ich hätte da schon einige Vorschläge.
In den späten 90er-Jahren gab es eine Förderungsoffensive des AMS für Pflegehelfer. Ein großer Andrang auf diese Kurse und die Ausbildung. Durch den Zuzug an Pflegekräften aus dem Osten und das Lohndumping hat danach viel Pflegepersonal den Beruf gewechselt. Davon haben nun viele durch die Krise ihren Job verloren. Durch Förderungen für Arbeitgeber - und nehmer hätte man Anreize schaffen können, diese Personen wenigstens für die Krise zu reaktivieren. Verlernt haben die noch nichts. Durch das Mehrpersonal hätte man einen Schichtdienst einrichten können und in dieser Schicht (1 Woche z.B.) hätte das Personal mit der Belegschaft wie im Sport, in einer "Blase" gelebt. Bei Schichtwechsel ein Test und die Sache wäre gegessen gewesen Ein Versuch wäre es wert gewesen, denke ich, doch nur ankündigen und NICHTS zu machen ist eindeutig zu wenig. Dazu benötigt man keinen Krisenstab und Expertenrat, das hätten wir auch zusammengebracht.

carlottina22
2
1
Lesenswert?

@ Rehlein,

geht mein voriges Posting.

3770000
9
91
Lesenswert?

Das Contact Tracing

funktioniert immer weniger. Nicht wegen magelndem Personal, sondern weil immer mehr Leute nichts sagen oder über ihre Kontakte lügen. Wirr sind eben ein Volk von Dodeln. Da kann man nichts machen.

FritzTheCat
0
1
Lesenswert?

Der Anteil an "Dodeln" ist zumindest erklecklich

und diese reiten die Anderen, welche sich nicht wie Volld....en verhalten mit hinein, was schade ist.

Das sind die, welche überall in den Sozialen Medien posten, wie "tolle es ihnen geht", weil sie wieder irgendwo "hinaus- oder hochgefahren" sind oder "ein Schnäppchen" beim Einkaufen gemacht haben oder wie man die "unsinnigen Maßnahmen" am Besten umgeht.

Die "es steht mir ja zu" Fraktion. Und dann in die Krankenhäuser kommen und weinen, wenn es schlecht geht. Aber schlimmer noch: Andere anstecken und mit dem Verhalten dafür sorgen, dass der Großteil daheim verbringen muss.

peter80
9
49
Lesenswert?

??

Was heißt niemabd hat gewusst..? Wir waren auf die erste welle nicht vorbereitet... Und auf die 2te auch nicht.. Ich kanns jetzt schon sagen.. Wir werden auf die dritte nach weihnachte. Auch nicht vorbereitet sein.

bimsi1
5
75
Lesenswert?

Viele Leute sagen leider noch immer

Corona ist ja nur eine Grippe
Corona - da sterben eh nur ältere
Corona - ich lass mich ja zuhause nicht einsperren
Corona- da ist jeder selbst gefordert, die Regeln einzuhalten
Selbstverantwortung ? Jetzt kann man es beweisen, wie wichtig das ist.

willfurth
16
23
Lesenswert?

Viele sagen leider noch immer,

dass an anderen Ursachen wesentlich mehr gestorben wird als an diesem Grippevirus, und dass es daher aus gesundheitlicher Sicht klüger wäre, diese unglaublichen finanziellen Mittel an andere Stelle zu investieren.
z.B. für die Krebsforschung, das betrifft nämlich auch junge Menschen, und da sterben jedes Jahr zehn mal mehr als an Grippe!

3770000
3
37
Lesenswert?

Es gibt sogar eine Oppositionspartei

bei der dies Parteiprogrammm ist. Wegen mangelnder Sorgfalt hat sich dsogar deren Führer infiziert. Was aber nichts aussmacht, denn das ist eh nur eine Grippe. Wenn der Impfstoff da ist, dann werden sich deshalb echte FPÖler auch nicht impfen lassen.

ma12
0
1
Lesenswert?

HaHa

Bei gewissen "Lebensformen" wirkt es auch nicht! z.B. wenn sie auf Bäumen leben!

Buero
28
9
Lesenswert?

Wesentlich

in die COVID-Versorgung der Steiermark eingebunden" ist für dieses private Ordensspital, dass aus öffentlichen Mitteln finanziert wird, wohl etwas übertrieben. Die Landesspitäler (Kages) haben allein 114 Intensivpatienten und 630 COVID-Patienten insgesamt. Tendenz steigend.

Mein Graz
3
20
Lesenswert?

@Buero

Wie viele Betten haben die Landesspitäler insgesamt?
Wie viele Betten haben die Elisabethinen insgesamt?

Für so ein verhältnismäßig kleines Haus finde ich die Anzahl mit rund 50 Covid-19-Betten gar nicht so wenig.

Reipsi
5
29
Lesenswert?

Ich hab nicht gewusst

das so viel Gstörte bei uns sind, Lernprozess.

hansi01
36
27
Lesenswert?

Bei der ersten Welle wurde Österreich immer mit der USA verglichen

Und bei einem Verhältnis 335 zu 8 Millionen sieht man immer gut aus.
Und was ist für unseren Basti das wichtigste?
Pressekonferenz um Pressekonferenz. Ein Schausteller der Sonderklasse

bimsi1
3
32
Lesenswert?

Jeder Mensch kennt die Regeln

Jeder ist für sich selbst verantwortlich

Rot-Weiß-Rot
0
9
Lesenswert?

@bimsi1, aber nicht, wenn die eigenen Unverantwortlichkeit negative Auswirkungen auf Mitmenschen hat.

Genau deshalb gibt es Gesetze und diese werden kontrolliert und bei Nichtbefolgen auch bestraft.
Ich hätte gerne gewusst warum man dieses Vorgehen überall sonst anwendet doch bei Corona glaubt man, dass sich alles von selbst erledigt, da die Menschen alle vernünftig sind!
Versuchen wir das einmal im Straßenverkehr? Jeder ist für sich selbst verantwortlich? Hihi, das schau' ich mir an. In Kürze hätten wir Probleme in den Krankenhäusern.

 
Kommentare 1-26 von 99