Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

25.000 Euro erstrittenDubioses Schreiben: Anwältin holt sich Gewinn über Rechtsweg

„Hauptgewinn 100.000 Euro“: Eine Grazer Anwältin bekam ein dubioses Gewinnschreiben. Sie klagte die Firma und einigte sich mit ihr auf 25.000 Euro.

Julia Eckhart
Vermeintlicher Hauptgewinn: Julia Eckhart erhielt ein Schreiben von einer Wiener Firma. Sie blieb hartnäckig und klagte © Baumann
 

In fetten Großbuchstaben prangt es auf dem sogenannten „Feststellungs-Bescheid“ in dem Brief: „FRAU MAG. JULIA ECKHART ERHÄLT 100.000€“ Ihre Nummer sei die „berechtigte Nummer für den Hauptgewinn“, heißt es in dem Schreiben an die Grazerin. Hatte Eckhart tatsächlich 100.000 Euro gewonnen? Die Grazer Rechtsanwältin wollte es genau wissen. Sie tat alles, was in dem Schreiben von ihr verlangt wurde und bestellte, wie vorgeschlagen, sogar eine Musik-CD von der Wiener Firma: „Die CD kam, aber der Gewinn nicht“, erzählt Eckhart.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ModellR2d2
0
19
Lesenswert?

Gratulaion Frau Eckhart

soeben haben sie ein Dinner mit mir gewonnen! ;-)

freeman666
0
33
Lesenswert?

Sehr gute Aktion der Anwältin,

offenbar hat sich diese Firma mit sehr dubiosen und fragwürdigen Verkaufsmethoden mit der falschen Kundin angelegt.
In jeder Hinsicht begrüßenswert, da es hoffentlich eine Signalwirkung auch an andere mäßig seriöse Firmen hat.

smithers
0
16
Lesenswert?

Bravo Frau Eckhart, weiter so!

Genau so muss man mit diesen Unternehmen umgehen.

sagdeinemeinung
66
13
Lesenswert?

Als Privatperson

Ist eine Klage aus finanzieller Hinsicht nicht möglich bzw. erfolgreich . Die genannte Klägerin war Anwältin und somit hatte Sie fast gar keine Kosten. Das Geld 🤑 könnte Sie spenden, was ich aber bezweifle....

jaenner61
0
5
Lesenswert?

der neid

is a s.., gell

Emma0301
8
8
Lesenswert?

Wo leben Sie denn?

Ihr Beitrag ist sehr entbehrlich und hat keinerlei argumentativ-logische Grundlage… Thema verfehlt! Zu 100%…

SagServus
3
58
Lesenswert?

Die genannte Klägerin war Anwältin und somit hatte Sie fast gar keine Kosten

Auch als Anwältin muss sie die Verfahrenskosten zuerst auf ihre eigenen Kosten zahlen.

Dass sie sich 200€/h für Beratungsstunden erspart, ist halt ihrer Berufswahl geschuldet.

So wie sich ein Mechaniker halt die 120€/h erspart, die mittlerweile die Werkstätten verlangen, weil er sein Auto selbst repariert.

Shiba1
2
63
Lesenswert?

Und warum sollte sie das spenden??

Sie hat es ordnungsgemäß erkämpft und somit steht es ihr zu. Nur keinen Neid aufkommen lassen. Ich gratuliere jedenfalls. Sie hat diese Gauner einmal vorgeführt.

carpe diem
3
48
Lesenswert?

Warum bezweifeln Sie das?

Kennen Sie die junge Dame? Oder verbreiten Sie hier bloß ein Vorurteil. Weil Sie z.B. Anwälte nicht leiden können?

bitteichweisswas
52
15
Lesenswert?

Und?

Welche karitative Einrichtung darf sich über die Spende freuen?

Shiba1
1
8
Lesenswert?

@sagdeinemeinung

....

HASENADI
2
60
Lesenswert?

Cool!

Gratuliere!