Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Große Regenmengen erwartetMeteorologe: "Was da kommt, ist nicht ohne"

Bis Dienstagabend werden in Teilen der Steiermark mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. Nach den vielen Unwettereinsätzen in der Vorwoche könnte es für die steirischen Feuerwehren auch in dieser Woche wieder viel zu tun geben.

Leserreporter Daniel Loretto knipste dieses Gewitterbild vorigen Freitag bei Graz. Kleines Bild: Voraussichtliche Regenmengen bis Dienstagabend © LR Daniel Loretto, Zamg
 

Dieser Sommer kommt einfach nicht auf Touren. In der Nacht auf Montag zogen bereits Regenschauer mit punktuellem Starkregen durch. In Frein an der Mürz etwa hat es bis Montagmittag bereits 78 Liter pro Quadratmeter binnen 24 Stunden geregnet. Doch das war offenbar erst der Anfang.

Kommentare (9)

Kommentieren
lieschenmueller
1
4
Lesenswert?

In der östlichen Obersteiermark

kann man noch Frauerl und Hund vor die Tür schicken. Abgewartet bis fast 21 Uhr, vermeintlich nachgelassen der Regen, mittendrin aber voll erwischt.

Habe einen Schirm so wie die Queen. Mit dem geht fast jedes Wetter. Vierbeiner schaut aus wie eine gebadete Maus, ist ihm wurscht.

wiesengasse10
4
88
Lesenswert?

Meinen meine Vorposter, dass es nörgeln und jammern ist, wenn...

...eine Mure auf dein Auto niedergeht...
...Hochwasser dir dein Eigenheim wegzuschwemmen droht...
...binnen weniger Minuten einem Landwirt die Ernte vernichtet wird...
Nein ! Die Feuerwehr trifft bei Ihren Einsätzen nicht auf Jmamerer, sondern auf schlimme menschliche Schicksale.
Großes, großes Dankeschön an alle Feuerwehrler, ich habe allergrößten Respekt vor euch allen !

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
1
27
Lesenswert?

@wiesengasse10, dass es nörgeln und jammern ist meine ich bei immer mehr Leuten die mit allem, egal wie es aussieht und kommt permanent unzufrieden sind,......

das die Feuerwehrler und viele andere Freiwillige unsäglich viel leisten und vorbildliches leisten steht ausser Frage!!
Ich schätze, da die Hilfsbereitschaft ein unumggänglicher Faktor für mich ist und immer sein wird, die Arbeit und das Tun der Hilfskräfte ungemein da ohne sie Chaos pur vorherrschen würde!

AndiK
28
28
Lesenswert?

Es ist halt

viiiieeeel zu trocken.
Oder etwa doch viiieeeel zu nass?
Egal passen tut es jedenfalls sicher nicht......

Ba.Ge.
4
9
Lesenswert?

Richtig erkennt.

Das Wetter wird nicht nur wärmer/kälter oder trockener/nasser, es wird auch gewittriger etc. Es wird (bzw ist es ja schon zu gewissen Teilen) in jede erdenkliche Richtung EXTREMER. Und die Extremen, welche aktuell auf uns zukommen, werden angekündigt damit man sich vorbereiten kann. Sinnvoll, oder?

Jammern tun sie gerade mehr, als zb der Artikel 🤷🏼‍♀️

ARadkohl
1
4
Lesenswert?

Ich könnte mich nicht erinnern, dass es vor 50 Jahren weniger gekracht hätte.

Im Frühjahr die Meldung viel zu trocken der Winter und das Frühjahr, die Getreideernte ist in Gefahr. Vor ein paar Tagen die Meldung, heuer Rekordernte bei Getreide. Manchmal kommt es schlimmer als man denkt und manchmal auch viel besser.

scionescio
20
19
Lesenswert?

... und jedes lokale Wetterereignis ist natürlich ein untrügliches Zeichen für den Klimawandel...

... weil früher war es nie zu trocken und so geschüttet hat es auch nicht und sogar der Hagel war viel weicher - zumindest in der eigenen Erinnerung;-)

strohscw
2
31
Lesenswert?

gut erkannt,

ein zu viel oder ein zu wenig ist selten gut

ad93994a74a32b7eb4632a6e357a2262
13
20
Lesenswert?

Mit dem "nicht passen" liegst schon richtig, .......

es verhält sich so wie bei vielen anderen Gegebenheiten, der liebe Mensch ist zum Teil unfähig sich darauf einzustellen und anzupassen, wie's so oft heißt sind die Österreicher zum nicht unerheblichen Teil Superjammerer und Meganörgler !!