Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-SkeptikerinÄrztin mit umstrittenen Thesen: Kages zieht Konsequenzen

Eine Ärztin des LKH-Klinikum Graz war in Wien mit umstrittenen Thesen zum Coronavirus aufgetreten - nun zieht ihr Arbeitgeber Konsequenzen. Die Frau wurde dienstfrei gestellt, der Fall wird untersucht.

© Romolo Tavani - Fotolia
 

Nach dem Wirbel um eine Medizinerin am LKH-Klinikum Graz, die mit umstrittenen Thesen bei einer öffentlichen Veranstaltung in Wien aufgetreten ist, zieht die Kages nun Konsequenzen. Die Ärztin wurde dienstfrei gestellt, am Montag soll es ein klärendes Gespräch geben. Die Ärztekammer untersucht den Fall, der bereits an einen Disziplinaranwalt weitergeleitet wurde.

Kommentare (53)

Kommentieren
der alte M.
0
8
Lesenswert?

Ich vermute

Sie meinen wohl den Hippokratischen Eid, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos (460 v.Chr. - 370 v.Chr.).

Ogolius
0
5
Lesenswert?

Danke...

.... solche Schreibfehler erfolgen leider oft aufgrund der technischen Spiele mit der Automatik der Tastatur. Übrigens - die Ausgrabungen sind sehenswert, eine hellenistische Kuranstalt, nicht weit davon ein kleines, aber interessantes Amphitheater ☀️

gonde
5
7
Lesenswert?

"Und mit Ihrem Wort „Diktatur“ erkennt man eine gewisse Form von primärer Intellektueller Unterbegabung."

YMMD

Paizoni
19
38
Lesenswert?

White House

Im Stab vom Trump ist sicher Platz für so eine hochqualifizierte Medizinerin. Am besten dann mit ihm gemeinsam vor die Presse treten.

rontin
24
82
Lesenswert?

Dienstfreistellung nachvollziehbar ...

... die Ärztin hat sich ihres Standes nicht würdig erwiesen ... Ärzte sind Menschen die im öffentlichen Leben und Interesse stehen, sie sollten Vorbilder sein, sie sollten die Moral hoch halten, sie sollten nicht kontraproduktiv sein in Zeiten wie diesen, sie können nicht ungefiltert solch einen "Schmafu" verzapfen ...

haraldk1969
83
28
Lesenswert?

Kennen sie die Wahrheit ?

Kennen sie die Wahrheit, sind sie Arzt, oder glauben sie nur das was ihnen die Politiker vorlügen .

Mein Graz
21
95
Lesenswert?

@haraldk1969

Wessen Wahrheit?
Die eigene oder die der Mehrzahl anerkannter Experten?

In diesem Fall hat der AG wohl nicht nur das Recht sondern sogar die Pflicht, die Aussagen und Ansichten der Angestellten zu prüfen. Sollte sie sich nämlich auch während der Arbeit so verhalten wie sie hier spricht („Wenn man eine Verkühlung oder Grippe hat, wird man entweder gesund und ist nicht mehr ansteckend oder man stirbt. Und dann ist man auch nicht mehr ansteckend.“) ist sie eine Gefahr für die Patienten.

Barni1
67
20
Lesenswert?

@Mein Graz

Jetzt müssen Sie nur noch erläutern was an dieser Aussage falsch ist. Ist einfach nur pure harte Realität

Mein Graz
8
13
Lesenswert?

@Barni1

Vielleicht ist es harte Realität.
Von einer Ärztin erwarte ich mehr Sensibilität und eine Wortwahl, die Patienten aufmuntert.
Ängstliche Patienten müssen bei dieser Aussage wohl in Panik verfallen, wenn angekündigt wird, dass man bei einer Verkühlung gesund werden oder eben sterben kann.

em1962
19
81
Lesenswert?

Sie weiß nicht

...was sie sagt , schlimm...

onlinevision
19
90
Lesenswert?

Umsatteln auf Schamane.

Ärzte und Innen, die so einen Schwachsinn verbreiten, sollen bitte rechtzeitig umsatteln auf Schamane, Populär-Politiker oder Verschwörungstheoretiker h.c.

DavidgegenGoliath
6
10
Lesenswert?

Niemand braucht sich vor COVID 19 fürchten!

1.Die PCR Tests haben lt. Drosten eine Sensitivität zw. 96 und 98%.
Dh. werden 100 gesunde Personen getestet, sind 2-4 Personen falsch positiv.
Je mehr getest wird umso mehr falsch positive Ergebnisse gibt es.
2. Lt. WHO, sind positiv Geteste, mit asymtomatischen Verlauf, n i c h t ansteckend, sie können die Krankheit nicht weiter geben, brauchen nicht in Qarantäne und benötigen keine Kontaktverfogung.
3. Covid 19 ist kein Killervirus..
4. Gefährdete Personen sind Pflegefälle, mit schweren Vorerkrankungen.

schulzebaue
135
55
Lesenswert?

Inquisition

Wenn sie sich weigert vor Ort angeordnete Maßnahmen umzusetzen dann wäre der Schritt gerechtfertigt.

Wenn sie vorsätzlich Menschen gefährdet durchaus ebenso.

Wenn aber schon das in Frage stellen von Glaubensgrundsätzen, und die Datenlage zu Corona ist nunmal zu einem nicht unwesentlichen Teil Glauben weil das Wissen noch fehlt, zu dienstrechtlichen Konsequenzen führt, dann sind wir von Autoritarismus nimmer weit weg.

Diskussionen müssen erlaubt bleiben.

Was die Kages in vorauseilendem Gehorsam hier gemacht hat ist schäbig.

Paizoni
14
29
Lesenswert?

FB

Todesfälle sind aber Fakten und haben nichts mit Glauben zu tun. Verstehe den Arbeitgeber! Verharmlosungen sind nicht angebracht.

Mein Graz
13
30
Lesenswert?

@schulzebaue

Schon wenn die Möglichkeit besteht, dass die Frau eventuell während der Ausübung ihres Berufes keine Maske trägt könnte sie Patienten gefährden. Und wenn sie die Maske offensichtlich und öffentlich ablehnt besteht diese Möglichkeit.

Deshalb ist es die Pflicht des Arbeitgebers, sie dienstfrei zu stellen, damit die Umstände und das Verhalten geprüft werden können. Tut der AG das nicht, würde er sich m.E. im Falle der Verbreitung von Viren mitschuldig machen, weil er eben nicht reagiert hat obwohl die Ablehnung bekannt war.

Marmorkuchen1649
9
59
Lesenswert?

Es gibt ...

Experten, denen man vertrauen kann. Österreich hat auf Experten gesetzt, das war sehr gut. Die USA ignorieren Experten, das ist fatal.

Barni1
78
29
Lesenswert?

Also bitte!

So was dürfen Sie hier nicht schreiben! Wenn es um Corona geht gibt es nur die eine und einzige Wahrheit und diese zu hinterfragen oder auch nur darüber zu diskutieren ist schon gar nicht erlaubt! Gott sei Dank war das nicht immer so, denn sonst würden wir noch immer glauben das die Erde eine Scheibe ist und wir am Rand hinunter fallen

gonde
1
6
Lesenswert?

Wie ein kleines Kind, unser Barni1 heute!

.

Barni1
0
1
Lesenswert?

Oh ja

Und Ihr Kommentar zeugt auch von hoher intellektueller Reife, nicht wahr.

ritus
11
46
Lesenswert?

Barni ich hab einen TV-Tipp für Sie...

Servas-Fernsehen: Da sind die Experten daheim, die alles hinterfragen und verspotten, aber nix wissen, alles diskutieren, aber keine Verantwortung für irgendwelche Konsequenzen für verweigerte Maßnahmen tragen müssen, und alles kritisieren, was praktische Experten auf Grund von international gewonnenen Erfahrungswerten den Regierungen raten. Mittlerweile gibt es schon einiges an evidenzbasiertem Wissen, in sehr kurzer Zeit erarbeitet, das ständig verbessert wird. So gut wie alle Regierungen weltweit, die sich zuerst pubilikumswirksam polemisch über die Pandemie lustig gemacht haben, haben letztendlich den selben Weg eingeschlagen wie die erfolgreichen Nationen, die wissen, dass die Lage ernst war und noch immer ist.
Vor den notwendigen Maßnahmen muss man sich nicht fürchten, vor die Folgen der Verweigerung von Maßnahmen schon. Niemand hat uns eine Diskussion verboten, und sogar im ORF kommen kritische Stimmen genauso zu Wort wie jene, die der derzeit gängigen Meinung folgen.

Barni1
29
16
Lesenswert?

Eine Frage

Sind Sie vom Fach das Sie es sich anmaßen Experten die zum Thema anderer Meinung sind so etwas vorzuwerfen da darunter auch durchaus renommierte Ärzte und Virologen sind. Und auch ich habe einen Tipp für Sie, nämlich ein Interview mit Herrn Martin Sprenger auf YouTube, sehr interessant, verharmlost genau wie ich auf keine Art und Weise Corona aber regt doch etwas zum Nachdenken an

onlinevision
10
21
Lesenswert?

YouTube Universität

Die Zulassung zur YouTube Universität erlangen all jene, die zuvor die "Schule des Lebens" erfolgreich abgeschlossen haben.

Barni1
1
2
Lesenswert?

@Onlinevision

Sie sind das beste Beispiel dafür wie wenig manche im Oberstübchen haben! Martin Sprenger war Mitglied der Expertengruppe die unsere Regierung berät. Was der Herr über die Vorgangsweise von Herrn Kurz und Co zu sagen hat ist durchaus interessant

bimsi1
16
104
Lesenswert?

Schade, dass die Dame dem Journalisten der Kleinen nicht Rede und Antwort gestanden ist.

Sie persönlich war nicht bereit mit dem Journalisten zu sprechen, sondern nur ihr Rechtsanwalt. Wäre sie von ihrer Sache so überzeugt, wäre es doch ein Klacks darauf zu antworten. Noch dazu weil sie gemeint hat, sie hat vor niemanden Angst.

Trieblhe
20
62
Lesenswert?

Da möchte man meinen,

die Dame wäre FPÖ Politikern, dabei sitzt sie für die Roten im Gemeinderat...

gb355
66
33
Lesenswert?

na ja..

es steht zwar noch nicht in der Zeitung.
Gerade bei den Nachrichten spricht
der BK die Empfehlung aus, div. Reisen
in Nachbarländer mit Bedacht zu begehen.
Im nächsten Bericht macht der Bundespräsident Werbung
für Reisen ans Meer nach Kroatien.
Denn: "Man kann sich in Kärnten, Tirol und Salzburg, - von mir aus, genauso anstecken!"
und weiter: "Kroatien wird heuer 40% weniger Tourismusgelder verdienen!"
Eine Schande,lieber Herr BP, wieviel Prozent verliert Österreich??
Ich schäme mich für solche Regierungsleute!

Mein Graz
2
27
Lesenswert?

@gb355

Da musst du wohl was missverstanden haben - oder die Zeitungen geben das was VdB gesagt hat nicht richtig wieder.
VdB macht keine Werbung, er zeigt Verständnis für Kroatien-Urlauber: "Insofern habe ich volles Verständnis für Menschen, die Meer genießen wollen."
"Es kann ihnen genauso passieren in Tirol, in Kärnten und im schönen Salzburg, und wir haben kein Meer".

In keiner Zeitung lese ich, dass VdB etwas über geringe Tourismuseinnahmen von Kroatien gesagt hat. Haben das die Medien verschwiegen?

Oder versuchst du hier, deine Interpretation des Gesagten unter die Leute zu bringen?

Marmorkuchen1649
33
69
Lesenswert?

Na hoffentlich...

sind die Konsequenzen entsprechend hart. So was geht gar nicht.

Kommentare 26-53 von 53