Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der SteiermarkBischof setzt außergewöhnliche Geste, sieben weitere Verstorbene am Montag

+++ 1572 Covid-19-Fälle +++ 87 Steirerinnen und Steirer sind verstorben, sieben weitere Todesfälle am Ostermontag +++ Ostern wurde per Livestream gefeiert +++ Steiermarkweit kamen in der Osterwoche 799 Anzeigen wegen Verstößen gegen Ausgangsbeschränkungen hinzu +++

Viel los am Ostermontag am Murradweg beim Grazer Augarten © Daniela Brescakovic
 

Ostern steht heuer ganz unter dem Eindruck der Corona-Ausnahmesituation. Es gelten weiterhin strikte Ausgangsbeschränkungen. Ab Dienstag gibt es aber erste Lockerungen bei Geschäften und Dienstleistungen. Wir halten Sie heute wieder den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

  • Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Steiermark liegt bei 1572 (laut Gesundheitsministerium; Stand Montag, 21 Uhr). Aktuell sind 968 Personen erkrankt.
  • 517 Personen galten Sonntagabend in der Steiermark als genesen.
  • In der Steiermark sind mittlerweile 87 Todesopfer zu beklagen.
  • Es gelten weiterhin Ausgangsbeschränkungen für alle.
  • Ab morgen dürfen viele Geschäfte wieder öffnen - aber es gilt Maskenpflicht in Öffis und bei jedem Einkauf!
  • 2851 Anzeigen in der Steiermark, davon 799 in der Osterwoche
  • Gesundheitstelefon 1450 nur für jene, die Symptome haben! Allgemeine Fragen richten Sie an Tel. 0800 555 621.
  • Die Hotline der steirischen Krisenintervention ist unter 0800 500154 (9 bis 21 Uhr) erreichbar.
  • Hotline für Eltern und Erziehungsberechtigte: 0676 8666 4668
  • Hotline Sozialabteilung des Landes: 0800 20 10 10
  • Pflege-Hotline des Landes: 0800 500 176 (8 bis 18 Uhr)
  • Kostenlose ZEBRA-Sorgenhotline mit Dolmetsch 0800 799 702 (Montag bis Freitag, 9 - 12 Uhr).
  • Der Verein Traumahilfe Österreich bietet unter 01 413 00 44 telefonische Beratung für Menschen in Quarantäne oder Selbstisolation.
  • Die Caritas musste ihre Haussammlung für Steirer in Not stoppen. Wir wollen helfen: Spenden Sie unter dem Kennwort "Coronahilfe" an Steirer helfen Steirern.

Die Entwicklungen in der Steiermark vom Osterwochenende (Samstag und Sonntag), können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen. Die aktuellen Entwicklungen in Österreich und dem Rest der Welt vom Ostermontag können Sie unter diesem Link finden.

ARTIKEL AKTUALISIEREN - HIER KLICKEN

Die wichtigsten Ereignisse des Tages im Live-Ticker

21.09 Uhr. Mit Stand 21 Uhr beträgt die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in der Steiermark 1572. Das bedeutet ein Plus von 19 bestätigten Infektionen im Vergleich zum Vorabend.

Mittlerweile gelten 517 Personen in der Steiermark als genesen. Das sind um fünf Personen mehr als 24 Stunden zuvor. Die Zahl der aktiv erkrankten Personen (positive Tests minus verstorbene und genesene Personen) beträgt derzeit 968.

Nach politischen Bezirken (in Klammer die Veränderung in den vergangenen 24 Stunden):

  • Bruck-Mürzzuschlag: 50 (-)
  • Deutschlandsberg: 40 (-)
  • Graz: 425 (+12)
  • Graz-Umgebung: 172 (+3)
  • Hartberg-Fürstenfeld: 289 (-)
  • Leibnitz: 169 (+1)
  • Leoben: 23 (-)
  • Liezen: 79 (-)
  • Murau: 5 (-)
  • Murtal: 31 (-)
  • Südoststeiermark: 47 (-)
  • Voitsberg: 95 (-)
  • Weiz: 147 (+3)
    (Quelle: Gesundheitsministerium)

19.30 Uhr. Mit einer halben Stunde Verzögerung - Internetprobleme - startet Andreas Gabalier "im Stall eines Freundes" sein Ostermontagskonzert, das auf Facebook gestreamt wird. Bis zu 20.000 Fans schauen live zu.

19.07 Uhr. In der Steiermark sind heute sieben weitere Personen verstorben, die mit dem Corona-Virus infiziert waren. Damit sind insgesamt 87 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Die neu gemeldeten Todesfälle sind ein Mann (Jahrgang 1926) und zwei Frauen (Jahrgänge 1928 und 1948) aus dem Bezirk Graz-Umgebung, eine Frau (Jahrgang 1927) und ein Mann (Jahrgang 1942) aus Graz und zwei Frauen (Jahrgänge 1926 und 1935) aus dem Bezirk Weiz.

17.49 Uhr. Eine spezielle Botschaft schickten die jungen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr aus Eisbach-Rein aus. Hier nachzusehen.

17 Uhr. Eine außergewöhnliche Geste setzte der steirische Oberhirte Wilhelm Krautwaschl in Mariazell: Er weihte Österreich und seine Menschen der Magna Mater Austriae. Maria gilt als Beschützerin in Bedrängnis, etwa bei Pandemien wie derzeit verursacht durch das Corona-Virus.
Wir haben die Andacht via Livestream übertragen.

16.54 Uhr. Noch immer keine Schutzmaske oder auf der Suche nach einem hübscheren, nachhaltigeren Stoffmodell? Seit heute müssen diese ja auch in den Öffis getragen werden. Hier finden Sie eine Übersicht aus Graz. Und in diesem PDF finden Sie viele steirische Masken-HerstellerInnen.

16.32 Uhr. Frisch geupdatet: Diese Geschäfte in Graz haben morgen wieder offen.

16.16 Uhr. Wenig überraschende Absage: Die Tattoo Convention Graz am 16. und 17. Mai 2020 in Kalsdorf muss erstmals seit dem Bestehen abgesagt werden. Das teilten die Veranstalter am Ostermontag mit.

15.35 Uhr. "Ein freundliches Gesicht erkennt man eben auch hinter der Maske und es tut gut in einer Zeit wie jetzt so einem Menschen zu begegnen", schrieb ein Leser aus der Weststeiermark unserer Regionalredaktion. Er teilt hier eine Anekdote aus dem Alltag in der Corona-Krise und macht auf die kleinen Helden des Alltags aufmerksam.

15.02 Uhr. In Graz sollte in den nächsten Monaten der Erwerb von 15 neuen Garnituren unter Dach und Fach gebracht werden, bis zu 40 weitere moderne Straßenbahnen sollten folgen. KPÖ-Stadträtin Elke Kahr fürchtet nach Aussagen von Finanzstadtrat Günter Riegler nun aber um den geplanten Kauffahrplan.

14.35 Uhr. Die "neue Freiheit" ab Dienstag. Während viele Steirer (und vor allem auch Händler) der morgigen Teilöffnung vieler Handelsbetriebe freudig entgegenfiebern, betonte Gesundheitsminister Rudi Anschober am Montag einmal mehr, "dass wir uns durch unbedachtes Verhalten das Erreichte nicht zunichte machen dürfen". Er erinnert nochmals an die neuen Regeln:

  • Strikte Einhaltung der Zugangsregeln in die Geschäfte (1 Kunde pro 20 Quadratmeter)
  • Mindestabstand beim Warten auf Einlass
  • Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in allen Geschäften
  • Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz auch in den Öffis.

14.30 Uhr. 146 Steirer im Spital. Weiter konstant bleibt die Zahl der Steirer, die mit Covid19-Erkrankung im Spital liegen. Montagvormittag waren es laut Gesundheitsministerium 146 - davon lagen 31 auf einer Intensivstation.

14.25 Uhr. Die Kurve flacht sich weiter ab.  Seit Montagvormittag kamen in der Steiermark sieben positiv auf Covid-19 getestete Personen hinzu - insgesamt wurden hierzulande 1560 Menschen positiv getestet.

Bestätigte Fälle nach Bezirken (Veränderung zu Sonntagabend):

  • Bruck-Mürzzuschlag: 50
  • Deutschlandsberg: 40
  • Graz: 419 (+6)
  • Graz-Umgebung: 169
  • Hartberg-Fürstenfeld: 289
  • Leibnitz: 169 (+1)
  • Leoben: 23
  • Liezen: 79
  • Murau: 5
  • Murtal: 31
  • Südoststeiermark: 47
  • Voitsberg: 95
  • Weiz: 144

14.05 Uhr. Verschiebt Corona den geplanten Straßenbahn-Kauf? In den nächsten Monaten sollte in Graz der Erwerb von 15 neuen Garnituren unter Dach und Fach gebracht werden, bis zu 40 weitere moderne Straßenbahnen sollten folgen. KPÖ-Stadträtin Elke Kahr fürchtet nach Aussagen von Finanzstadtrat Günter Riegler nun aber um den geplanten Kauffahrplan. Mehr dazu in dieser Geschichte.

13.45 Uhr. Rotes Kreuz bietet Hilfe in Stress-Situationen und hat hier ein paar wertvolle Tipps zusammengefasst

13.30 Uhr. Die Polizei bedankt sich per Video für die Disziplin der (meisten) Steirer. Aber sehen Sie selbst:

12.45 Uhr. Weniger los in Graz, aber viele Freizeitsportler auf Rad- und Wanderrouten unterwegs. Nicht nur im Grazer Stadtpark, sondern auch im Augarten oder beim Hilmteich ist am (sehr wolkigen) Ostermontag relativ wenig los.

Viel Betrieb herrscht - wie so oft in den letzten Tagen - am Murradweg, berichtet Kollege Moritz Linni: "Was gestern schon aufgefallen ist, bestätigt sich auch heute trotz des mäßigen Wetters: der Murradweg ist voll, überhaupt sind ganz viele mit dem Rad unterwegs - von jung bis ganz alt", so Linni.

Selbiges gilt für beliebte Wanderungen im Norden von Graz. In Eisbach-Rein etwa sind viele Menschen am Ostermontag in den Mühlbachgraben und auch auf den Mühlbacher Kogel unterwegs, die Parkplätze sind hier immer wieder voll. So auch in Deutschfeistritz: Parkplätze, die bislang noch nicht als solche gedacht waren, von Wanderern besetzt. Ein Mann, der Richtung Schartnerkogel unterwegs ist, berichtet: "Die Grazer Hausberge sind so überlaufen, jetzt habe ich Zeit, etwas neues auszuprobieren".

12.25 Uhr: Zu Mittag ein Blick auf die Covid-Zahlen. Diese blieben laut Gesundheitsministerium in der Steiermark bis Montag, 12 Uhr gleich - mit 1553 positiv auf Covid-19 getesteten Personen. Ein Drittel davon gilt als genesen.

12.15 Uhr: Seltene Eisvögel mitten in Graz. Ein Grazer entdeckte kürzlich nördlich der Augartenbrücke die besonders seltenen Eisvögel. Kommen auch diese Tiere nun, bedingt durch mehr Ruhe durch die Coronaregelungen, immer weiter in die Innenstadt?

Welche Wildtiere sich zuletzt vermehr im Grazer Stadtgebiet blicken ließen, lesen Sie in der Geschichte von Thomas Wieser.

12.00 Uhr: Emmaus-Andacht aus Mariazell. Eine Vorab-Information: Aufgrund der Corona-Einschränkungen übertragen wir dieses Jahr die Osterfeierlichkeiten mit Bischof Wilhelm Krautwaschl via Livestream. Am Ostermontag übertragen wir ab 17 Uhr die Emmaus-Andacht aus der Basilika in Mariazell.

11.45 Uhr: 799 Anzeigen in der Osterwoche. Seit Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen wurden in der Steiermark 2851 Anzeigen wegen Verstößen ausgestellt. In der Osterwoche kamen landesweit 799 Anzeigen hinzu, sagt Polizeisprecher Leo Josefus im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Indes ist die Zahl der Rettungs-Notfalleinsätze (u.a. wegen des eingebrochenen Verkehrs) stark zurückgegangen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

11.15 Uhr: Polizei kontrolliert im Stadtpark. Wetterbedingt (oder weil Ostermontag ist) ist heute in der Grazer Innenstadt und den Parks noch sehr sehr wenig los, berichtet unsere Kollegin Daniela Brescakovic. Die Polizei ist aber - wie schon in den letzten Tagen und Wochen präsent.

Polizei kontrolliert - mit Sicherheitsabstand Foto © Daniela Brescakovic

11.00 Uhr: Mit diesen Bildern kommt Farbe ins Haus. In der Coronabedingten schulfreien Zeit wollen wir unseren kleinsten Leserinnen und Lesern weiterhin Abwechslung bieten: Die Pöllauerin Hermine Muhr stellt deshalb ihre Ausmalbilder für Kinder zur Verfügung. Einfach herunterladen und losmalen!

10.55 Uhr: Corona zeigt die Kunden-Treue. Seit 29 Jahren führt Elfriede Atzler das Geschäft "Elfi Moden" in Weißkirchen. Sie erzählt über die Wochen, die sie geschlossen halten musste und freut sich darauf, ihr Geschäft wieder zu öffnen. In der Geschichte von Michaela Egger erzählt die Unternehmerin, dass eine Kundin sofort einen 300-Euro-Gutschein bestellt habe, um nur ja wieder nach der Krise bei ihr einkaufen zu können.

10.45 Uhr: Viele Geschäfte legen wieder los. Stündlich länger wird auch jene Liste an Geschäften und Läden, die ab morgen wieder öffnen. Für Graz und Umgebung wurde die Liste in dieser Geschichte zusammengefasst.

10.30 Uhr: Vieles neu ab 14. April. Morgen sperren nicht nur eine Reihe an Geschäften und Waschanlagen bei Tankstellen wieder auf, auch in den Öffis ist vieles neu - zum Beispiel das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend vorgeschrieben. Daran erinnern jetzt auch die Bundesbahnen ÖBB.

09.55 Uhr: Ansturm auf Gesundheitstelefon 1450 lässt nach. Zum Teil völlig überlastet war Mitte März das Gesundheitstelefon 1450. Mittlerweile hat der Druck nachgelassen, auch wenn von Entspannung noch keine Spur sei, erklärt der steirische Rettungskommandant Peter Hansak im ORF-Steiermark-Gespräch.

In Zahlen: Sei es hierzulande Mitte März zu bis zu 4500 Anrufen an die Nummer 1450 pro Tag gekommen, liege man mittlerweile bei 300 Anrufen. Vor der Corona-Krise lag man im Schnitt bei 100 Anrufen.

09.35 Uhr: Die Corona-Vorschriften bedeuten auch für die steirischen Feuerwehren eine große Herausforderung - zumal sie in diesen Tagen durch die anhaltende Trockenheit mit vielen Bränden zu kämpfen haben. Montagfrüh etwa waren sechs Feuerwehren in Kapfenberg im Einsatz, um das Ausbreiten eines Waldbrandes auf ein Siedlungsgebiet zu unterbinden. "Das vorschriftsmäßig Tragen von Mundschutz hat die Arbeiten nicht gerade erleichtert", hieß es vonseiten der Feuerwehr. Mittlerweile konnte "Brand aus" gegeben werden.

09.25 Uhr: Zwei (Geister-)Rennen der Formel 1 in Spielberg? Formel-1-Weltverbandschef Jean Todt rechnet fest mit einem Formel-1-Neustart auch mit Zuschauern noch in diesem Jahr. "Ich glaube daran. Ich hoffe es und wir brauchen es". Ein Notfall-Szenario ist, das der Grand Prix von Österreich am 5. Juli der Saisonstart - und noch dazu mit zwei Rennen - ist.

Auch Geisterrennen ohne Fans sind in der Steiermark und bei folgenden WM-Läufen im Gespräch. "Das sind mögliche Optionen", sagte Todt.

09.15 Uhr: Mehr Probleme für Leistungsschwächere. Seit mehr als einem Monat werden in Österreich die Schüler über "Distance Learning" unterrichtet. Experten warnen jedoch, dass dadurch die Bildungs-Schere weiter aufgehen und leistungsschwächere Schüler weiter zurückfallen könnten. Mehr dazu lesen Sie in der Geschichte von Daniela Brescakovic.

08.45 Uhr: Die Asfinag fährt ihre Baustellen wieder hoch. Gleich nach Beginn der Corona-Restriktionen in Österreich stellte die Asfinag auf Notbetrieb um und stellte die Bau- und Sanierungsarbeiten an steirischen Autobahnen und Schnellstraßen ein. Ab nächster Woche wird wieder schrittweise hochgefahren. Wann es auf welcher Baustelle losgeht und wo der Fertigstellungstermin wohl nicht eingehalten werden kann, lesen Sie hier.

08.00 Uhr: Spannendes Projekt in Pöllau. Pöllau bei Hartberg hat eine Informationsplattform in Betrieb, die einfach zu bedienen ist und alle Informationen - von der Gemeinde, für Vereine und auch für Kinder - rasch an die Bürger weitergibt. Während der Coronakrise wäre das System für alle Gemeinden gratis zu haben, erklären die Entwickler in der Geschichte von Ulla Patz.

07.00 Uhr: Die Serie an Absagen großer Veranstaltungen geht weiter: Die große Eröffnung des neuen "Zentrums am Berg" am Erzberg in Eisenerz im Mai ist abgesagt. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren, doch das Coronavirus und Veranstaltungsverbote machen den Verantwortlichen des Montanuniversität Leoben einen Strich durch die Rechnung. Mehr darüber lesen Sie in der Geschichte von Johanna Birnbaum.

Die wichtigsten Ereignisse vom Osterwochenende

21.30 Uhr. Tagesbilanz des Ostersonntags: Binnen 24 Stunden wurden 29 neue bestätigte Infektionen gemeldet. Mittlerweile gelten 512 Personen in der Steiermark als genesen. Das sind um 24 Personen mehr als 24 Stunden zuvor. Die Zahl der aktiv erkrankten Personen (positive Tests minus verstorbene und genesene Personen) beträgt derzeit 961.

Bestätigte Fälle nach Bezirken (Veränderung in den letzten 24 Stunden):

  • Bruck-Mürzzuschlag: 50 (+1)
  • Deutschlandsberg: 40 (-)
  • Graz: 413 (+3)
  • Graz-Umgebung: 169 (+3)
  • Hartberg-Fürstenfeld: 289 (+2)
  • Leibnitz: 168 (-)
  • Leoben: 23 (-)
  • Liezen: 79 (-)
  • Murau: 5 (-)
  • Murtal: 31 (-)
  • Südoststeiermark: 47 (-)
  • Voitsberg: 95 (+1)
  • Weiz: 144 (+19)

19.05 Uhr. Die von den Behörden befürchteten Menschenmassen, die am Ostersonntag Ausflugsziele stürmten, sind ausgeblieben. „Im Prinzip halten sich die Steirer zu einem großen Prozentsatz sehr gut an die Vorgaben“, sagt Manfred Gruber von der Landespolizeidirektion Steiermark in "Steiermark heute".

Steiermark heute - Polizei zieht erste positive Bilanz zu Ostern
+

18.29 Uhr. In der Steiermark sind vier weitere Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, gestorben. Wie die Landessanitätsdirektion Steiermark am Ostersonntagabend mitteilte, sind damit in der Steiermark bisher insgesamt 80 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben.

Die neu gemeldeten Todesfälle waren demnach zwei Männer (Jahrgänge 1939 und 1948) aus dem Bezirk Graz-Umgebung, einer (Jahrgang 1942) aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag sowie ein Mann (Jahrgang 1942) aus der Landeshauptstadt Graz. Die am stärksten betroffenen steirischen Bezirke sind bisher Hartberg-Fürstenfeld mit insgesamt 25 Todesfällen, gefolgt vom Bezirk Graz-Umgebung mit 19 Todesfällen und der Stadt Graz mit 15 Todesfällen.

17.36 Uhr. Auch einen Superstar kann schon mal ordentlich langweilig werden ...

Andreas Gabalier gibt am Ostermontagabend übrigens ein Konzert - die Premiere der Volks-Rock'n'Roll One Man Show.

16.29 Uhr. Die FPÖ hofft angesichts der Corona-Pandemie auf ein Umdenken in Sachen Spitalsreform. FPÖ-Antragsteller Marco Triller: „Jeder Politiker, der nach den aktuellen Geschehnissen noch über die Schließung von dezentralen Krankenhausstandorten nachdenkt, ist von allen guten Geistern verlassen!“ Mehr im Politik Intern von Ernst Sittinger.

14.22 Uhr. Ab Dienstag dürfen erste Geschäfte wieder öffnen. Die Grazer Stadtredaktion hat zusammengefasst, wer aufmacht und wie lange - und die Weizer Regionalredaktion berichtet von gemischten Gefühlen bei den Geschäftstreibenden.

13.10 Uhr. Warum ein läppischer Bürgermeisterbrief halb Wien aus der Fassung bringt, das Ausseerland in der Sache selbst aber kaum vom ursprünglichen Standpunkt abrückt. Versuch einer Erklärung von Christian Huemer.

11.44 Uhr. Bischof Wilhelm Krautwaschl feierte heute Vormittag im kleinen Kreis das Hochfest „Auferstehung des Herrn“. In seiner Predigt verwies er dabei auf die Hoffnung, ,die von Ostern ausgeht: „Die Auferstehung wird angesichts des Blickes in eine dunkles Grab erkannt“, so der steirische Oberhirte. Und diese sei verknüpft mit der Hoffnung auf ein Morgen, mit der Hoffnung auf Zukunft, „gerade auch heuer, wenn wir nicht alles in der Hand haben, wenn wir teilweise sogar ohnmächtig sind“. Hier gibt es den Stream zum Nachschauen.

11.26 Uhr. Das gestrige Osterfeuerverbot in grafischer Darstellung auf der Feuerwehr-Einsatzkarte:

8.00 Uhr. Diese Geschichte wird vielen in dieser Krisenzeit wieder Hoffnung geben: Didi Hubmann berichtet von einem Baby mit Herzfehler, das dringend operiert werden musste. In Zeiten des Corona-Ausnahmezustands war das noch dramatischer als es ohnehin schon gewesen wäre. Lesen Sie die ganze Geschichte hier.

7.50 Uhr. „Ich denke, uns ist dadurch deutlicher geworden, dass wir die Welt und ihre Geschicke nicht in der Hand haben, dass nicht alles von uns abhängt. Und dass es Ohnmacht in meinem Leben geben darf!“ Das sagt Bischof Wilhelm Krautwaschl im großen Oster-Interview mit Monika Schachner und Christian Weniger. Das ganze Interview können Sie hier nachlesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

newka
4
4
Lesenswert?

1450 unterstützt damit die positive Statistik

Je weniger positive Fälle getestet werden, um so weniger positive Fälle findet man in der Statistik!
Testen in solchen Fällen ist eben nicht gut, für eine „fabelhafte Statistik“!

gb355
3
3
Lesenswert?

ja ,ja...

die Statistik ist wichtig!!

Miraculix11
15
7
Lesenswert?

Ein Frage dazu

Was hätte ein Test geändert?

HB2USD
0
7
Lesenswert?

Die Familie

und das Umfeld hätte Gewissheit gehabt und sich danach richten können.

newka
3
6
Lesenswert?

Was hätte der Test geändert?

Er wäre, wenn positiv, in der Statistik!

Bobby_01
1
6
Lesenswert?

miraculix11

die frau hätte bescheid gewusst und wenn sie positiv gewesen wäre hätte man einen Überträger isolieren können. Ist ja gar nicht so schwer zu verstehen, oder?

carlottina22
4
17
Lesenswert?

Anruf und Frage nach einer Testung bei 1450

einer Freundin ( 63 Jahre, Vorerkrankungen, Husten, Fieber) wurden schnell abgewehrt weil sie ja "nicht mit jemand nachweislich Infizierten" Kontakt gehabt hätte. Und dies war nicht in der Zeit der Überlastung Mitte März, sondern vor einigen Tagen. Sie wurde nicht einmal darauf hingewiesen, sich in Selbstisolation zu begeben. Und wenn wir die Nasenspitze einmal zu lang aus der Tür stecken, gefährden wir die ganze Welt?

freeman666
17
79
Lesenswert?

Gestern Nachmittag,

junge Typen in der unmittelbaren Nachbarschaft, sitzen grölend, geschätzt zu 10- 12 Personen Schulter an Schulter im Vorgarten, lassen Becher kreisen und der Alkohol fließt in Strömen nachdem ich freundlich aber bestimmt auf das damit verbundene Risiko hingewiesen hatte wurde ich noch primitiv beschimpft. Aber zumindest hat die Runde sich danach aufgelöst, hatten wohl Angst vor einer Anzeige. Hab aber nicht die Polizei gerufen, hab es selbst erledigt. Mit Polizei hätte ich wohl nur Terror von den eher einfachen Elementen zu erwarten. Schade, dass es noch immer solch dumme Menschen gibt, die nächste Corona Party wird aber wenigstens woanders stattfinden. Trotzdem frage ich mich ob ich richtig gehandelt habe?

Bobby_01
0
2
Lesenswert?

ja das

könnte auch bei uns in Rosental gewesen sein.

MS80
9
29
Lesenswert?

Grölende Typen...

Ja leider gibt es vielerorts solcherlei Gesindel.
Auch diverse andere „Kulturen“ glänzen nicht gerade mit Wohlverhalten.
Man stelle sich vor, das sich anständige Bürger duckmäuserisch verhalten müssen, um nicht besagtem Terror ausgesetzt zu sein!
Leider ist es rechtlich immer noch nicht durchgesetzt, das eine härtere Gangart durch die Polizei angewandt werden kann.

gb355
0
1
Lesenswert?

ja,ja...

Testen ist eine Wissenschaft für sich
WER wird WANN, WO und WIE getestet.

samro
4
57
Lesenswert?

einschuechtern

SIE HABEN VOLLKOMMEN RICHTIG GEHANDELT

die die jetzt einfach tun was sie wollen und alle damit wieder von neuem gefaehrden, aber gleichzeitig nach oeffnen der wirtschaft jaueln, haben einfach nicht verstanden, dass die wirtschaft auch gleich wieder runtergefahren werden muss und alles was wir bis jetzt geschafft haben gleich sinnlos vernichtet wird durch ihren egoismus.

acgelenk
10
65
Lesenswert?

richtig

sie haben richtig und verantwortungsvoll gehandelt. die roten bewertungen sind von menschen, die nicht weit genug denken können.

Mein Graz
4
66
Lesenswert?

Auch wir hatten "Besuch"

Unser Kind im alter von 30+ kam vorbei, stellte uns einen kleinen Osterkorb vor die Tür, klingelte und ging 3 m zurück.Wir haben uns auf Entfernung kurz unterhalten, natürlich war es nicht einfach, den Spross nicht in die Arme zu nehmen - aber es war vernünftig.

Und wir haben uns extrem gefreut - über das Kommen genau so wie darüber, welche Sorgen sich die Jungen machen, um nur niemanden, den sie lieben in Gefahr zu bringen.

gb355
0
36
Lesenswert?

Auch die Seele braucht Nahrung

...aus 3 Metern Entfernung ein Gespräch zu führen ist doch lt. 4rer Regel in Ordnung, oder....
Außerdem war es nicht innerhalb der Wohnung.Kann mir vorstellen, dass es gutgetan hat,zu erfahren, dass es für uns Ältere reicht, Sonderbehandlung
auf 3m zu beschränken!!!

Mein Graz
5
27
Lesenswert?

@gb355

Ja, ist in Ordnung. Auch für uns.
Uns war es eine Labsal zu sehen, wie wichtig wir dem Nachwuchs sind!

Eltern
7
45
Lesenswert?

Dem kann

Ich nicht zustimmen.
Unsere Nachbarn haben ihre Eltern besucht und das noch uns gegenüber stolz kommuniziert. Besuch von Freunden haben sie die letzten Tage ebenfalls fleißig bekommen. Soviel zum Slogan, stay home, stay life. Es ist zum Kotzen mit solchen Mitbürgern und über mich hat sich der Nachbar lustig gemacht, dass ich Mundschutz trage und den 1m Abstand zu ihm halte.

samro
5
24
Lesenswert?

nachbarn

setzen sie brav weiter den mundschutz auf auch wenn welche laestern.
freunde von mir haben erzaehlt dass die nachbarin zum tratsch an den zaun gekommen ist. sie haben brav abstand gehalten. gut so, denn im gespraech erzaehlte die nachbarin so tralala zufaellig, dass sie covid hatte, aber so ganz nebenbei.

acgelenk
8
35
Lesenswert?

quasi jeder nachbar hatte besuch

von wegen die steirer sind vorbildic - wie es in der überschrift steht....
bei mir in st. georgen an der stiefing hatten die nachbaren in unserer strasse quasi alle besuch (6/7).
ich hoffe, dass diese umstände nicht zu einer 2. welle führen, denn ich vermute das war nicht nur in meinem umfeld so.

allerdings gab es keine osterfeuer, das ist löblich.

Bobby_01
9
32
Lesenswert?

Leider war

die Ignoranz in Rosental sehr arg. Bei uns in der Strasse haben sich wieder einige unbelehrbaren Nachbarn zusammen getan und den ganzen Nachmittag im Garten eines Anrainers gefeiert.

Anndrea
1
1
Lesenswert?

@Bobby_01

Wie heißt der Mann, der Jesus verraten hat?

Bobby_01
1
25
Lesenswert?

Gehts noch?

Bei uns kommen die Besuche schon wieder! Unverständliche Ignoranten!

HI4VUELB09RKQHGI
26
7
Lesenswert?

Rosental

ist gar nicht so klein soviel ich weiß oder besteht es nur aus ihrer Straße

HI4VUELB09RKQHGI
19
8
Lesenswert?

Faszinierend

Diese roten Daumen

Kommentare 26-49 von 49