Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der SteiermarkWieder Corona-Party aufgelöst, vier weitere Todesfälle gemeldet

+++ 1351 Covid-19-Fälle am Montag +++ 60 Steirerinnen und Steirer sind verstorben, 169 gelten als genesen +++ 111 Schulen in den Osterferien geöffnet +++ Zwei steirische Milizkompanien werden aufgeboten +++

CORONAVIRUS - AUSSERORDENTLICHE ZIVILDIENER TRETEN DIENST BEIM ROTEN KREUZ AN
Zivildiener bei der Kleiderausgabe © APA/ROBERT JAEGER
 

Wir befinden uns in der vierten Woche der Coronavirus-Ausnahmesituation in Österreich. Ab heute sind Masken in Supermärkten Pflicht, die Bundesregierung erklärte noch einmal, welche Regeln zu Ostern gelten und wie ihr Plan zurück zur "Normalität" aussieht. Wir halten Sie heute wieder den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

  • Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Steiermark liegt bei 1351 (laut Gesundheitsministerium; Stand, 20 Uhr).
  • In der Steiermark sind mittlerweile 60 Todesopfer zu beklagen.
  • Es gelten weiterhin Ausgangsbeschränkungen für alle. 108 Anzeigen in der Steiermark wegen Verstößen am Palmsamstag.
  • Osterfeuer sind im ganzen Bundesland verboten.
  • Die Bauernmärkte bleiben geöffnet - allerdings gelten zehn Regeln, die einzuhalten sind.
  • Das Gesundheitstelefon 1450 nur für jene, die Symptome haben! Allgemeine Fragen richten Sie an Tel. 0800 555 621.
  • Die Hotline der steirischen Krisenintervention ist unter 0800 500154 (9 bis 21 Uhr) erreichbar.
  • Hotline für Eltern und Erziehungsberechtigte: 0676 8666 4668
  • Hotline Sozialabteilung des Landes: 0800 20 10 10
  • Pflege-Hotline des Landes: 0800 500 176 (8 bis 18 Uhr)
  • Kostenlose ZEBRA-Sorgenhotline mit Dolmetsch 0800 799 702 (Montag bis Freitag, 9 - 12 Uhr).
  • Die Caritas musste ihre Haussammlung für Steirer in Not stoppen. Wir wollen helfen: Spenden Sie unter dem Kennwort „Coronahilfe“ an Steirer helfen Steirern.

Die Entwicklungen in der Steiermark vom Sonntag, 5. April, können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen. Hier lesen Sie, was sich am Sonntag international und österreichweit getan hat. Die Entwicklungen in Kärnten und Osttirol vom Sonntag können Sie hier nachverfolgen.

Die Ereignisse des Tages im Rückblick

ARTIKEL AKTUALISIEREN - HIER KLICKEN

Montag, 6. April

21 Uhr: Mit Stand 21 Uhr weist das Gesundheitsministerium für die Steiermark 1351 bestätigte Corona-Fälle auf. Am Sonntag waren es um diese Zeit 1312 Fälle gewesen. Die Zunahme beträgt damit 39 Neuerkrankungen und liegt damit im Trend der letzten Tage, der eine deutliche Abflachung der Kurve bedeutet.

20.45 Uhr: Welche Regeln gelten ab 13. April in öffentlichen Verkehrsmitteln? Hier finden Sie sie noch einmal zusammengefasst.



20 Uhr:
Auch am Montag muss die Landessanitätsdirektion weitere Todesfälle in der Steiermark melden: Zwei Frauen (Jahrgänge 1924 und 1926) und ein Mann (Jahrgang 1940) aus Graz sowie ein Mann (Jahrgang 1941) aus dem Bezirk Graz-Umgebung sind verstorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 beträgt in der Steiermark damit 60. Von den Verstorbenen waren 28 Frauen und 32 Männer. Das älteste Todesopfer war Jahrgang 1924, der jüngste Verstorbene war Jahrgang 1959.

18.50 Uhr: Eine weitere Meldung aus der Kategorie Dankeschön. Zwei südoststeirische Unternehmen haben den Mitarbeitern im Covid-Bereich des LKH Feldbach-Fürstenfeld bunte Nasen-Mund-Masken gespendet.

18.20 Uhr: Ab Mai sollen auch die Hotels wieder aufsperren dürfen. Doch werden auch Gäste kommen? Wir sprachen mit dem Schladminger Hotelier Florian Danklmaier, wie er die Lage einschätzt.

Schladminger Hotelier im Gespräch

18.10 Uhr: Die KPÖ will, dass den Giganten im Internet-Handel die Steuerpriviligien gestrichen werden. „Die Einschränkungen des wirtschaftlichen Lebens haben zu einer einseitigen Bevorzugung von Firmen geführt, die ohne Geschäftslokale auskommen und ihren Sitz in Steuerparadiesen wie Luxemburg oder Irland haben. Die gewaltigen Kosten der Corona-Krise sollten zu einem Umdenken führen. Ziel muss es sein, die Steuertricks der Internet-Handelsriesen zu beseitigen", sagt der steirische KPÖ-Landtagsabgeordnete Werner Murgg.

17.25 Uhr: Wieder musste die Exekutive am Wochenende eine so genannte Corona-Party auflösen. Auf dem Anwesen eines Selbstvermarkters in Spielfeld fand ein Umtrunk statt, die Gäste hatten ihre Autos gut versteckt. Die Polizei zeigte fünf Personen an. Mehr dazu hier.

17.10 Uhr: Vorbildlich hat sich die Bevölkerung der Südoststeiermark am Wochenende verhalten. Es wurden weder Ausflugsziele über die Maßen gestürmt, noch gab es für die Polizei viele Gründe zum Einschreiten, berichtet die Regionalredaktion Feldbach.

16.45 Uhr: Ein weiterer kreativer Schüler mit einer netten Idee: Der sechsjährige Toni bereitete der Polizei in Graz eine kleine Überraschung.

16.30 Uhr: Dass Heimbewohner derzeit keinen Besuch bekommen dürfen, machte den siebenjährigen Jonas Raith aus Weiz traurig. Deshalb schrieb er ihnen einen Brief - und erhielt gleich vier Antworten.

Siebenjähriger schrieb Brief an Bewohner von Weizer Pflegeheim

16.10 Uhr: Der Schlosspark Graz-Eggenberg bleibt bis auf Weiteres für Besucher geschlossen, erklärt Alexia Getzinger vom Joanneum auf Anfrage der Kleinen Zeitung. Warum dem so ist, obwohl im Hintergrund einflussreiche Persönlichkeiten auf eine Öffnung der Parkanlage drängten, lesen Sie hier.

15.55 Uhr: Mit dem Veranstaltungsstopp bis Ende Juni gibt es heute auch Gewissheit, dass das Erzbergrodeo heuer nicht stattfinden wird - das erste Mal seit 25 Jahren.

15.30 Uhr: Was halten die Steirerinnen und Steirer vom verpflichtenden Tragen von Nasen-Mund-Schutzmasken in Supermärkten? Video-Reporter Michael Wappl hat sich umgehört.

Umfrage zur Maskenpflicht

15.20 Uhr: Das Springfestival in Graz ist mittlerweile zu einer international beachteten Fixgröße im Veranstaltungszyklus geworden. Auch im 20. Jahr seines Bestehens wollen die Organisatioren das für Mitte Juni geplant gewesene Festival nicht absagen. Es soll in den Herbst verschoben werden. Frühling im Herbst also.

15.10 Uhr: Wie gut wirken Schutzmasken aus Stoff wirklich? Diese Frage stellen wir in unserem heutigen Podcast dem Infektions-Experten Bernhard Haas von der Kages.

15 Uhr: Gute Nachrichten für Naschkatzen: Kleine Süßwarengeschäfte dürfen bereits jetzt wieder aufsperren. Die Unternehmer hoffen, dass so zumindest ein Teil des Osterumsatzes gerettet werden kann - und sie sind mitunter auch kreativ. Der "Süße Steirer" in Graz hat etwa einen Corona-Hasen mit Mundschutz im Angebot. Und auch in Pöllau muss man auf eine Tradition nicht verzichten: Die süßen Piperl von der Konditorei Ebner.

14.45 Uhr: Papa Markus ist im Einsatz in Tirol, Tochter Valentina feiert heute in der Steiermark ihren Geburtstag. So gratuliert er ihr:

14.15 Uhr: Seit 13 Uhr ist bekannt, welche Milizkompanien von der ersten Teilmobilmachung in der Geschichte betroffen sind. Überraschend ist, dass die Steiermark gleich zwei Einheiten in der ersten Welle beisteuert. Keine Überraschung für Leser dieses Live-Tickers ist, welche konkret das sind: Die Jägerkompanie Deutschlandsberg sowie die 1. Jägerkompanie des Jägerbataillons Steiermark "Erzherzog Johann". Der Einsatz soll bis 31. Juli laufen.

Hier geht es zur ganzen Geschichte.

14.06 Uhr: Ab 14. April sollen Geschäfte bis zu 400 Quadratmeter sowie Garten- und Baumärkte wieder öffnen dürfen. Die Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz bleibt, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln soll sie gelten. Ab Anfang Mai soll dann der ganze Handel wieder anlaufen. Auch Friseure können dann wieder aufmachen. 

13.30 Uhr: Seit heute gilt in Supermärkten die die Schutzmaskenpflicht. Aber wie setzt man sie eigentlich richtig auf?

So setzt man die Schutzmaske richtig auf

Auch Sturm Graz bietet eigene Schutzmasken in den Clubfarben an. Kosten soll eine Maske 5,99 Euro - und erhältlich sollen sie nach Ostern sein.

13.29 Uhr: Die Stadtgemeinde Knittelfeld verschenkte 2000 Stiefmütterchen an die Bevölkerung. Der aufgrund der Corona-Pandemie notwendige Sicherheitsabstand wurde dabei nicht immer eingehalten. Das sorgt für Kritik im Netz und von der FPÖ.

12.55 Uhr: Pizza, Döner, Veggie... Die ersten Grazer Wirte haben das erlaubte Abholservice eingeführt.>>>In diesen Grazer Lokalen kann man Essen jetzt abholen

12.34 Uhr: Die Volksanwaltschaft hat eine in Zeiten der Corona-Krise fallweise "übertriebene" Härte bei den von der Polizei durchgesetzten Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus geortet. Wie der für die Belange des Innenministeriums zustände Volksanwalt Walter Rosenkranz (FPÖ) am Montag in einer Aussendung anmerkte, würden Verbote österreichweit auch unterschiedlich geregelt. Aufsehenerregend war jener Fall im steirischen Judenburg bei dem eine Mutter für ein Kind in einem Drogeriemarkt ein Schulheft gekauft hat. Weil nicht "lebensnotwendig", droht ihr eine Strafe. 

12.20 Uhr: Insgesamt 302 Steirer haben sich freiwillig für einen außerordentlichen Zivildienst gemeldet. Seit heute (6.4.2020) befinden sich alle Freiwilligen im Dienst und unterstützen Einrichtungen, die aufgrund der Corona-Krise besonders stark gefordert sind. Konkret eingesetzt werden die freiwilligen Zivildiener beispielsweise beim Roten Kreuz im Rettungs- und Blutspendedienst, in der Sozialhilfe, in der Altenbetreuung, in Behinderteneinrichtungen sowie in der Landwirtschaft. Vorgesehen ist ein rund 3-monatiger Dienst.

Zwei von ihnen sind Manuel Sammer (19), der sich freiwillig zum Zivildienst zurückgemeldet hat. Und Michael Fürst (21, der drei Monate länger pflegt.

12.13 Uhr: Eine positive Nachricht in der Coronakrise gibt Manfred Walch, Bezirkshauptmann von Leibnitz bekannt: Derzeit gelten 70 Infizierte aus dem Bezirk wieder als genesen.

11.41 Uhr: Ende März schickte der Leobener Bürgermeister Kurt Wallner einen offenen Brief an die Regierung, wo er die sofortige Schließung der ehemaligen Baumann-Halle als Quartier für Asylwerber forderte. Nun gibt es eine Antwort. Wegen der Corona Krise und der damit verbundenen Umstände sehe er auch zusätzlich die Gesundheit der Bevölkerung in Gefahr.

10.57 Uhr: Irritation am Montagmorgen: Heute startet die Maskenpflicht in Supermärkten, allerdings verlangen erste Märkte dafür bereits Geld. Obwohl vorgesehen war, dass die Masken kostenlos an Kunden abgegeben werden sollten.

10.55 Uhr: Die südoststeirische Gemeinde Mureck reagiert auf den großen Maskenbedarf und wird diese Woche 3200 Stück Mund-Nase-Masken an Haushalte verteilen. Die Kosten übernimmt die Gemeinde. Die Mund-Nase-Masken werden regional in Mureck produziert.

9.33 Uhr: Die Oststeiermark bleibt steirischer Virus-Hotspot. In Hartberg-Fürstenfeld nehmen die Covid-19-Infektionen weiter zu, auch die Zahl der Fälle pro Kopf ist angestiegen. 19 Bewohner eines Pflegeheims mussten verlegt werden, eine von ihnen ist am Samstag verstorben. Der Bezirkshauptmann appelliert an die Bevölkerung.

8.45 Uhr: Auch die offene Jugendarbeit in der Steiermark hat ihr Angebot in die digitale Welt verlagert. Fachkräfte bieten Unterstützung, spielen mit den Jugendlichen Online-Games, helfen beim Lebenslauf-Schreiben. Infos unter www.dv-jugend.at/schwerpunktthemen/

8.05 Uhr: Die ÖH der Uni Graz hat einen offenen Brief an Bundesminister Faßmann verfasst: Darin wird die Erlassung des Studienbeitrags gefordert, da "ein nicht vollständig geordneter Lehr- und Prüfungsbetrieb im Sommersemester 2020, unweigerlich zu Verzögerungen im Studienfortgang führt", heißt es in der Aussendung. "Ebenso sollte all jenen, die derzeit einen Dienst an der Gesellschaft leisten, sei es im außerordentlichen Zivildienst, im Präsenzdienst, als Erntehelfer oder für ähnliche Tätigkeiten, unbedingt diese Leistungen honoriert und der Studienbeitrag erlassen werden."

7.35 Uhr: Ostern ist heuer mit vielen Einschränkungen verbunden, wie gehen Sie in die Osterwoche? Wir suchen Ihre Bilder, Basteleien und Zeichnungen. Wie feiern Sie, trotz räumlicher Distanz? Mailen Sie bitte Ihre österlichen Momente mit dem Betreff „Ostern Steiermark“ an reporter@kleinezeitung.at.

7.15 Uhr: Der Autoverkehr in Graz ist coronabedingt um gut die Hälfte eingebrochen. Erste Auswertung zentraler Zählstellen in Graz zeigen ein überraschendes Bild. >>> Weniger als erwartetDer Autoverkehr ist in Graz um mehr als 50 Prozent eingebrochen

6.40 Uhr: Zwei steirische Weltreisende sitzen die Coronakrise auf einem Campingplatz in Mexiko aus: Sandra Camaioni-Ornig und Bernhard Ornig sind im Paradies gestrandet. Drei Jahre haben sich die beiden eine Auszeit genommen, um den amerikanischen Doppelkontinent zu bereisen. Zwei Jahre sind sie jetzt schon in ihrem zum Haus auf Rädern umgebauten Land Rover Defender auf Achse – seit der Ausbreitung des Coronavirus stehen die Räder still. Und zwar ziemlich genau auf der zentralamerikanischen Landbrücke, auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. „Natürlich haben wir darüber nachgedacht, ob wir nach Österreich zurückfliegen sollen“, sagt die Weltenbummlerin.

6.30 Uhr: Fitnessstudios leben ja auch hierzulande wohl nicht schlecht von "Fördermitgliedschaften", heißt: Zahlende Mitglieder, die kaum jemals hingehen. Aber: Rund 1,3 Millionen Mitglieder können ihr Fitnessstudio-Abonnement derzeit in Österreich nicht so nutzen wie gewohnt. Nach der Coronakrise soll die Fitnessbranche aber einer der Gewinner sein.

6.20 Uhr: Der Kampf gegen das Coronavirus rückt die Forschung ins Scheinwerferlicht und beeinflusst den Alltag an steirischen Universitäten. In der Print-Ausgabe der Kleinen Zeitung zeigen wir vier Beispiele.

6 Uhr: Mit heute Montag ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) in Supermärkten und Drogeriemärkten Pflicht. Betroffen sind Geschäftslokale über 400 Quadratmetern Kundenbereich. Durch das Tragen soll verhindert werden, dass etwa bei Husten oder Niesen durch Tröpfcheninfektionen andere Menschen angesteckt würden. Es können auch selbstgenähte Masken oder Schals benützt werden. Die Masken sollen von den Handelsunternehmen "kostenfrei" zur Verfügung gestellt werden.

Das Wichtigste vom Sonntag, 5. April

21.10 Uhr. Die Tagesstatistik der Landessanitätsdirektion: Mit Stand 21 Uhr beträgt die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in der Steiermark 1312. Das bedeutet ein Plus von 27 bestätigten Infektionen im Vergleich zum Vorabend.

Die Bezirkszahlen vom Sonntag:

  • Bruck-Mürzzuschlag: 43 (-)
  • Deutschlandsberg: 32 (+2)
  • Graz: 346 (+3)
  • Graz-Umgebung: 125 (+5)
  • Hartberg-Fürstenfeld: 251 (+5)
  • Leibnitz: 159 (+1)
  • Leoben: 23 (-)
  • Liezen: 68 (-)
  • Murau: 5 (-)
  • Murtal: 32 (+1)
  • Südoststeiermark: 40 (-)
  • Voitsberg: 85 (+6)
  • Weiz: 103 (+4)
    (Quelle: Gesundheitsministerium)

Mittlerweile gelten 169 Personen in der Steiermark als genesen.

19.12 Uhr. Neue Zahlen aus der Landessanitätsdirektion Steiermark: Drei weitere Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, sind verstorben. Mit Stand Sonntag (5.4.2020), 19 Uhr, sind in der Steiermark insgesamt 56 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Bei den neu gemeldeten Todesfällen handelt es sich um einen Mann (Jahrgang 1926) und eine Frau (Jahrgang 1951) aus dem Bezirk Graz-Umgebung sowie einen Mann (Jahrgang 1959) aus dem Bezirk Voitsberg.

19.03 Uhr. Unsere "Futter"-Redaktion hat Dinge gesammelt, auf die sie sich nach der Krise schon am meisten freuen.

18.55 Uhr. Tipp zum Nachhören, passt auch zum Abendessen: In "Frühstück bei mir" auf Ö3 waren heute Sepp und Julia Zotter zu Gast. Er erzählte unter anderem, welche Erfahrungen aus seinem Konkurs vor 27 Jahren er jetzt brauchen kann und übt harte Kritik an der Schuldenpolitik und dem Prinzip vieler UnternehmerInnen, die mit hohen Krediten wirtschaften. Das Schokoladetheater in Bergl ist derzeit geschlossen, während der Online-Versand gestürmt wird - mit bis zu 80 Prozent Plus! In der Zeit der Krise ist die Familie übrigens wieder zusammengezogen, erzählt Julia Zotter, die sonst in ihrer Single-Wohnung in Graz lebt. „Bei meinen Eltern gibt es einen Garten und so lässt sich die Zeit leichter durchstehen. Ich fühle mich wieder wie 15, weil ich in meinem Kinderzimmer lebe.“

18.30 Uhr. Eine Durchsage der Polizei:

17.46 Uhr. So breitet sich das Coronavirus in der Steiermark aus - die aktuelle Kurve der Neuinfektionen finden Sie hier:

17.32 Uhr. Video: Lokalaugenschein im Grazer Stadtpark

Der frühlingshafte Sonntag trieb die Grazer ins Freie. Aber sie hielten zumeist diszipliniert Abstand. Videoredakteur Michael Wappl hat sich in der größten Parkanlage der Landeshauptstadt umgesehen. 

Lokalaugenschein im Grazer Stadtpark

+

17.02 Uhr. Ähnlich den Schulen haben zu Ostern auch Kindergärten in der Steiermark für den Nachwuchs von berufstätigen Alleinerziehern bzw. von Eltern „in systemkritischen Berufen“ geöffnet. Laut Bildungsabteilung (Juliane Bogner-Strauß) hält sich der Bedarf aber „sehr in Grenzen“. Nun, die Ganzjahresbetriebe (etwa ein Drittel der Kindergärten, vor allem in Städten) haben ohnehin offen. Darüber hinaus ist eine „flexible Betreuung“ möglich, dabei dürften auch „geeignete Dritte“ unterstützen.

16.42 Uhr. Während der Landtagssitzung am kommenden Dienstag herrscht „Masken-Empfehlung“. Mit gutem Beispiel voran gehen Manuela Khom (ÖVP), Sandra Krautwaschl (Grüne), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) und Hannes Schwarz (SPÖ).  

Foto ©

14.30 Uhr. Innenminister Karl Nehammer bekräftigt ein Mal mehr, dass die Polizei mit der nötigen Härte Verstöße gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz ahndet. Zum Beleg dafür verwies er auf 1.189 Anzeigen, die allein am Samstag bundesweit erstattet wurden. Bei den Betroffenen habe es sich hauptsächlich um Personen gehandelt, die im Freien den angeordneten Mindestabstand von einem Meter nicht einhielten. Zu Corona-Partys und Spuck-Attacken komme es "Gott sei Dank nur vereinzelt", stellte Nehammer fest. Mit Abstand die meisten Anzeigen gab es laut Innenministerium mit 529 in Wien. Auf den Plätzen folgten Tirol (258), Oberösterreich (109) und die Steiermark (108). Am Wenigsten zu beanstanden gab es im Burgenland (13) und in Vorarlberg (5).

13.37 Uhr. Zu Ostern haben auch in der Steiermark nicht alle Schulen geschlossen. Laut Bildungsministerium sind 111 Schulen geöffnet. 206 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulstufen sind zu betreuen, da ihre Eltern in Spitälern, bei der Polizei etc. Dienst versehen müssen. 155 steirische Pädagogen meldeten sich freiwillig für die Betreuung in der Ferienzeit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Natur56
0
2
Lesenswert?

Doppelte Strafe

Oder gleich 3 Monate Erntehelfer

Ragnar Lodbrok
5
17
Lesenswert?

Höchststrafe -

sofort!

maexx558
52
7
Lesenswert?

klären sie mich auf!

lt. §2 Abs.5 Solange ich den Sicherheitsabstand von einem Meter im öffentlichen Raum einhalte, darf ich hingehen wohin ich will. Ich darf lt. §2 kein öffentliches Verkehrsmittel benutzen. Tut mir leid ich kann bei diesen Zusammentreffen im privaten Bereich keine Gesetzesübetrettung erkennen.
Wie gesagt, weils sichs der Orban-Basti wünscht, spielt es nicht. Gott sei Dank!!!

checker43
4
26
Lesenswert?

Betreten

dürfens aber unter Einhaltung von 5 nur aus den Gründen 1 bis 4. Sie dürfen also nicht aus jedem Grund betreten und hingehen wohin Sie wollen.

pesosope
10
6
Lesenswert?

checker

Nein, das stimmt nicht, das Gesetz - lesen Sie es doch einmal - trifft nur auf ÖFFENTLICHEN Grund zu und nicht auf Privaten!
Deshalb wahrscheinlich auch der misslungene Versuch mit der Beschränkung auf 5 Personen bei Osterfeiern, denn verboten ist keine Zusammenkunft im Privatbereich, nur unerwünscht und das ist ein haushoher Unterschied

checker43
1
3
Lesenswert?

Wenn

Sie auf ausschließlich privatem Grund zur Feier gehen, sind Sie sicher, ja. Falls nicht, betreten Sie öffentlichen Grund zu einem nicht erlaubten Zweck.

pesosope
3
0
Lesenswert?

checker

Sie haben es noch immer nicht verstanden.
Ich darf mich bewegen, wohin ich will und sobald ich - egal wie und wo - einen privaten Bereich betrete (das ist jener Bereich, der nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist und daher nicht von jedermann betreten werden darf) darf ich auch feiern.
Das ist aber natürlich noch keine Aufforderung, es jetzt auch zu tun, aber gesetzlich erlaubt ist es trotzdem!

maexx558
57
12
Lesenswert?

Einspruch

Ich würde die Anzeige beeinspruchen, denn es gibt kein Gesetz oder Verordnung wo das Zusammentreffen im privaten Bereich verboten wäre!
Nur weil es unser NLP - Basti gesagt hat ist es noch lange kein Gesetz!

checker43
3
30
Lesenswert?

Doch

gibt es. Tipp: Im Strafbescheid steht nicht "Zusammentreffen, Party" drin als zu ahndender Verstoß gegen Covid-19. Lesens das Gesetz und überlegen Sie mal.

Stubaital
8
54
Lesenswert?

Coronaparty

Ein Selbstvermarkter in Spielfeld feierte eine Party. Gratulation an diese Deppen. Hoffentlich bezahlt ein jeder € 3600,00.
Befürchte, dass es in der Osterwoche schlimmer wird.