AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Doppelte StaatsbürgerschaftFalscher Verdacht: Grazer zahlte 2000 Euro drauf

Ömer Özcan wurde der illegalen doppelten Staatsbürgerschaft beschuldigt. Trotz Irrtums muss er jetzt die Unkosten tragen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Falscher Verdacht um Doppelstaatsbürgerschaft
Falscher Verdacht: Der Grazer Busfahrer war kein Doppelstaatsbürger © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Stress, Behördengänge, Anwalts- und Fahrtkosten: Das fasst die letzten zwei Jahre von Faruk Ömer Özcan zusammen. Der Grazer Busfahrer wurde 1981 in der Türkei geboren, seit 1991 lebt er in Österreich. 1997 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft und verlor die türkische. Genau diese wurde ihm aber 2017 angelastet. Damals wurde dem Innenministerium eine türkische Wählerevidenzliste zugespielt. Auf dieser stand auch Özcans Name. Er bekam einen Bescheid vom Land Steiermarker solle beweisen, keine illegale Doppelstaatsbürgerschaft zu besitzen. Ein Unterfangen, das sich als langwierig herausstellte. Özcan engagierte einen Anwalt, fuhr nach Wien zur türkischen Botschaft, musste Urlaubstage nehmen. „Ich habe einen Job, ich zahle meine Steuern – wenigstens ist es jetzt vorbei.“

Kommentare (6)

Kommentieren
Kemal7
1
1
Lesenswert?

Mein bruder ömer özcan

Also mein bruder wurde die staatsbürgerschaft 1997 gegeben da hies es das er keine bürgerschaft habe nur die österreichische und damals wurde ihm die staatsbürgerschaft mit viel problemen gegeben und viele liebe grüsse an alle familien kemal

Antworten
KarlZoech
1
7
Lesenswert?

Abgesehen davon, dass da die Blauen wieder einmal unendlich viel heiße Luft verbreiteten und auch nicht offengelegt haben, woher sie diese Liste hatten:

Es ist absolut untragbar, dass ein Bürger, welcher sich nichts zuschulden kommen ließ, der ungerechtfertigt beschuldigt wurde, hinterher, nachdem sich diese Beschuldigung als falsch herausstellte, auf hohen Kosten sitzen bleibt, diese selber zahlen soll.
Hier ist eine Gesetzesänderung nötig!

Und ja, im konkreten Fall könnte, wie es User GuentAIR vorschlug, die FPÖ diese 2000 Euro von ihrem Spesenkonto begleichen. Tun die FPÖ das, würde ich sagen, dass das anständig war.

Antworten
GuentAIR
2
9
Lesenswert?

Spesenkonto heranziehen!

Die FPÖ könnte jetzt doch ihr offenbar gut gefülltes Spesenkonto öffnen und allen, die durch diesen willkürlichen Akt finanziellen Schaden erlitten haben, diesen Schaden auch ersetzen. Ach ja, ich vergaß: viel dürfte auf dem Konto ja nicht mehr sein 😉
Eventuell bringt aber der Verkauf von Liederbüchern etwas ein? Wahrscheinlich auch nicht, handelt es sich dabei doch um ewiggestriges, nicht recyclewürdiges Wischundweg-Papier.

Antworten
Mein Graz
2
10
Lesenswert?

Mich würde interessieren:

Woher hatten die Blauen 2017 diese Liste tatsächlich?

Mir drängt sich die Vermutung auf, dass da jeder mit türkisch klingendem Namen aus einem Register rausgesucht wurde.

Antworten
heku49
4
17
Lesenswert?

FPÖ als fake-Partei

Einfach nur zum Schämen....und 16% der Österreicher wählen diese Truppe!

Antworten
3770000
4
23
Lesenswert?

Excellisten als Beweismittel

Was ist, wenn man eine Liste mit FPÖ-Funktionären macht, behauptet, dass dies alles Nazis seien und sie der Behörde übergibt. Passiert dann auch etwas. Fakt ist: von den behaupteten Doppelstaatsbürgerschaften ist nicht viel übrig geblieben.

Antworten