Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Artikel versenden

So kam es zum Schussunfall im Grenzeinsatz

Angeschossener Rekrut (20) hatte großes Glück, dass keine Organe getroffen wurden. Seinem stellvertretenden Gruppenkommandanten aus Klagenfurt war ein verhängnisvoller Fehler passiert.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel