Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steirische FinanzOrdensspitäler geprüft, Schwestern verlieren Geld

Finanzamt pocht auf Steuer: Das kostet Hunderte Krankenschwestern steirischer Ordensspitäler rund 90 Euro aus Zulagen.

Finanzamt
Finanzamt © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Verhagelter Sommerstart für das diplomierte Pflegepersonal im Krankenhaus der Elisabethinen: In Konsequenz einer großen Abgabenprüfung müssen dort nun Erschwernis- und Gefahrenzulagen versteuert werden – für die 200 meist Vollzeit- und Vollblut-Krankenschwestern heißt das jeweils 90 Euro weniger monatlich am Gehaltszettel.

Kommentare (1)

Kommentieren
satiricus
0
6
Lesenswert?

Hauptsache, die (internat.)Großkonzerne ....

.... dürfen sich über maximales Entgegenkommen bei der Besteuerung freuen.
Was dem Staat entgeht, muss er sich dann auf diese Art & Weise von 'den Kleinen' holen.
Als Wahlzuckerl wird dann die 57ste Steuerreform versprochen, an die sich nach einer Wahl wieder kaum jemand erinnern will....