AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kirchen arbeiten zusammenReligion: Künftig wird gemeinsam unterrichtet

Ab 1. Juni kann ein katholischer Religionslehrer evangelische Kinder unterrichten – und umgekehrt. Ein neuer Vertrag macht’s möglich.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Superintendent Wolfgang Rehner und Bischof Wilhelm Krautwaschl beim Unterzeichnen der neuen Vereinbarung
Superintendent Wolfgang Rehner und Bischof Wilhelm Krautwaschl beim Unterzeichnen der neuen Vereinbarung © (c) Gerd Neuhold
 

Katholische und evangelische Kirche rücken nun auch beim Religionsunterricht näher zusammen: Gibt es zu wenige Schüler der einen Konfession in einer Klasse, ist kein Religionslehrer verfügbar oder macht es der Stundenplan unmöglich, können die Kinder und Jugendlichen künftig im Unterricht der anderen Konfession sitzen. Eine neue Kooperation macht das für die Steiermark möglich.
Vor allem kleine Religionsgemeinschaften schaffen es kaum, den Unterricht flächendeckend aufrechtzuerhalten. Auch mit der altkatholischen Kirche gibt es schon eine Kooperation. In Zahlen ausgedrückt: Rund 110.000 steirische Schüler sind katholisch, 5400 evangelisch und 88 altkatholisch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
2
1
Lesenswert?

wird höchste Zeit, dass ALLE christlichen Kirchen endlich einen gemeinsamen

Weg vorwäts in die Zukunft der beschreiten!

Antworten