AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste BeschwerdenVerzögerung bei der Abholung von Toten

In der Steiermark wird um die Totenbeschau gestritten: warum Ärzte sich wehren und der Verfassungsdienst prüft.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Bestattung
Erst nach der Totenbeschau darf der Leichnam abgeholt werden © Fotolia
 

Grundsätzlich wäre klar: Die Durchführung der Totenbeschau fällt in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinden. Zu diesem Zweck schlossen Gemeinden Verträge mit Ärzten. Im alten Bereitschaftsdienstmodell übernahmen Vertragsärzte diese Arbeit. Erst dann durfte die Leiche vom Bestattungsunternehmen abgeholt werden.

Mit dem neuen Bereitschaftsdienstmodell für Ärzte (seit 1. April) sollte sich daran nichts ändern – dem ist aber nicht so.

Das zeigen erste Beschwerden von Pflegeheimen und Privaten. Aufgrund von Unklarheiten wird die Abholung von Leichen unnötig verzögert. Man streitet über Zuständigkeiten etc. Für Angehörige kommt es zu prekären Situationen. Besonders tragisch ist ein Fall, der der Kleinen Zeitung und auch der steirischen Politik vorliegt.


Ein Mann war zu Hause verstorben, seine Angehörigen verständigten die Bestattung. Die Bestattung teilte jedoch mit, dass sie die Leiche vor der Totenbeschau nicht „abholen und einsargen darf“, so ein Angehöriger. Weiters führt dieser aus: Siebenmal sei die neue Ärztebereitschaftsnummer 1450 gewählt worden, um einen diensthabenden Arzt zu erreichen. Aber man sei nie durchgekommen. Auch als man später jemanden unter 1450 erreichte, gab es keine Klarheit. Man wurde an die Polizei und die Notrufnummer 141 verwiesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
2
1
Lesenswert?

WIE IN KÄRNTEN....

...so auch in der Steiermark!!
Unfähig ein Bestattungsgesetz für Verstorbene und Hinterbliebene zu erstellen, nur beim Abzocken ist man sich einig!
Als ich das Kärntner Bestattungsgesetz
" studierte " ,war mir klar das nicht nur der Punkt " Totenbeschau " ,sondern noch einige andere einer dringenden Reform bedürfen...
In der Zwischenzeit sind rund 10 Jahre ins Land gezogen, in denen nichts aber gar nichts auf diesem Gebiet geschehen ist!
Eine Inhumanität und Pietätlosigkeit der besonderen Art. Würde dies eine Privatfirrma
machen, wären die ersten schon im Kerker !
Gordon Kelz

Antworten
freizeitfreiheit
0
5
Lesenswert?

Nichts neues!

Wir hatten diesen Fall vor mittlerweile
8 Jahren in unserer Familie. Oma ist nachts gestorben und wurde am nächsten Abend abgeholt. Der zuständige Amtsarzt war auf Urlaub und es fühlte sich niemand verantwortlich. Wir wissen bis heute nicht, wie das passieren konnte. Einzig die Bestattung war äusserst bemüht uns so gut es ging zu betreuen.

Antworten
robinson101
17
27
Lesenswert?

Ärzterufnummer

Hab auch schon diese Nummer versucht aber nach gut einer halben Stunde Tonband anhören wieder aufgegeben, 2. Versuch auch nicht besser !
Eigentlich eine Frechheit und Zumutung die uns Bürger wieder einmal aufgetischt wird.
Den Ärzten wird’s gefallen, wenn keiner mehr anrufen kann.
Welcher Politiker hat das wieder verbrochen ?
Vielleicht Herr Drexler mit seinem Leitspital ?
Es wird nur mehr über uns darübergefahren !
Danke an die Politik !

Antworten
schetzgo
2
23
Lesenswert?

wer steht hinter 1450 bzw dessen Planung?

Verantwortung wird wie immer keiner übernehmen müssen!

Antworten
docholliday
2
18
Lesenswert?

dahinter

STEHT DER STEIRISCHE GESUNDHEITSFONDS UND DIE gkk sTEIERMARK. die ärztekammer wurde ausgeschlossen.... so schauts aus.... leider.

Antworten
bt33
3
4
Lesenswert?

Die Ärztekammer steht sehr wohl dahinter.

Sie wollte nur zusätzlich - und ziemlich unnötig - die Telefonhotline exklusiv mit Ärzten besetzen, statt mit den vom Roten Kreuz ausgebildetetn Leitstellendisponenten, die seit Jahrzehnten erfolgreich den Rettungsdienst und die Rettungsketten stützen und als telefonische Ersthelfer Spitzenleistungen vollbringen.

Antworten
docholliday
0
2
Lesenswert?

@bt33

tut mir leid, aber die ärztekammer wurde dezidiert ausgeschlossen, sie hatte beratende Funktion in der Planung, aber kein MItspracherecht..

Antworten
schulzebaue
2
6
Lesenswert?

ja

nur dass die Disponenten bisher auf Anweisung der Ärzte agiert haben. Der Vergleich von Äpfeln und Birnen ist unzulässig.

Jetzt sitzt halt ein "Spezialist" vom Roten Kreuz vor einem Fragebogen, hakelt die elektronischen Kreuzerl ab und "entscheidet" dann. Oder besser, er entscheidet nicht sondern macht das, was ihm der Computer vorgibt......

Antworten
docholliday
1
1
Lesenswert?

@schulzebau

genau so ist es

Antworten
DocMike81
1
2
Lesenswert?

1450

...wie es international überall üblich ist!

Antworten
GordonKelz
0
0
Lesenswert?

International üblich....?

...Wir sind, was den Umgang mit unseren Verstorbenen betrifft an allerletzter Stelle in Europa gereiht!
Gordon Kelz

Antworten