Herbstputz Grazer Plabutschtunnel ab Montagabend vier Nächte lang gesperrt

Die alljährliche gründliche Herbstreinigung des Plabutschtunnels auf der A9 Pyhrnautobahn steht an. Vier Nächte lang ist der Tunnel gesperrt, die Umleitung erfolgt jeweils über das Grazer Stadtgebiet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ab Montagnacht wird der Plabutschtunnel gereinigt
Ab Montagnacht wird der Plabutschtunnel gereinigt © Jürgen Fuchs
 

Vier Nachtschichten legen die Mitarbeiter der Asfinag ab kommenden Montag ein: Für die alljährliche gründliche Herbstreinigung des Plabutschtunnels. 

  • In den ersten beiden Nächten, also 18. und 19. Oktober, ist der Tunnel von 20 Uhr bis jeweils 5 Uhr früh in Fahrtrichtung Süden/Spielfeld gesperrt,
  • in den zwei Nächten ab Mittwoch, dem 20. Oktober, wird die Tunnelröhre in Fahrtrichtung Norden/Voralpenkreuz gereinigt.
  • Die Umleitung erfolgt jeweils über das Grazer Stadtgebiet.

Zusätzlich zur maschinellen Reinigung werden zahlreiche Einrichtungen händisch gewaschen sowie von der Asfinag-Betriebstechnik auch gewartet. Dafür zieht man Mitarbeiter von vier Autobahnmeistereien (Guggenbach, Graz-Raaba, Unterwald und Wolfsberg) zusammen. Fünf Asfinag-Betriebstechniker sind zusätzlich für Wartungsarbeiten an unter anderem Beleuchtung, Funk, elektronischen Verkehrszeichen und Ampeln, der Höhenkontrolle sowie Notrufeinrichtungen und Beschallung eingeteilt. In Summe sind 44 Mitarbeiter der Asfinag im nächtlichen Einsatz, weiters auch Mitarbeiter von Fremdfirmen.

Wie so eine Tunnelreinigung abläuft, schilderte die Asfinag in einer Aussendung: Man setze auf High-Tech und die Erfahrung der Mitarbeiter. "Ein Waschzug, meistens bestehend aus fünf Lkw, beginnt zunächst Tunnelwände, Decke und Fahrbahn zu reinigen. Mit rotierenden Bürsten und Hochdruck-Reinigung aus einem Sprühbalken wird der Schmutz entfernt. Die nachfolgenden Mitarbeiter kümmern sich um die Reinigung der Notrufnischen und Verkehrszeichen. Auch die Entwässerungseinrichtungen müssen geputzt werden. Dazu werden die Schachtdeckel weggehoben, der Kanal mit dem Schlammsaugwagen gespült und mit dem Deckel wieder verschlossen. Selbst modernste Technik ersetzt nicht die notwendige Handarbeit. Denn Verkehrszeichen oder wichtige Sicherheitseinrichtungen müssen händisch demontiert, gereinigt und wieder angebracht werden."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Efried
0
1
Lesenswert?

mehr Ruhe für den Rest des Jahres

Es wäre fair die Tunneldurchfahrt für den Rest des Jahres attraktiver zu machen um die AnrainerInnen entlang der L67 zu entlasten.

calcit
1
0
Lesenswert?

Und warum?

Damit die Anrainer und Anraierinnen entlang der A9 es noch schlechter bekommen?

Efried
0
1
Lesenswert?

im Grunde richtige Überlegung aber

im Grunde richtige Überlegung, weil Verkehr immer schadet aber der Tunnel hat keine Anrainer und die A9 Lärmschutzwände und Abstand zu den Gebäuden, während der Verkehr durch Graz direkt an den Wohnhäusren vorbeigeht.