AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Foto geht um die WeltSteirer fotografierte den Taucher im Walmaul

Es war eine dramatische Szene, die jetzt um die Welt geht. Festgehalten wurde der Schockmoment an der Küste Südafrikas von einem Steirer: Heinz Toperczer aus Breitenau. Er drückte ab, als sein Tauchkollege beim Tauchen von einem Wal beinahe verschluckt und dann wieder ausgespuckt wurde.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Wal Maul Taucher Südafrika
Der Wal hatte den Taucher im Maul und spuckte ihn wieder aus © Heinz Toperczer
 

Es ist eine unfassbare Szene, die sich in Algoa Bay, einer Riesenbucht vor Port Elizabeth in Südafrika, abspielte. Ein Wal schluckte den deutschen Taucher Rainer Schimpf und „spuckte ihn ohne Kratzer wieder aus“, erzählt der steirische Naturfotograf Heinz Toperczer, der alles hautnah miterlebt hat. Ihm gelang es auch, den Moment mit seiner Kamera festzuhalten. „Ich organisiere seit drei Jahren Touren für Menschen, die das Abenteuer suchen“, erzählt der 58-Jährige aus Breitenau. Auch wenn ein Abenteuer solchen Ausmaßes nicht beabsichtigt war. „Ab Jänner ziehen die Sardinen vom Kap der Guten Hoffnung bis nach Mosambik hinauf.“ Dabei handelt es sich um ein großes Naturspektakel, den „Sardine Run“, bei dem Raubfische, Haie, Wale, Delfine und später sogar Vögel mit einer speziellen Jagdtechnik zusammenarbeiten und die Sardinen an die Wasseroberfläche treiben. „Es entsteht ein Fressball und das Wasser beginnt richtig zu brodeln“, so der Unterwasserfotograf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
13
24
Lesenswert?

Bitte, bitte, bitte: Deutsch schreiben!

Der Wal hat seinen Fehler nicht verwirklicht/in die Tat umgesetzt, sondern erkannt, er ist sich dessen bewusst/gewahr geworden.
Das englische "realize" heißt im Deutschen NICHT "realisieren". Genausowenig wie "sympathy" "Sympathie" heißt oder "to make sense" "Sinn machen".
Ich bin kein Deutsch-Purist, aber bei gedankenloser Denglisch-Grammatik rollen sich mir die Zehennägel auf.

Antworten
lapinkultaIII
2
15
Lesenswert?

Stimmt so nicht

Selbst der Duden lässt diese Formulierung zu. Im Sinne von "bewusst" werden - man könnte allenfalls darüber diskutieren, ob einem Tier etwas "bewusst" werden kann.

In diesem Fall hat der Wal erkannt, ungeeignete Beute verschluckt zu haben und sie wird ausgespuckt.

Also nix mit "Denglisch-Grammatik"!

Antworten
paulrandig
0
16
Lesenswert?

lapinkultaIII

Okay, ich habe jetzt in der aktuellen Version nachgesehen. Stimmt, aber erst seit kurzem. Na gut, die Sprache lebt eben. Es ist trotzdem ein Anglizismus, den es erst seit einigen Jahren gibt, und der mich immer noch irritiert.
Gleichzeitig ist es interessant, live zu sehen, wie sich Sprache immer weiter entwickelt.
Ich wage ja zu prophezeihen, dass in absehbarer Zeit zum Beispiel "scheinbar" auch die Bedeutung von "anscheinend" übernimmt, das wahrscheinlich aussterben wird. Was mich traurig stimmt ist aber, dass viele dieser Wandlungen zuerst mit Schlampigkeit und mangelndem Sprachgefühl beginnen, dann viele Nachplapperer finden, die ohne zu denken diesen Fehler wiederholen, woraufhin er sich durch reinen Verwendungsdruck zum Standard wandelt, der letztendlich, weil's eh jeder macht, Eingang in den Duden findet.

Antworten
lapinkultaIII
1
1
Lesenswert?

Kein Anglizismus

Ob es vom Französischen réaliser oder vom Lateinischen realis kommt bin ich mir nicht sicher - aber Anglizismus ist es deswegen noch lange keiner.

Englisch ist später als beide Sprachen entstanden.

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

lapinkultaIII

Interessantes Argument. Ich glaube, die Route war Latein - Französisch - Englisch - Deutsch(?).
Was ich meine ist aber folgendes: Viel Promi-Smalltalk (tolle Wortkombination übrigens...) aus dem englischsprachigen Raum, unzähliche Lifestyle-Nichtigkeiten werden im Huschpfusch-Verfahren von billigen, unausgebildeten Synchronstimmen übersetzt, deren Zahnpastalächeln vor der Kamera oder zumindest hippe Stimme wichtiger ist als Sprachkompetenz und -gefühl. Diese inflationäre Dauerberieselung sprachlich grob herumeiernder Belanglosigkeiten beeinflusst dann wieder sogenannte "Influencer", deren Stärke ebenfalls nicht in der Sprache liegt, sondern im Nachahmen und Kanalisieren der oben erwähnten Nichtigkeiten.
Und so breiten sich in diesem Fall aus dem Englischen genau diejenigen Fehler aus und werden zu neuen Standards, die man im Unterricht oder spätestens im englischsprachigen Ausland als Fallstricke und künftig zu vermeidende Peinlichkeiten abgespeichert hat.

Antworten
lapinkultaIII
0
1
Lesenswert?

...

Fehler - what shall`s?

;-)

Antworten