Umgang mit Schadensfällen"Vorgehen ist der Kages nicht würdig"

Tätigkeitsbericht von Renate Skledar für die PatientInnen- und Pflegeombudsschaft bringt erschreckende Fälle ans Tageslicht – und zeigt, wo es in der Spitalsstruktur krankt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das LKH Graz ist das größte Spital, das die Kages in der Steiermark betreibt
Das LKH Graz ist das größte Spital, das die Kages in der Steiermark betreibt © Norbert Swoboda
 

Die Landesregierung beschäftigt sich heute, Donnerstag, mit einem brisanten Schriftstück: Es geht um den über 160 Seiten starken Tätigkeitsbericht der PatientInnen- und Pflegeombudsschaft (PPO) für die Jahre 2016/2017 – der 18. Bericht, den die scheidende Leiterin Renate Skledar verfasst hat. Darin finden sich überraschende Aussagen, herbe Kritik und berührende Fälle. Insgesamt kam man 2016/2017 auf 1502 fachliche Beratungsgespräche mit hilfesuchenden Patienten und deren Angehörigen. Insgesamt wurden mehr als 1,1 Millionen Euro für Patienten erstritten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!