AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Als erste österreichische BandGranada spielte eine "Analog in Vienna" Session

Nach den Fantastischen Vier, Awolnation und Albert Hammond Jr. von The Strokes ist Granada die erste österreichische Band, die zu dem Red Bull TV Format "Analog in Vienna" mit Prinz Hubertus von Hohenlohe geladen wurde. Nun sind Session und Doku online anzuschauen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Granada, Hohenlohe und das Team von Red-Bull-Music
Granada, Hohenlohe und das Team von Red-Bull-Music © Bernd Hecke
 

Man kann da nichts beschönigen – die Burschen der Grazer Band Granada sind nach intensivem Tour-Herbst in ausverkauften Hallen in Deutschland und Österreich rechtschaffen erschöpft. Ja, so müde, dass Sänger Thomas Petritsch in jener Dienstagnacht im Dezember 2018 auf der Bühne im Wiener „Analog-Café“ Supersense gestand, er habe seinem Manager Bernhard Kaufmann von Karmarama dieses – eigentlich nicht geplante – Jahresabschlusskonzert absagen wollen. Obwohl der Gastgeber kein Geringerer als Hubertus von Hohenlohe war – und der Abend das Zeug zum Kult ins sich barg. War Granada doch als erster österreichischer Act zur Red-Bull-Music-Serie „Analog in Vienna“ geladen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.