AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sinabelkirchen Bankomat gesprengt, Täter flüchteten ohne Beute

Der Sachschaden in der Raiffeisenbank Sinabelkirchen ist groß, nachdem unbekannte Täter versucht hatten, einen Bankomaten zu sprengen. Geld erbeuteten sie nicht.

Das beschädigte Bankfoyer in Sinabelkirchen mit dem gesprengten Bankomaten © Michael Wappl
 

In der Raiba Sinabelkirchen sprengten unbekannte Täter in der Nacht auf Freitag gegen 3.30 Uhr einen Bankomaten. Nach Angaben der Landespolizeidirektion geht man davon aus, dass drei Täter mit einem schwarzen VW Tuareg  über die A2 geflüchtet sind. Eine Anrainerin soll den Knall gehört und die Polizei alarmiert haben. Trotz sofortiger Alarmfahndung konnten sie nicht gefasst werden. Es entstand hoher Sachschaden.

Zum Tathergang laut Polizei: Die drei Täter brachen gegen 3:40 Uhr den Eingabeteil des Bankomaten im Bankfoyer auf und brachten dort einen Sprengsatz an. Sie zündeten diesen, um den Geldausgabeautomaten gewaltsam zu öffnen. Durch die Explosion entstand am Bankomat sowie im Foyer der Bank Sachschaden in bislang unbekannter Höhe. Es gelang den Tätern jedoch nicht, an das Geld zu kommen.

Der Tatort wurde von der Polizei abgesperrt Foto © Michael Wappl
Sprengstoffexperten (SKO) sowie das Landeskriminalamt waren vor Ort. "Das waren keine Dilettanten, eine solche Sprengung führen Profis durch", heißt es von der Polizei.

Vor Ort in Sinabelkirchen

Seit Mittwoch letzter Woche wurde in der Steiermark gleich vier Mal gewaltsam versucht, über Bankomaten gewaltsam an Geld zu kommen. Die Vorgangsweise unterschied sich jedoch, weshalb mehrere Tätergruppen am Werk gewesen sein dürften. Auch in Sinabelkirchen gab es im Vorjahr einen spektakulären Einbruch, jedoch in einer anderen Bankfiliale. Dabei wurde der Geldautomat mit einem gestohlenen Kleinbus herausgerissen. Die Nähe zur Autobahn kommt hier den Tätern sehr gelegen.

Die Raiffeisenbank Sinabelkirchen Foto © Michael Wappl

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.