Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

16 Tage gegen GewaltWarum steirische Wahrzeichen am Sonntag in Orange erstrahlen

Am kommenden Sonntag, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, beginnen wieder die alljährlichen „16 Tage gegen Gewalt“. Im Fokus steht diesmal ökonomische Gewalt - also finanzielle Abhängigkeit vom Partner.

Unter anderem wird Schloss Trautenfels am Sonntag ab 19 Uhr orange leuchten © Christoph Huber
 

International sind es etwa die Christusstaue in Rio de Janeiro und die Scala in Mailand, national das Burgtheater, der Mariendom in Linz oder die Festung Hohensalzburg und in der Steiermark der Grazer Uhrturm, die Oper, das Schloss Trautenfels und die Burg Deutschlandsberg. Auf der ganzen Welt - und eben auch in der Steiermark - drücken ab Sonntag Wahrzeichen durch ihre orange Farbenpracht Solidarität mit Opfern von geschlechtsspezifischer Gewalt aus und setzen ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Die internationale Aktion "Orange the World" ist Teil der „16 Tage gegen Gewalt", die weltweit alljährlich vom 25. November – dem internationalen Gedenktag für alle Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden – und dem Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember  begangen werden. In dieser Zeit werden weltweit Aktionen gestartet, die auf das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen hinweisen und das Bewusstsein dafür schärfen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen eine fundamentale Menschenrechtsverletzung mit nachhaltigen Folgen für die Betroffenen wie auch für die gesamte Gesellschaft ist.

Petra Leschanz (Frauenservice Graz), Brigitte M. Soran (Soroptimist International), LR Ursula Lackner, Michaela Gosch (Verein Frauenhäuser Steiermark) Foto © beigestellt

Fokus auf ökonomische Gewalt

Unterstützt vom Frauenressort des Landes Steiermark, wird es in der Steiermark wieder eine Vielzahl an Aktionen und Veranstaltungen geben. Heuer richten die „16 Tage gegen Gewalt“ ihren Fokus auf die ökonomische Gewalt, eine bisher wenig beachtete und häufig bagatellisierte Form der häuslichen Gewalt, die von den betroffenen Frauen selbst sehr selten als solche erkannt wird. Zugleich zählt die wirtschaftliche Gewalt bzw. Abhängigkeit zu den größten Hürden beim Verlassen einer gewaltbasierten Beziehung. Beispiele sind etwa ein Verbot der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, nicht oder unregelmäßig geleistete Unterhaltszahlungen nach Trennungen oder die Ausnutzung der Frau als Arbeitskraft - Dinge, die oft zu sozialer Isolation von Frauen führen.

Einige der Aktionen in der Steiermark:

  • FRAUENSERVICE GRAZ: Thementag „Wo Gewalt beginnt“, Mittwoch 28.11.2018 -Tag der offenen Tür
  • In Graz wird ein Kinospot gegen Gewalt an Frauen in den Kinos gezeigt - mehr hier
  • FMB Hartberg-Fürstenfeld: Teilnahme an Fahnenaktion von TERRE DES FEMMES, unterstützt von regionalen PolitikerInnen.
  • FREIRAUM LEIBNITZ: Verteilung von Informationsfoldern, Teilnahme an Fahnenaktion von „terre des femmes“
  • FMB SERA LIEZEN/Außenstelle Schladming: Am 25.11.2018 um 19:00 Uhr wird das Schloß Trautenfels im Rahmen der Aktion „Orange the world“ beleuchtet, anschl. Präsenation der Frauen- und Mädchenberatungsstelle, fachlicher Input zum Thema „Gewalt“ und Diskussionsrunde.
  • Am 30.11.2018 um 19:00 Uhr findet im Kino Gröbming eine Filmvorführung „Die Suffragetten“ statt, wo ebenfalls wieder die Angebote der Frauen- und Mädchenberatungsstelle vorgestellt werden.
  • INNOVA wird am 3. Dez. 2018 an allen drei Standorten (Feldbach, Mureck und Weiz) zeitlich versetzt eine Fahnenaktion mit der Fahne „frei leben ohne gewalt“ durchgeführt. Frauen, die in dieser Zeit in die Beratungsstelle kommen bekommen einen Taschenalarm mit.
  • Teilnahme der FMB am 24. 11. 2018 in Fürstenfeld am 2. Oststeirischen Gesundheitstag – FMB stellt Arbeit und und Angebote für Betroffene vor.
  • OBERSTEIERMARK OST: Eröffnungsfeier des neuen gemeinsamen Standortes für das „Kinderschutzzentrum“ und die „Psychosoziale Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche“ in Kapfenberg am 20 November, dem Internationalen Tag der Kinderrechte.
  • AKZENTE: Teilnahme an den regionalen Gewaltschutztreffen in Voitsberg bzw. Deutschlandsberg
  • TARA: Die Beratungsstelle hat eine neue Broschüre herausgebracht: „Sexuelle Gewalt und Trauma“ richtet sich an Betroffene sexueller Gewalt und deren Bezugs- & Vertrauenspersonen. Kostenfreier Download über http://www.taraweb.at/download/

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren