Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Alternative zu ReligionDas Pflichtfach Ethik scheitert am Geld

Bildungsminister Faßmann will Ethik für alle, die keinen Religionsunterricht besuchen. Derzeit gibt es dazu nur Schulversuche, 22 in der Steiermark. Und selbst diesen droht das Aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nachgedacht wird über das Fach Ethik schon lange © 
 

Die Frage ist alt und dennoch aktuell: Wie können Kindern Werte vermittelt werden, die unsere Gesellschaft ausmachen? Im Religionsunterricht, so der Anspruch, sollte das geschehen, doch den besuchen nicht alle - weil sie „ohne Bekenntnis“ sind, oder weil sie sich abgemeldet haben, was ab 14 Jahren möglich ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

carpe diem
2
13
Lesenswert?

Ethikunterricht für ALLE als Pflichtfach.

Religion gehört schon längst aus den Schulen, ist mMn Privatsache.

differentialrechnung
0
0
Lesenswert?

Was damit wohl gemeint sein könnte:

" Ethik für alle, die keinen Religionsunterricht besuchen"?

smotron1
2
11
Lesenswert?

Lässt sich eigentlich einfach und fair lösen

Ethikunterricht für alle, auch Leute, die bei Religion angemeldet sind. Daher sind im Endeffekt nicht mehr Lehrer zu bezahlen als bisher. Religionsunterricht statt dessen dort wo er hingehört und jeder der will darf sich frewillig in seiner Freizeit anmelden: In kirchlichen Räumlichkeiten von kirchlichen Lehrern, beide von der Kirche finanziert.

HPIK1RXCA6MZ63IL
1
9
Lesenswert?

Religionsunterricht?

Meinetwegen, dann aber konfessionsübergreifend! Ansonsten haben Religionsvertreter an Schulen nichts verloren.