AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Liveticker zum NachlesenEin Tanz, ein Arbeitsgespräch, eine Ansprache: Putin in Gamlitz

+++ Putin stieg um 14.08 Uhr mit einem Blumenstrauß in Gamlitz aus +++ Um 16.23 Uhr verließ der russische Präsident Österreich schon wieder +++ Stau wegen Putin auf der A9 +++ Im Gasthof Tscheppe wurde ausgelassen weitergefeiert +++ Treffen politisch umstritten +++ Der Liveticker zum Nachlesen!

Wladimir Putin brachte Karin Kneissl Blumen mit © AP (Alexei Druzhinin)
 

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl hat am heutigen Samstag in der Südsteiermark dem Unternehmer Wolfgang Meilinger das Ja-Wort gegeben. Als prominentester Besucher war der russische Präsident Wladimir Putin dabei.

Den ganzen Tag über fanden verstärkte Sicherheitskontrollen statt, die Polizei war mit hunderten Beamten im Einsatz. Am Veranstaltungsort Gamlitz verhängten die Behörden ein Platzverbot. Lange dauerte die Visite von Putin aber nicht: Schon am frühen Abend traf er die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brandenburg.

Im Liveartikel informierten wir über das aktuelle Geschehen zwischen Feldkirchen bei Graz und der südsteirischen Weinstraße! Im Einsatz: Nina Müller (Koordination in Graz), Raphael Ofner (Reporter Flughafen Graz), Georg Renner und Thomas Wieser (Reporter in Gamlitz), Kathi Almer und Markus Leodolter (Videos), Simon Möstl, Tamara Mednitzer und Stefan Pajman (Fotos).

21.29 Uhr: Weitere Maschine verließ Graz

Der Flug Nummer RSD033 der Rossiya - Special Flight Squadron (Ilyushin Il-96-300) hat Graz zum Moskauer Flughafen Vnukovo verlassen. Im Einsatz waren laut der Seite Aviation Videos Graz folgende drei Maschinen:

  • Ilyushin IL-96-300 RA-96023
  • Ilyushin IL-96-300PU RA-96016
  • Tupolev Tu-214PU RA-64520

18.43 Uhr: Erste Fotos aus Deutschland

Kanzlerin Merkel hat Putin auf Schloss Meseberg in Brandenburg begrüßt. Jetzt geht es um Syrien, die Ukraine und Energiethemen.

Angela Merkel heißt Putin auf Schloss Meseberg willkommen Foto © APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

17.27 Uhr: Kanzler Kurz sprach mit Putin über "Krisenherde"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Weg von Gamlitz zum Flughafen Graz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in dessen Präsidentenlimousine gesprochen. Dabei ging es laut dem Sprecher der Regierung, Peter Launsky-Tieffenthal, neben bilateralen Fragen auch um die "aktuelle politische Lage und Krisenherde wie die Ukraine, Syrien, Energiepolitik und das Verhältnis EU-Russland".

Nach APA-Informationen soll sich Kurz vor seinem Gespräch mit Putin auch noch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker abgestimmt haben. Putin und Kurz waren zuvor Gäste bei der Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl in der Südsteiermark.

17.05 Uhr: Erste Details zu Putins Gesprächen

Nach der Trauung drangen langsam Details über die Putin-Visite durch, wie die APA berichtet: Der Gamlitzer Bürgermeister Karl Wratschko (ÖVP) meinte, dass sich der russische Präsident "staatsmännisch" gab und bei allen für die Einladung bedankt habe: "Ich habe ihn persönlich herzlich Willkommen geheißen und habe ihm gesagt, dass es uns freut, dass er bei uns in Gamlitz ist." Wratschko meinte, dass das Brautpaar sehr glücklich aussah und bei der Trauung gestrahlt habe. Er berichtete auch, dass Putin in einer Ansprache die Vorzüge von Kneissl als Außenministerin gelobt habe.

Dem Vernehmen nach sollen bei den Ansprachen des Brautpaares sowie von Putin keinerlei politischen Inhalte angesprochen worden sein. Ein Gast meinte, dass der Besuch Putins "eine Geste für Kneissl" war: "Mein Gefühl war, dass Putin Kneissl einen Gefallen machen wollte." Er meinte auch, dass der russische Präsident fünf bis zehn Minuten über die Außenministerin und ihren Ehemann gesprochen habe.

17.04 Uhr: Wortkarge Kosaken

Der Kuban-Kosaken-Chor aus dem südrussischen Krasnodar gab sich wortkarg: Die Musiker selbst bestätigten lediglich den Namen ihres Kollektivs, wollten jedoch ihren Auftritt gegenüber der APA nicht weiter kommentieren. Sie verließen die Feier gegen 16 Uhr. Ohrenzeugen zufolge sollen sie russische Volkslieder ("Kalinka", ...) gesungen haben. Auch "17 Jahr, blondes Haar" war offenbar zu hören. Der Kosakenchor aus dem Kuban, ein altehrwürdiges Berufskollektiv aus Russland, tritt weltweit auf.

16.46 Uhr: Die Arbeitsgespräch-Beweisfotos

Was sich alles in weniger als drei Stunden ausgeht: Abseits der Trauung wurde Wladimir Putin ein Zimmer bereitgestellt, in dem dann das angekündigte Arbeitsgespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz  stattgefunden hat. Im Zimmer der Hochzeitsgeschenke hätten sich Putin, Kneissl und Entourage aber nur wenige Minuten aufgehalten. Kurz  war dabei, als Putin vom Flughafen Graz abgeholt wurde und auch, als er wieder abreiste. Hier zwei der offiziellen Fotos des Bundeskanzleramts.

Kurz mit Putin am Rollfeld des Grazer Flughafens Foto © BK/Arno Melicharek

Kurz und Putin beim Arbeitsgespräch Foto © BK/Arno Melicharek

16.23 Uhr: Putin wieder aus Österreich abgereist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach seinem Kurzbesuch als Hochzeitsgast von Außenministerin Karin Kneissl am Samstag österreichischen Boden wieder verlassen. Um 16.23 Uhr hob die Maschine mit Putin an Bord vom Grazer Flughafen Thalerhof ab. Putin befindet sich auf dem Weg nach Berlin, wo er am Abend mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zusammentreffen soll.

Wie schon bei der Ankunft Putins zu Mittag war der Einstiegsbereich von Sicherheitskräften abgeschirmt und die Einfahrt zum Flughafen während der Ankunft des aus der Südsteiermark von der Hochzeits-Location kommenden Konvois von der Polizei gesperrt. Wie viel Beamte insgesamt im Einsatz waren, blieb bis zuletzt geheim. Polizeisprecher Manfred Gruber sprach von "mehreren Hundert".

Gerade einmal drei Stunden ist der russische Präsident in Österreich gewesen, nun geht es nach Berlin: Um 18 Uhr wartet Angela Merkel ...

16.19 Uhr: Das erste Foto der Trauung

Standesbeamtin Susanna Trummer traute Karin Kneissl und Wolfgang Meilinger.

Foto © APA/ROLAND SCHLAGER/APA-POOL (ROLAND SCHLAGER/APA-POOL)

16.08 Uhr: Auf der Autobahn geht nichts mehr

Die Totalsperre der A9 zwischen Gersdorf und Kalsdorf ist aufgehoben. Es gibt aber noch Reststau, vor allem im Raum Spielfeld.

16.05 Uhr: Das Autogramm am VW!

"Dem Brautpaar Karin und Wolfgang: Präsident Wladimir Putin". Und dazu ein großes Herz, das hat Putin auf den abgestellten Käfer für das BrautpaarDer VW gehört einem Hundefutterproduzenten ("Alto Pet Food"), einem Freund des Bräutigams. Das Auto trägt alle Unterschriften der Hochzeitsgesellschaft und soll für einen guten Zweck versteigert werden.

Das Autogramm! Foto © Thomas Wieser

15.47 Uhr: Ärger wegen Autobahnsperre

Den Grazer Flughafen in der Nachbarschaft und die zweimalige Sperre des „Schotterteich-Zubringers“ A9 am Nachmittag verärgert viele. Schwarzl-Chef Klaus Leutgeb lässt sie den Kopf schütteln: „Es ist ein Wahnsinn, was da abgeht und sorgt schon für leicht chaotische Zustände bei uns. Dass man uns an einem Badetag mitten im Hochsommer die Autobahn vor der Nase sperrt ist wirklich ärgerlich.“

15.25 Uhr: Putin verabschiedet sich aus Gamlitz - wieder Autobahnsperre

Mit einem Autogramm auf dem "Just Married"-VW des Paares verabschiedet sich Putin ganz locker und auf Deutsch von den Gästen: "Auf Wiederschauen!". Er wird wieder die A9 zum Flughafen benutzen, die Autobahn ist für 30 Minuten total gesperrt!

Putin verabschiedet sich

 

14.45 Uhr: Alles ruhig, jetzt wird geheiratet!

Beim Gasthaus Tscheppe ist jetzt Ruhe eingekehrt, alle Gäste sind eingetroffen. Jetzt kann geheiratet werden.

14.30 Uhr: Fotos aus der Hochzeitslocation

14.23 Uhr: Wladimir Putin trifft in Gamlitz ein - Video!

Der russische Präsident Wladimir Putin ist um 14.08 Uhr bei der Hochzeitsgesellschaft von Außenministerin Karin Kneissl  in der Südsteiermark angekommen. Entgegen Gerüchten über einen Helikopter-Flug reiste er mit einem Autokonvoi an. Putin überreichte der Braut, die ihn vor dem Eingang vom Gasthof Tscheppe erwartete, einen Blumenstrauß, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Mit in seinem Auto reiste die Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Ex-First-Lady und Ex-Russland-Botschafterin Margot Klestil-Löffler.

Wladimir Putin trifft ein

+
 

14.21 Uhr: Neues Video von Putins Landung am Grazer Flughafen

Wladimir Putin am Grazer Flughafen gelandet

+

14.17 Uhr: Die Kosaken kommen!

Die Kosaken marschieren ein! Foto © Thomas Wieser

14.12 Uhr: Putin beim Gasthaus Tscheppe eingetroffen

Russische Limousinen mit russischen Kennzeichen trafen bei der Hochzeitslocation ein, jede Menge Polizei und zwei Hubschrauber waren unterwegs.

Putin beim Lokal eingetroffen? Foto © Thomas Wieser

14.03 Uhr: A9-Sperre ist aufgehoben!

14 Uhr: Uneinigkeit über deutsche Linie vor Treffen von Merkel mit Putin

Vor dem Gespräch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Samstagabend drängen Politiker unterschiedlicher Parteien, aber auch Wirtschaftsvertreter in Deutschland die Regierungschefin zu einer klaren Haltung. Mehr hier.

13.54 Uhr: Sebastian Kurz gratuliert dem Brautpaar

Der österreichische Bundeskanzler ist direkt bei der Hochzeitslocation, dem Gasthof Tscheppe an der Weinstraße, angekommen - und zwar alleine. Das zeigt das Video vom Eintreffen der Hochzeitsgäste:

Video vom Eintreffen der Hochzeitsgäste

+

13.39 Uhr: Anreise per Auto?

Ursprünglich hieß es, dass Putin per Helikopter in die Südsteiermark fliegt, gestern Abend waren aber einige Personen über eine mögliche Anreise per Auto informiert worden. Ob Putin tatsächlich in einem der zahlreichen Autos, die per Konvoi über die A9 fahren ist, ist unklar - es gibt nach wie vor keine Bestätigung, ob er überhaupt schon gelandet ist. Kurz nach der Landung der zweiten russischen Regierungsmaschine hat sich am Samstagnachmittag jedenfalls eine umfangreiche Eskorte aus Limousinen und Kleintransportern vom Flughafen Graz in Bewegung gesetzt. Für die Abfahrt der von Blaulichtfahrzeugen und einem Polizeihubschrauber begleiteten Eskorte wurde die Zufahrt zum Airport abgeriegelt.

Zweiter Autokonvoi am Flughafen Graz

+

13.30 Uhr: Laut Asfinag: A9 gesperrt

Die A9 ist ab Karlsdorf bis Vogau Richtung Süden seit exakt 13.30 Uhr gesperrt, bis der Konvoi mit dem Präsidenten dort abfährt - der Verkehr wird von der Polizei mit Unterstützung der ASFINAG angehalten.

13.26 Uhr: Zweite russische Regierungsmaschine landet in Graz

Auch hier gibt es keinerlei Informationen, wer an Bord ist.

Flugzeug Nummer zwei in Graz gelandet

+

Hubschrauber am Flughafen Graz

+

13.13 Uhr: A9 mit Scharfschützen abgesichert

"Auf der Autobahn Richtung Süden ist jede Brücke, jede Auf- und Abfahrt mit Scharfschützen gesichert", berichtet eine Leserin.

13.10 Uhr: Dunkle Autos und Hubschrauber am Flughafen

War wirklich Putin an Bord? Autos mit verdunkelten Scheiben bilden am Rollfeld des Grazer Flughafens einen Konvoi, in der Luft kreisen zwei Hubschrauber.

Autokolonne am Flughafen Graz

+
 

12.59 Uhr: Auch die "Bild" berichtet

... und zwar über einen "Ausnahmezustand in der österreichischen Steiermark". Man will auch wissen, dass "Kanzler Sebastian Kurz  eigentlich andere Pläne für diesen Tag gehabt" habe. Außerdem stellt man sich die Frage: "Was will Putin bei der Ösi-Hochzeit?" In der Kleinen Zeitung konnten Sie heute darüber schon eine Analyse von Ingo Hasewend lesen.

12.42 Uhr: Die Kutsche ist in Gamlitz unterwegs

Genommen wird die Straße über den Eckberg.

12.20 Uhr: Russische Maschine am Flughafen Graz gelandet

Um 12.20 Uhr ist eine russische Regierungsmaschine mit der Kennziffer RA96023 am Flughafen in Graz gelandet. Der Ausstiegsbereich wurde von Sicherheitskräften abgeschirmt. Bestätigung, dass Präsident Wladimir Putin tatsächlich an Bord war, war zunächst keine zu erhalten. Die Maschine gehört zu jenen, die Putin für Reisen benützt.

Russische Maschine landet in Graz

+

12.18 Uhr: Fotos vom Sekt-Empfang in Gamlitz

Mit dabei sind nicht nur FPÖ-Politiker, sondern auch der OPEC-Generalsekretär Mohammad Barkindo. Alle tragen Tracht, jeder auf seine Weise ...

12.10 Uhr: Für Leichtfried ist "die Optik desaströs"

SPÖ-Europasprecher Jörg Leichtfried sieht Österreichs außenpolitische Position durch die Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin an der am Samstag stattfindenden Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl Schaden nehmen. In der an die Außenministerin gerichteten Anfrage bezeichnete er die Vorgangsweise als "befremdlich, naiv und geeignet, nachhaltigen Schaden an Österreichs außenpolitischer Position anzurichten". Mehr dazu hier!

11.51 Uhr: Das Brautpaar ist da!

Das Brautpaar ist zusammen angereist und in diesem Moment zu der Gesellschaft gestoßen. Kneissl trägt ein cremefarbenes Dirndl mit himmelblauem Saum, Bräutigam Meilinger kleidete sich in steirischer Tracht. Beide gaben aber der Presse gleich wie Vizekanzler Strache vorerst keine Wortspende.

11.49 Uhr: Kutsche mit Blaulicht, Strache in der Lederhose

Gegen 11.45 Uhr traf auch Kunaseks Parteichef Strache mit seiner Frau Philippa ein. Er kam in Lederhose und dunkelgrünen Stutzen, im Gegensatz zu Kunasek trat er nicht vor die Presse.

11.40 Uhr: Nicht unbedingt die einzige Hochzeit heute

Nicht allein Außenministerin Kneissl feiert heute Hochzeit in Gamlitz. Eine Trauzeugin erzählt von „extremen Problemen“ mit Sicherheitsvorkehrungen, seit Putins Gastspiel offiziell ist. Den richtigen Riecher hatte offenbar Claudia Weißensteiner: Wie berichtet, wurde die Braut – die im Schloss Gamlitz heiraten wird – gebeten, ihre Trauung wegen der Parallelhochzeit der Ministerin vorzuverlegen. Nach dem Kleine-Zeitung-Bericht wich Kneissl auf einen anderen Ort aus. Die Schnapszahl wählten aber auch zig andere Paare, die heute in der Steiermark heiraten wollen, stellvertretend stellen wir hier eines davon vor.

11.25 Uhr: Norbert Hofer nimmt den Seiteneingang

"Infrastrukturminister Norbert Hofer ist auch schon in der Hochzeitsgesellschaft eingetroffen", berichtet Poltik-Redakteur Georg Renner auf Twitter – allerdings durch einen Seiteneingang, ohne öffentliches Statement.

11.18 Uhr: Putin ist nicht der erste russische Präsident in der Steiermark

Mit Michail Gorbatschow war immerhin schon ein Ex-Präsident der russischen Föderation in der Steiermark: Er kam 2003 zu einer Veranstaltung in der Stadthalle Graz. Wer sonst noch an Prominenten am Grazer Flughafen gelandet ist, lesen Sie hier.

11.05 Uhr: Kollege Bernd Hecke fasst die Lage zusammen ;)

"russkaja spielen doch nicht, fängt kurz den brautstrauss, darf trump zur hochzeit auf die planai kommen, entführt putin die braut, wird sie wohl mit merkel die suite teilen. und wird der junker 2018 nach vodka schmecken?"

11.04 Uhr: Polizei und Security am Rollfeld

Kommt Putin früher als erwartet? Auf das Rollfeld sind einige Polizeiautos und schwarze Securityautos gefahren - diese parken vor dem Hangar.

11 Uhr: Mario Kunasek trifft in Gamlitz ein

In Gamlitz ist Mario Kunasek als erster Minister am Dorfplatz eingetroffen - er hat seine Frau Sabrina kürzlich ja ebenfalls in der Südsteiermark geheiratet. „Das ist eine große Wertschätzung für Österreich, ich freue mich, Putin persönlich kennenzulernen“ sagt der Verteidigungsminister. Er hat übrigens eigens eine Hochzeitswalzer-Tanzstunde genommen.

10.50 Uhr: Seit Ende Juli wird der Einsatz geplant

Die Planungen für den Einsatz laufen – samt Einbindung von Außenministerium und in Abstimmung mit russischer Botschaft – seit Ende Juli.

10.45 Uhr: Rätselraten um die Ankunftszeit

Erwartet wird Putin wohl zwischen 13.30 und 14 Uhr. Viele Interessierte beobachten derzeit auch Seiten wie "Flightradar" und "Flightaware" - aufgefallen ist hier auch ein Flugzeug, das derzeit vom Moskauer Flughafen Wnukowo nach Graz unterwegs ist und kurz nach 12 Uhr landen soll. Dass die Maschine mit dem russischen Staatsoberhaupt an Bord aber auf solchen Seiten ganz offen erkennbar ist, wäre aufgrund der höchsten Sicherheitsstufe eine große Überraschung. Vielleicht sind hier ja die Don-Kosaken an Bord, die Putin als "musikalischen Gruß" zur Hochzeit mitbringt.

10.42 Uhr: Verwunderte Passagiere am Flughafen

Mario Tosch, gerade aus Berlin angekommen: "Ach der Putin kommt hierher. Ich hab zwar in der Zeitung gelesen, dass er nach Österreich kommt. Aber dass er hier ist, habe ich nicht gewusst. Habe mich gewundert, warum hier so viele Polizisten und Leute mit Fotokameras da sind."

10.35 Uhr: "Wir sind für alles bereit"

Polizeisprecher Fritz Grundnig im Video:

Polizeisprecher Grundnig

+

10.15 Uhr: Gamlitzer Bürgermeister empfängt Presse

Am Gamlitzer Dorfplatz ist Bürgermeister Karl Wratschko vor die Presse getreten - er spricht wenig überraschend von einem riesigen Werbeeffekt für die Region.

10.15 Uhr: Polizeisprecher Manfred Gruber im Video:

Zur Lage am Flughafen: Polizeisprecher Manfred Gruber

+

10.04 Uhr: Keine Chance für Schaulustige!

Die Aussichtsterrasse beim Flughafen Graz ist derzeit wegen Bauarbeiten gesperrt. Aber auch so hätten Schaulustige wohl keine Chance gehabt.

9.55 Uhr: Presse-Auflauf in Gamlitz

Rund 15 Kamerateams und eine Menge Pressevertreter warten in Gamlitz auf das Brautpaar. Es soll sich bei einem Presseempfang vor dem Hochzeitsempfang blicken lassen.

9.30 Uhr: "Für die Kollegen ist das nichts Besonderes"

Michael R., Flughafensicherheit: "Ich bin heute bei der Sicherheitskontrolle. Da bekommen wir fast gar nichts vom Besuch mit. Die Passagiere lassen sich nicht sehr beeindrucken. Erfahrene Kollegen von mir werden heute dabei sein, wenn Putin ankommt. Für die ist das aber nichts besonderes." Er glaubt übrigens nicht, dass seine Kollegen Putin zu Gesicht bekommen - die Autos haben getönte Scheiben.

9.05 Uhr: "Immense Polizeipräsenz" am Flughafen

Nun rückt die Polizei mit dutzenden Autos am Flughafen an - es sind Hunderte Polizisten, die für die Sicherheit bei der Anreise des prominenten Gastes sorgen. 

Riesiges Polizeiaufgebot am Flughafen Graz Foto © Raphael Ofner

8.40 Uhr: Noch alles ruhig am Grazer Flughafen

Der prominente Gast, der heute hier landen soll, ist natürlich Gesprächsthema Nummer eins. Franz Neubauer aus Schillingsdorf meint: "Es ist eine Frechheit, dass die Steuerzahler für die Kosten aufkommen müssen. Wenn sie (Kneissl) ihn (Putin) einlädt, dann soll sie auch selbst für die Sicherheitsvorkehrungen bezahlen." Ingrid Bisping: "Wir sind eine Stunde früher weggefahren, weil mir die Nachbarin eine Nachricht geschrieben hat, dass Putin heute ankommen soll. Ich habe es vorher gar nicht gehört. Überraschenderweise sind wir aber ohne Verzögerung hergekommen. Jetzt kommt der Wladimir zu uns und wir fliegen zum Donald (USA-Reise mit Familie)."

8.30 Uhr: Medienmeute wartet in Gamlitz

Bereits um 8.30 Uhr bezogen erste Medienvertreter in Gamlitz an der südsteirischen Weinstraße Stellung. Mehr als ein Dutzend Kamerateams aus dem In- und Ausland positionierten sich vor und hinter dem Gasthaus des Gamlitzer Bürgermeisters Karl Wratschko.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Anndrea
0
0
Lesenswert?

Hoch lebe...

Hoch lebe das Brautpaar! Hoch lebe die Energieanalytikerin und der erfolgreiche Geschäftsmann!

Antworten
tannenbaum
6
7
Lesenswert?

An alle blauen Jubelposter

Fest steht, das in der zweiten Republik noch keine Hochzeit eines Politikers wie jehne der von der FPÖ nominierten Außenministerin dem Steuerzahler so teuer gekommen ist! Ich fürchte mich schon vor der Hochzeit des Bundeskanzlers!

Antworten
duerni
2
14
Lesenswert?

Für mich als Aussenstehenden..........

….. erscheint dieser Besuch des Präsidenten der Atommacht Russland anlässlich der Hochzeit der Aussenministerin von Österreich völlig unwirklich. Man sollte annehmen, Herr Putin hätte wichtigere Angelegenheiten zu erledigen. Gut - er war nur einen höflichen Wimpernschlag lang bei der Hochzeit und trifft sich nun mit der deutschen Kanzlerin. Aber laut Mitteilung von Frau Merkel ist ihr Treffen mit Putin auch nur ein Gedankenaustausch ohne angestrebte Ergebnisse.
Wir Normalbürger werden nicht mehr ernst genommen - die "Staatenlenker" leben in ihrer eigenen Welt und das ganz vorzüglich. Ach - da war doch noch dieser Mr. Trump - den kümmert dies alles nicht - der spielt sein Monopoly Spiel und schüttet alles was ihm missfällt mit Sanktionen zu. Es sieht so aus, als würde sich der "Rest der Welt" gegen diesen Trump verbünden ……..

Antworten
hermyne
5
18
Lesenswert?

Gottseidank

Der Kurz hat mit dem Putin gesprochen! Jetzt wird alles gut!

Antworten
ohooho
4
17
Lesenswert?

500 000

fünfhundert tausend euro!

Antworten
mahoni1970
12
11
Lesenswert?

Bin überrascht...

...über die Kürze des Besuchs. Hätte den Herrn Präsidenten einen gemütlichen Aufenthalt in der schönen Südsteiermark gegönnt.

Antworten
bitteichweisswas
22
16
Lesenswert?

Da Neid is a Hund!

Da Neid is a Hund!

Antworten
UHBP
9
19
Lesenswert?

@bit...

Da geb ich dir recht.
Aber viel schlimmer ist noch die Dummheit.
Es sind die Dummen, die den Armen das Wenige noch neidig sind. Und dabei glauben es würde dann mehr für sie abfallen. Leider falsch. Was übrig bleibt geht für Feste drauf, bei denen sie aber nicht eingeladen sind.

Antworten
Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Kurz quatscht

weil er sich gerne quatschen hört. Leute höflich wie sie sind hören halt zu. Im Grunde ist es aber nur peinlich weil er nur spricht aber nichts sagt.

Antworten
gerbur
30
42
Lesenswert?

Wie der Werbeeffekt für die Region wirkt?

Im günstigsten Fall entdecken einige Oligarchen, dass man hier noch idyllische Weinberge günstig aufkaufen kann. Das wird weiter Halbseidene aus dem Osten anziehen und die Preise werden maßlos ansteigen. Jobs für die Eingeborenen? Ja, Hundstrümmerln von deren Wach- und Kampfhunden wegräumen. Im schlechten Fall kommen einige Flugzeugladungen Russen zum Saufen nach Gamlitz. Wie danach die Herbergen ausschauen kann man in Tirol nachfragen.

Antworten
4789fbc7d1e029ab81516d39fee5f783
29
34
Lesenswert?

Größenwahn

Kaum in der Regierung, wird mit unserem Geld Schindluder getrieben. Politiker sollten für die Bürger arbeiten und nicht ihre Eitelkeiten von selbigen bezahlen lassen. Kneissl hätte auch in D heiraten können. So hätte ihr Gatte mit der Merkel tanzen können. ;)

Antworten
Planck
12
27
Lesenswert?

Es si sooooo toll, echt.

Jetzt hoffma halt, dass die Russen net mehr nach Ischgl, sondern auf die Weinstraß'n fahren.
Tischlerleistung soll sich wieder lohnen *gg*

Antworten
unterhundert
24
16
Lesenswert?

Dieses Theater wegen Putin...

Was wurde geschimpft und alles geschrieben, als die EU wegen der Krimmgeschichte Sanktionen über die Russen verhängte, die unsere Wirtschaft auf das ärgste betrafen. Eines sollte man festhalten, die Russen waren immer gute Geschäfts Partner, ein Handschlag zählte mehr als ein Vertrag. Viele Österreichische Firmen die mit den Russen Geschäfte machten, waren immens mit Ihren Handelspartnern zufrieden. Vor der Annektion der Krim, die immer schon zu Russland , damals noch UDSSR gehörte war auch für die Österreicher alles in Ordnung. Warum sich so viele Poster wegen des Polizeieinsatzes aufregen ist auch nicht nachvollziehbar, aber als Staatsmann ist Er noch immer Staatsmännischer als unsere Bubi blau türkise schwarze Regierungstruppe. Lächerlich.ein HC in Lederhose und kein Bierzelt in Sicht. Unter Umständen ist Russland wieder ein guter Partner für unsere Wirtschaft.

Antworten
ibinanders
36
25
Lesenswert?

wo liegt bitte das Problem ?

man kann ja aus allem eine GSCHICHT machen . So oder so...tolle Werbung für die Steiermark . Glückwunsch an das Brautpaar ! (es hat schon seinen Grund, warum der Herr Leichtfried nur so kurz von der Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher in einer Regierung erwünscht war )

Antworten
gerbur
9
16
Lesenswert?

@ibinanders

Die tollste Werbung für Österreich als Freund der Russen hat wohl der Gusenbauer gemacht, der hat sogar den Boden Russlands geküsst.

Antworten
ibinanders
40
30
Lesenswert?

Nestbeschmutzer , pfui SPÖ !

Das einzige mit dem die SPÖ derzeit aufzeigt , ist Österreich und seine Politiker in den DRECK ziehen. Pfui .....

Antworten
Lodengrün
10
29
Lesenswert?

Aber bitte

Dreck schleudern ist seit Jahrzehnten das Aufgabengebiet der FPÖ. Da schlägt sie auch keiner. Schauen wir uns da ihre Stars an: Kickl, Stache, Gudenus, Rosenkranz,....die sind erst dadurch bekannt geworden.

Antworten
schadstoffarm
12
17
Lesenswert?

Vorschlag

Hol den Kim Jong-Il oder lass die Karin einen Blitzer machen, bringt noch mehr Medienaufmerksamkeit. Es ist halt ein Unterschied ob man mit einem lacht oder über einen.

Antworten
ichbindermeinung
7
27
Lesenswert?

Alles Gute in der Ehe!

wünsche Ihnen alles Gute!

Antworten
petrbaur
11
7
Lesenswert?

..

wenn die braut am hochzeitstag mal nicht im mittlepunkt steht...

Antworten
UHBP
18
20
Lesenswert?

Ein Tanz, ein Arbeitsgespräch, eine Ansprache: Putin wieder abgereist

Kasperltheater auf höchdtem Niveau.
Das lassen wir uns doch glatt ein paar Euros kosten.
PS ein paar 100 Polizisten für Putin und Gefolge finde ich aber sehr wenig. Sind wahrscheinlich die meisten auf Urlaub. Schließlich hatten wir schon mal 1800 Polizisten für 18 Hausbesetzer.

Antworten
mapem
21
21
Lesenswert?

1… Tja, der Putin, der hat´s fein …

mit einem sogenannten „Privatbesuch“ setzt er weltplitisch wiederum ein Zeichen im ewigen Spannungsverhältnis zwischen Ost und West … vermutlich hat er auch genau den amerikanischen Präsidenten ins Weiße Haus befördert, den er haben wollte – denn gegenüber einem Vollko…., wie Trump, sieht ja sogar eine zerbeulte MiIchkanne noch gut aus.

Und dass hier die österreichische Regierung und Diplomatie dem Wladimir so exzellent in die Karten spielen, zieht jedem mit zwei Windungen die Schuhe aus. Nun gut – spätestens seit Oktober weiß ich ja, dass der Liebe Gott bei der Verteilung der Windungen in Österreich nicht grad spendabel war.
Und hier posten sich meine lieben Rot-Buzzeranten in eine Art stolz-patriotische Ganzkörperektion, weil der große Wladimir sich die Ehre gibt und im europäischen Zwergenpark von Dolmatien, im Land der Hödlmoser, die kleinen Henderl charmant einpaniert, dass schon fast das Kernöl verdampft.

Tja, da schreit der Dolm „Hurra!“, denn plötzlich fühlt sich der Zwerg als Riese … ich weiß, warum der Wladimir immer so lächelt.

Antworten
mapem
20
21
Lesenswert?

2… Was da allerdings die Regierung ...

und die Außenministerin damit anstellen, ist eine andere Liga im Bereich politischer Fauxpasses – und just in der Periode, in der Österreich den EU-Ratsvorsitz innehat, kracht die Braut gleich mit dem Türstock ins EU-Haus. Bei solch einem „diplomatischen Geschick“ liegt der Verdacht nahe, dass Ministerien offenbar bei einer Tombola unter der blautürken Nomenklatura verlost wurden?!

Aber sowas kann man sich mittlerweile als Regierung in Dolmatien locker leisten, weil so ein Hödlmoser nichts mehr anderes kann, als reflexartig auf einen Buzzer zu semmeln und in etwa den intellektuellen Output solch eines flugunfähigen Vogerls besitzt, das man in der Steiermark äußerst gediegen zu panieren versteht, um sie dann schön langsam gar zu backen … und schön langsam ist in Dolmatien offensichtlich schon der gesamte Hühnestall vollkommen weichgekocht … *piepale-piep-piep*

Antworten
HoellerP
2
9
Lesenswert?

BK Kern

Danke Kleine Zeitung.... 😉

Antworten
schadstoffarm
8
19
Lesenswert?

sehr pointiert

"Die Arbeitsgespräch-Beweisfotos" :) Eine Hetz wars, auf die Deitschn wartet Arbeit und auf uns ein Kater.

Antworten
ACorven
2
16
Lesenswert?

Wer bitte ist BK...

... Sebastian Kern?
Jaja, da is der Wunsch wohl Vater des Gedanken beim Autor.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 114