PredingNach sechs Stunden war Brand in Holzbetrieb gelöscht

13 Atemschutztrupps kämpften gegen den tückischen Zwischendeckenbrand bei der Firma Hasslacher in Preding an. Kurz nach 20 Uhr war der Einsatz zu Ende.

Insgesamt 13 Atemschutztrupps lösten einander ab © BFVDL/Teppernegg
 

Erfolgreich bekämpften am Pfingstsonntag sieben Feuerwehren einen tückischen Schwelbrand beim Holzbetrieb Hasslacher in Preding. Nach fast sechs Stunden Löscheinsatz konnte der Einsatzleiter kurz nach 19 Uhr das "Brand aus" verkünden. Kleinere Nachlöscharbeiten waren eine Stunde später beendet.

Der Schwelbrand in einer unzugänglichen Zwischendecke stellte die Feuerwehren vor eine große Herausforderung. Man benötigte insgesamt 13 Atemschutztrupps, da jeder Trupp nur eine begrenzte Einsatzzeit hatte. Die Strategie, den Raum mit Wasser zu fluten und danach mit einem Saugwagen den Staub in der Zwischendecke abzusaugen, brachte letztlich aber den gewünschten Erfolg.

Brandbekämpfung mit modernster Technik Foto © BFVDL/Teppernegg

Begonnen hatte der Einsatz gegen 14.40 Uhr, nachdem die automatische Brandmeldeanlage angeschlagen hatte. Die zuständige Feuerwehr Preding rückte zum Einsatzort aus. Als sich das ganze Ausmaß des Glimmbrandes abzeichnete, wurden umgehend die Feuerwehren aus Wettmannstätten, Wohlsdorf, Kraubath, Mettersdorf, Michlgleinz sowie die Betriebsfeuerwehr Magna Lannach nachalarmiert.

Verletzt wurde bei dem Einsatz zum Glück niemand. Brandursache und Schadensausmaß sind vorerst noch nicht bekannt.

Kommentieren