Odilien-KampagnePromis im Dienst der guten Sache

13 steirische Persönlichkeiten unterstützen auch heuer wieder das in Graz ansässige Odilien-Institut bei seiner Charity-Kampagne.

Ein Teil der prominenten Steirer, die die Kampagne des Odilien-Instituts unterstützen © Odilien/Lierzer
 

Mehrere Projekte hat das Odilien-Institut für das heurige Jahr im Fokus: Die Auslagenfenster beim Shop in der Leonhardstraße sollen erneuert werden. Bei Bibliothekssoftware, E-Books und elektronischen Medien will man mit dem technischen Stand Schritt halten. Außerdem wird die Beleuchtung in den denkmalgeschützten Gebäuden den Anforderungen von sehbehinderten Menschen angepasst.

Um diese Vorhaben verwirklichen zu können, setzt man auch heuer wieder auf eine ungewöhnliche Charity-Kampagne, für die man abermals die Unterstützung von zahlreichen Prominenten gewinnen konnte. Auch die beteiligten Fotografen und die Visagistin stellen sich in den Dienst der guten Sache.

„Schenken Sie uns einen Augenblick“ - dazu werden 13 Prominente per Plakat in den kommenden Monaten auffordern: Gastronom Didi Dorner, Winzer Stefan Krispel, die Schauspieler Matthias Ohner und Michael Ostrowski, 
Kathryn List (AVL Cultural Foundation), Monika Primas (Volkskultur Steiermark GmbH), Bernhard Rinner (Geschäftsführer Theaterholding Graz Steiermark GmbH), Paul Stajan (Stajan Kunst & Mode)
, Anita Frauwallner (Institut AllergoSan), 
Andrea Huber (Klangtherapeutin, Sängerin)
, Frido Hütter (Autor, Kleine Zeitung) oder der Präsident der Raiffeisen-Landesbank Steiermark, Wilfried Thoma. „Wir laden die Menschen damit ein, kurz innezuhalten und daran zu denken, was Menschlichkeit für jeden von uns bedeuten kann“, erklärt Odilien-Chef Rudolf Zangl.

Neben der Bewusstseinsbildung geht es natürlich auch darum, auf diesem Weg zum Spenden zu animieren. Wer die Arbeit der Odilien unterstützen möchte, findet dazu alle nötigen Informationen und die geplanten Projekte im Internet unter www.odilien.at/spenden.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.