AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Flüchtlingskrise

Spielfeld: "Stachelbandrollen" an Grenze

+++Polizei spricht von Sicherheitsmaßnahme+++ Bürgermeister von Wagna fordert Bundeskanzler auf, Verantwortung zu übernehmen +++ Polizei nimmt zu Gerüchten um "IS-Prämie" Stellung +++ Mikl-Leitner: Bauliche Maßnahmen sind "nationales Recht"

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Stacheldraht: Kein Zaun, sondern Sicherheitsbarriere, sagt die Polizei
Stacheldraht: Kein Zaun, sondern Sicherheitsbarriere, sagt die Polizei © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Artikel aktualisieren - hier klicken!

19.20 Uhr: Polizei begründet Auslegung von "Stachelbandrollen"

An der Grenze wurde am Dienstag Stacheldraht ausgelegt. Diesen Schritt begründet die Polizei mit einem Sicherheits-Argument: Es sei vorgekommen, dass Flüchtlinge über eine Böschung im Bereich der Polizeiinspektion Spielfeld auf die Autobahn A9 gelangt sind. Um das ab sofort zu verhindern, "wurde die Böschung mit Hilfe von Stachelbandrollen abgesichert", heißt es bei der Polizei.

Kommentare (99+)

Kommentieren
8cca7f645a37d75c01950c7dde23fc6
1
0
Lesenswert?

Test

.

Antworten
Kommentare 526-526 von 526