Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Preis-Verfall und Gabalier

Jetzt gehen steirische Bauern auf die Straße

Weil Bauernpreise für Milch oder Fleisch in den letzten Monaten um 25 Prozent gesunken sind, gehen nun auch steirische Bauern auf die Barrikaden. Am 12. September wird es in jedem Bezirk und in der Grazer Innenstadt Aktionen geben. Plus: Was der steirische Bauernbund zum "Fall Gabalier" sagt. Von Ulrich Dunst

Zuletzt gingen die Bauern 2009 auf die Straße
Zuletzt gingen die Bauern 2009 auf die Straße © APA
 

"Der Bauer ist sauer" - mit dieser wenig zweideutigen Botschaft schlugen am Mittwoch die obersten steirischen Bauern-Vertreter Alarm. "Der Hut brennt. Die Produktpreise sind in den vergangenen Monaten zum Teil um 25 Prozent gesunken", sagt Landesrat und Bauernbund-Chef Hans Seitinger. Scharf ging der Obersteirer auch mit den heimischen Handelsketten ins Gericht, die nach seiner Meinung den europaweiten Preisrutsch noch verstärken würden: "Dass von einem Kilo Brot nur noch zehn Cent beim Bauern landen, hat nichts mehr mit Korrektheit und der oft propagierten Fairness zu tun."

Kommentare (59)
Kommentieren
E1O58FO40R8534HS
0
2
Lesenswert?

wo soll das hinführen?!

warum versteht ihr nicht das wir Bauern brauchen! wollt ihr wirklich Produkte wie Fleisch, Mich, Butter usw., aus dem Ausland her holen. Wo ist den unsere Menschheit angekommen? Es geben pro Tag 3 Bauern ihr hab und gut auf. Die haben sich das Jahre lang aufgebaut und müssen es aufgeben weil sie es einfach nicht erhalten können. Ich finde es einfach nur Respektlos von den ganzen Leute die dafür zuständig sind das die Preise für Regionale bzw. Saisonale Produkte runter gehen. Liebe Menschheit denkt nach was ihr Kauft.!! Die Bauern werden so schnell nicht aufgeben.!

EW78YSQ812L7D4HA
1
1
Lesenswert?

MEIN LIEBER

es werden jetzt schon 200 000 tonnen schweinefleisch importiert und gleichzeitig ca 120 000 tonnen exportiert,wer verdient daran??sind es nicht die bauernvertreter selber??protestieren ja,aber vor der bauernkammer,dort sitzen die bauernvernichter

ffld
0
6
Lesenswert?

zubetonieren.....

LR. Seitinger klagte heute in einer Tageszeitung, dass zu viele Böden versiegelt (zubetoniert) werden, und die Agrarflächen zu klein werden. Aber genau seine Partei ist es, die immer mehr neue Straßen baut. Siehe Waldzerstörung beim Bau der Transitautobahn S7 !!

tannenbaum
4
8
Lesenswert?

Usere Bauern sind die am meisten geförderte Berufsgruppe in Österreich! Leider vegessen sie immer die üppigen Fördergelder(Steuergelder) zu ihren Einnahmen dazuzurechnen!

EW78YSQ812L7D4HA
0
0
Lesenswert?

PFUI

sowas sagt man nicht!!!

L1RA5FIGDPAQH317
1
16
Lesenswert?

es scheint so......

als wollte man unsere Bauern systematisch ausrotten. Macht nichts. Dann fressen wir halt billige industriell erzeute Lebensmittel aus Holland.

K67SGX1AGFM9C0NU
10
16
Lesenswert?

Bauern

sind wichtiger als Ärzte ....

trakie180
9
15
Lesenswert?

wurde Vorrausgesagt

ich kann mich noch gut erinnern an die TV Diskusion der Deutschen Bauern mit den österreichern vor dem EU Beitritt.
Die habe es vorrausgesagt was jetzt eingetreten ist.
Waren ja alle dafür,die gute EU.

DG1390DPH3TU3SEI
12
22
Lesenswert?

Diesel haben sie aber anscheinend noch genug!

regnets-ist es heiß -ist der Wind zu stark-oder sie haben Überproduktion der Steuerzahler zahlt!
eine alte bauernweisheit:
Zieht den Kindern immer zu kleine Schuhe an,
Damit sie früh genug das JAMMERN lernen.

K67SGX1AGFM9C0NU
9
13
Lesenswert?

Re: Diesel haben sie aber anscheinend noch genug!

Ja und das Schnitzerl wird direkt hinten im Putzkammerl vom Billa produziert und alle Kühe schunkeln beim Gabalierkonzert und kacken Milkariegel.

socke1
6
16
Lesenswert?

Lasst doch den Gabalier in Ruhe!

Er kann doch wie jeder Sportler Werbung für alles und jeden machen! Den Milchpreis sollen die Bauern selbst einfordern, ohne jemanden als Anlass zu nehmen...!

00RQ0U4J07LWD0Z8
13
11
Lesenswert?

Flexibilität?

Wenn ich mir diese Kommentare durchlese bin ich mir sicher das niemand von diesen Personen etwas mit Landwirtschaft zu tun hat. Wenn jemand behauptet man muss als Bauer flexibel bleiben dann sollte man auch bedenken das das praktisch unmöglich ist. Ich kann als Bauer nicht heute Milch, morgen schweinefleisch und übermorgen Eier produzieren. Das ist aus baulichen, wirtschaftlichen und finanziellen Gründen nicht möglich. Und wenn man bedenkt das Bauern heutzutage schon drei finanzielle Standbeine aufgebaut haben und oft trotzdem noch einer beruflichen Tätigkeit nachgehen ist das schon sehr traurig. Ich kenne niemanden der mehrere Jobs ausübt um auf ein gutes Gehalt zu kommen. Förderungen sind kein geschenktes Geld sondern sind mit gewaltigen und komplizierten Auflagen verbunden. Und ich brauche auf keine Statistiken schauen , sondern die Tatsache das 2,3 Bauern täglich aufhören reicht um zu wissen das es kein gut bezahlter Job ist, sonst würden nicht so viele aufhören.

filipan1
1
5
Lesenswert?

dann frage ich mich aber

wie meine Gemüsebauern und der Milchbauer, vor der Haustüre, so gut leben können?
Könnte es sein, dass es daran liegt, dass sie regional und saisonal wirtschaften und vermarkten und das zu guten Preisen?.
Mir ist bewusst, dass Kaufhäuser den Preis drücken, dann muss man sich eben zusammen tun. Aber weil es bei den großen Bauern immer nur um Grund und Ansehen geht und alles Egoritter sind, redet der Eine mit dem Anderen nicht weil der 1a mehr Grund hat oder der Traktor schöner ist. Zusammenhalt ist es was gefragt ist, Austausch und gegenseitige Hilfe. Aber davon will keine was hören

Play68
6
14
Lesenswert?

Schoeni97; Ich und jeder andere klein Unternehmer muss selbst schauen wie er über die Runden kommt, ohne die großen Förderungen oder sonst was. Und warum muss, der größte Bauer in meiner Gemeinte mit 500 Schweinen im Stall, 10 Fremdenzimmern und einen Buschen Schank Betrieb, noch in einer Fabrik arbeiten ?Und den Meister mit gratis Fleisch bestechen damit er einen sicheren Arbeitsplatz hat (selbst gesehen). Warum, weil sie den Hals nicht voll bekommen, und der einfache Arbeiter der die Stelle brauchen würde schaut durch die Finger!

DSV
11
5
Lesenswert?

Ganz, ganz richtig. Bis jetzt haben die Bauern im nur profitiert. Dass "Schoeni87" keinen kennt, der zwei, drei Jobas hat, dazu muss nur den Kopf schütteln. Was ich von einem Bauern weiß, ist, dass er kein Wasser zahlt, aber sehrwohl das Wasser auch in die Jauchengrube einleitet, damit er den "Odl" auf der Wiese verschütten kann. Soviel Jauche kann er gar nicht erzeugen mit dem bisschen Rindvieh was er hat. Geschweige vom Diesel und noch so andere Sachen. Ich beziehe von einer Bäuerin das Brot, aber ich hab nicht gewußt, dass von den 9,50€ die ich bezahle, ihr nur 20 Cent bleiben?

secundus
4
13
Lesenswert?

Es gibt viel zu viele Förderuneg und Subventionen im Agrarbereich.

Es gibt viel zu viele Subventionen im Agrarbereich.
Milliarden werden hier unnötig verschleudert.
Kleinen Bauern helfen, besonders solche welche oft im Gebirge und unwegsamen Gelände wirtschaften und die Landschaft pflegen. Oder echte kleinere Biobetriebe.
Großbetriebe, große Monokulturen und Massentierhaltungen bei den Förderuneg deutlich kürzen. Oft werden Produkte subventioniert, bei welchen enormer Überschuß herrscht, oder wo die Natur und das Klima nachhaltig zerstört werden. Die Bauern müssen wesentlich flexibler werden und umweltfreundlicher wirtschaften!!

HKOE1VQ91THOBHQ5
8
4
Lesenswert?

Sind Sie der Redenschreiber für

den Bauernbundchef?

DG1390DPH3TU3SEI
7
4
Lesenswert?

Sinnerfassent lesen können sie nicht!

.

socke1
9
8
Lesenswert?

@max13: 5 Wörter, zwei schwere Fehler!

SinnerfassenD lesen können Sie nicht!
Erst das Schreiben lernen, dann posten, ok?

DG1390DPH3TU3SEI
8
8
Lesenswert?

Warum? sie haben es doch verstanden was ich schreibe!

.

socke1
5
6
Lesenswert?

@ Max13: E N D E !

Gute Nacht!

U7JDCBOSYS8T3ERX
12
9
Lesenswert?

Milch ist ungesund und sollte nicht an Menschen verkauft werden dürfen,...

...und darf daher niemals subventioniert werden.

mfg

epie
3
12
Lesenswert?

Unsinn!

Jedes Jahr ist was anderes ungesund! Alles nur Geschäftemacherei!

WADB1S5OISV72FU6
10
14
Lesenswert?

besonderer dank gebührt....

... spar, rewe, övp, bauernbund und eu für die systematische zerstörung der kleinbauern - freundschaft!

ZA97SXYT1B77B57T
4
12
Lesenswert?

Seltsame Bauernvertretung! Da kommen Erinnerungen an eine Wirtschaftskammer auf

Um es offen zu sagen:
Ich kaufe gerne und regelmäßig auf den Grazer Bauernmärkten ein. Das ist für mich der einzige Weg, die Quelle zu unterstützen, die Bauern nämlich.

Was ich mich aber frage: Wozu gibt es eigentlich einen Bauernbund, wenn die Handelsketten eh machen können, was sie wollen? Gibt es keine Beziehungen zwischen Bauernbund, Wirtschaftsbund und Wirtschaftskammer? Was machen die Herrschaften eigentlich, außer Sessel wärmen und Doppel-Jobs "absitzen", wie z.B. Herr Seitinger?

Als Bauer würd' ich mich schon blöd vorkommen.

Und zu Herrn Gabalier: Ich wünsche ihm Erfolg!!!

4MO6IZ6RMFJKUHLW
7
16
Lesenswert?

Der Gesinnungsterror noch dazu

Reichte nicht shcon, mit welchen verlogenen Behauptungen die Bauernlobby hier wieder neue Subventionen von den Steuerzahlern abzapfen will, versucht sie sich ja auch schon als Zensor, wer für wen und was Werbung machen darf.
Nicht macht die einschlägige meinungsterroristische Gesinnung diedser Bauernbümndler offenkundiger, alsdie Kampagne gegen den Sänger HGabalier. Dem man vorschreiben will, für wen er Werbung machen darf.
Nun, das Hermann Maier der Zig Millionen aus der (subventionierten) Raffeisenwerbung abzocken kann - so ist's denen recht. Obwohl der natürlich auch keine Kuh in seinem Stall stehen hat....

 
Kommentare 1-26 von 59