Spermien nach Tod entnommenSnowboard-Weltmeister Alex Pullin wird 15 Monate nach seinem Tod Vater

15 Monate nach dem Tod von Alex Pullin wurde seine Tochter geboren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
KREISCHBERG-WM SNOWBOARDCROSS/HERREN-QUALIFIKATION: PULLIN (AUS)
Alex Pullin am Kreischberg. © APA/BARBARA GINDL
 

Am 8. Juli 2020 ertrank der doppelte Snowboard-Cross-Weltmeister Alex Pullin bei einem Tauchunfall beim Speerfischen mit nur 32 Jahren, knapp 16 Monate später wird er nun posthum zum ersten Mal Vater. Erst nach dem tödlichen Unglück wurden dem Australier, der mit seiner Partnerin Ellidy Vlug zu dieser Zeit versucht hat, ein Baby zu zeugen, Spermien entnommen.

Vlug machte ihre Schwangerschaft per künstlicher Befruchtung bereits Mitte des Jahres bekannt, am 25. Oktober kam schließlich das Mädchen mit dem Namen Minnie Alex Pullin zur Welt. "Ich kann es kaum erwarten, unserem Baby in die Augen zu schauen und dich wiederzusehen", schrieb Vlug vergangene Woche auf ihrem Instagram-Kanal an ihren verstorbenen Lebensgefährten gerichtet. "Wir werden für immer direkt am Meer herumtollen, wo wir wissen, dass du da sein wirst."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

merch
29
5
Lesenswert?

...

Er konnte nicht mehr gefragt werden, purer Egoismus...... Find ich nicht schön...

judohaus
3
20
Lesenswert?

Wieso?

Im Artikel steht doch, dass beide ein Kind wollten.