Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

SkispringenStefan Kraft nach Rang drei "megamegahappy"

Stefan Kraft hat am Sonntag in Titisee-Neustadt als Dritter seinen ersten Weltcup-Podestplatz des Winters erreicht.

Stefan Kraft
Stefan Kraft © GEPA pictures
 

Der Salzburger Stefan Kraft musste sich nur den Norwegern Halvor Egner Granerud und Daniel Andre Tande geschlagen geben. Weltcupspitzenreiter Granerud feierte seinen bereits sechsten Saisonerfolg. Der am Samstag vor Granerud siegreiche Tournee-Champion Kamil Stoch kam nicht über Rang 17 hinaus.

Kraft (138 m/136 m) schaffte es eine Woche nach Ende der insgesamt enttäuschenden Vierschanzen-Tournee und seinem vierten Rang in Bischofshofen 2,6 Punkte vor dem Deutschen Markus Eisenbichler (136,5/135,5) aufs Stockerl. Der Deutsche war nach dem ersten Durchgang noch vor ihm an dritter Stelle gelegen. Auf den ebenfalls zum ersten Mal in diesem Winter auf dem Podest gelandeten Tande (138,5/138) fehlten Kraft 5,7 Punkte. Granerud (140/138) lag 8,1 Zähler vor dem offenbar von seinen Rückenproblemen nicht mehr sonderlich gebremsten Weltcup-Titelverteidiger.

Geduld ist gefragt

"Natürlich bin ich megahappy mit dem Stockerlplatz nach dieser schwierigen Saison und nach so vielen Sprüngen. Ich bin jetzt echt körperlich sehr leer und müde. Ich habe es heute noch einmal ausgequetscht wie eine Rosine, deshalb bin ich megamegahappy, dass das geklappt hat", erklärte Kraft. Nun stehe aber ein bisschen Erholung an, ergänzte der 27-Jährige, der angekündigt hatte, den folgenden Weltcup in Zakopane auszulassen.

Kraft habe bei neuerlich schwierigen Windbedingungen einen super Job gemacht, betonte ÖSV-Cheftrainer Andreas Widhölzl. "Das war ein versöhnliches Wochenende mit einem Stockerl, und wir fahren zufrieden nach Hause. Aber es gibt noch viel zu tun, es ist alles möglich, man muss nur geduldig bleiben", sagte Widhölzl.

Huber im 2. Durchgang stark

Zweitbester Österreicher war auf Platz zehn Daniel Huber, der sich mit einem starken Finalsprung vom 16. Zwischenrang noch deutlich verbesserte. Michael Hayböck wurde 14., Phiipp Aschenwald kam nicht über Rang 27 hinaus. Auch Thomas Lackner holte als 29. noch Weltcuppunkte.

In der Gesamtwertung ist Huber als lediglich Elfter nach wie vor bester der im Dezember corona-gebeutelten Österreicher, Kraft folgt an der 15. Stelle. An der Spitze baute Granerud seinen Vorsprung auf Eisenbichler auf 264 Punkte aus, Stoch ist über 300 Zäher hinter dem Norweger weiterhin Dritter. Der Pole wird am kommenden Wochenende bei seinem Heimbewerb in Zakopane einen weiteren Angriff auf seinen 40. Weltcuperfolg starten.

Kommentare (1)
Kommentieren
lombok
1
1
Lesenswert?

????

Er hat ja gar nicht gewonnen! Durststrecke also nicht beendet!