AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DopingAnklage gegen Ex-Langläufer Dürr

Österreichischer Ex-Langläufer Johannes Dürr unter anderem wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt.

Johannes Dürr © GEPA
 

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat gegen Ex-Langläufer Johannes Dürr Anklage unter anderem wegen gewerbsmäßigen schweren Sportbetrugs eingebracht. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in einer Aussendung mit. Dem Niederösterreicher drohen im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft.

Dürr wird laut Anklagebehörde neben Betrug durch Eigendoping zudem zur Last gelegt, zum Doping anderer Sportler beigetragen zu haben. Er soll Wachstumshormon vom im Zuge der Nordischen Ski-WM in Seefeld aufgedeckten deutschen Sportmediziner Mark S. an andere Sportler weitergegeben und andere Sportler "zum Zwecke des Eigenblutdopings an den deutschen Mediziner vermittelt" haben. Dadurch habe er nicht nur mehrere Vergehen nach dem Antidopingbundesgesetz zu verantworten, sondern auch zum Sportbetrug durch die gedopten Sportler beigetragen, hieß es.

Kommentare (2)

Kommentieren
dude
1
6
Lesenswert?

Mir tut Hr. Dürr leid!

Die Gesellschaft (also wir, die Sportkonsumenten) wollen immer unmenschlicher Leistungen erleben und dann regen wir uns ganz empört auf, wenn einem Sportler nachgewiesen wird, daß er gedopt hat!
Und zweitens ist dieser Strafrahmen absurd! Bis zu 5 Jahren Haft für einen Doper!?!?! Ein Vergewaltiger oder Kinderschänder kriegt max. 3 Jahre!!!!!

Antworten
sune
0
0
Lesenswert?

Stimmt

Der leistungsdruck wird immer größer. Und wer glaubt das der ÖSV nicht darüber bescheid wusste der glaubt auch noch ans Christkind. Weniger wäre oft mehr.

Antworten