Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Liensbergers SiegKurioser war Gold wohl noch nie zuvor

Am Schauplatz. Als Katharina Liensberger im Interview gerade ihre Freude über Silber erklärte, kam die Nachricht: Es ist doch Gold. Geschichte einer Groteske.

Katharina Liensberger
Katharina Liensberger wurde vom ÖSV-Team geschultert © AP
 

Nein“, sagte Katharina Liensberger auf die erste Frage. Nämlich die, ob sie selbst gewusst habe, warum sie im Ziel nicht gewonnen hatte, sondern als Zweite hinter der Italienerin Marta Bassino gewertet wurde; obwohl alles zeitgleich war. „Ich habe 0,00 stehen gesehen auf der Anzeigentafel und habe gedacht, wir sind ex aequo. Die genauen Reglements habe ich erst nachher mitgekriegt“, bekannte die Vorarlbergerin. Ob sie die Regel denn erklären könne, wurde sie gefragt. „Nein, ich muss es selbst erst nachlesen. Vielleicht war sie auf dem blauen Kurs schneller“, meinte sie.

Sie meinte falsch. An sich orientierte man sich an der Internationalen Wettkampfordnung IWO, die den zweiten Lauf im Fall der Zeitgleichheit heranzieht. Allerdings nur, wenn es um den Aufstieg geht. Denn während Liensberger Interview um Interview abspulte, suchte man dort fieberhaft nach der Ergänzungsregel, die in den Weltcupregeln festgeschrieben ist. Und die besagt: Im kleinen und im großen Finale gibt es nämlich sehr wohl eine Ex-aequo-Platzierung. Womit wir wieder bei Katharina Liensberger und den Interviews sind: Denn just in diesem Moment, als sie feststellte, dass die Regel „heute sicher kein Vorteil für mich war“, ging der FIS-Verantwortliche vorbei und flüsterte Pressebetreuerin Manuela Riegler zu, dass nun alles anders sei. Und die rief: „Hei, hei – du hast Gold!“

Kurios, grotesk – und doch gerecht. Denn niemand hätte verstanden, warum man im Finale eine Reihung vornimmt, wenn beide Läuferinnen gleich schnell sind. Und Liensberger genau genommen sogar die schnellere addierte Zeit hatte. Und während Liensberger ihr Glück gar nicht fassen konnte – „Ich weiß jetzt gar nicht, was ich sagen soll“ –, überschlugen sich die Ereignisse im Ziel. Und Damen-Cheftrainer Christian Mitter legte per Funk nach, erklärte die Regel und endete mit: „Du bist Weltmeisterin.“ Und plötzlich war der Satz, den Liensberger nur Sekunden davor gesagt hatte: „Die Goldene muss wohl noch warten“, nur noch Teil der grotesken Geschichte.

Das passt noch genau dazu, hab ich mir gedacht“, meinte Mitter später. „Ja, wir hätten vor dem Rennen die Silberne genommen, aber ex aequo nach unmöglicher Ausgangslage, dann fühlt es sich an, als ob man die Goldene verliert.“ Und, so verriet der Steirer, kurz sei ihm die US-Präsidentenwahl in den Sinn gekommen, „weil da gewinnt ja auch nicht immer der mit den meisten Stimmen“. Er habe die Regel hinterfragt, aber: „Das Format wurde ja erst zum zweiten Mal gefahren, so gut kennen da alle die Regeln noch nicht. Toni (Giger, Anm.) hat zum Glück dann die Passage gefunden.“

Und Liensberger? „Es ist einfach nur genial“, sagte sie, „das kann ich wirklich grad nicht glauben.“ Eine Goldmedaille zu gewinnen, das „ist schon was ganz Spezielles“. Diese Art und Weise macht es wohl noch spezieller. „Ich habe bisher im Team immer Silbermedaillen gewonnen, aber Gold ist das, was wirklich glänzt. Dass es für Gold gereicht hat, dass ich das mit der Marta ex aequo genießen darf, das freut mich einfach riesig.“ Und dann kam bei Liensberger schnell wieder durch, was sie ist: professionell. Die Dankbarkeit, die sie zum Ausdruck brachte, der sofortige Fokus auf die kommenden Aufgaben. Und die Erklärung ihres Jubels, den sie in den Vorrunden zeigte – mit der Hand auf dem Herz: „Weil ich endlich mit Herz gefahren bin, so wie es der Präsident immer gesagt hat.“

Ski-WM: Alle Siegerpodeste in Cortina d’Ampezzo

11.2.2021, Super-G der Damen

  1. Lara Gut Behrami (SUI)
  2. Corinne Suter (SUI)
  3. Mikaela Shiffrin (USA)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AP

11.2.2021, Super-G der Herren

  1. Vincent Kriechmayr (AUT)
  2. Romed Baumann (GER)
  3. Alexis Pinturault (FRA)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AFP

13.2.2021, Abfahrt der Damen

  1. Corinne Suter (SUI)
  2. Kira Weidle (GER)
  3. Lara Gut Behrami (SUI)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AFP

14.2.2021, Abfahrt der Herren

  1. Vincent Kriechmayr (AUT)
  2. Andreas Sander (GER)
  3. Beat Feuz (SUI)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

APA/EXPA/JOHANN GRODER

15.2.2021, Alpine Kombination der Damen

  1. Mikaela Shiffrin (USA)
  2. Petra Vlhova (SVK)
  3. Michelle Gisin (SUI)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AP

15.2.2021, Alpine Kombination der Herren

  1. Marco Schwarz (AUT)
  2. Alexis Pinturault (FRA)
  3. Loïc Meillard (SUI)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

GEPA pictures

16.2.2021, Parallelbewerb der Damen

1. Marta Bassino (ITA) und Katharina Liensberger (AUT)
3. Tessa Worley (FRA)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

GEPA pictures

16.2.2021, Parallelbewerb der Herren

  1. Mathieu Faivre (FRA)
  2. Filip Zubcic (CRO)
  3. Loic Meillard (SUI)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

GEPA pictures

17.02.2021, Teambewerb

  1. Norwegen
  2. Schweden
  3. Deutschland

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)

18.02.2021, Riesentorlauf der Damen

  1. Lara Gut-Behrami (SUI)
  2. Mikaela Shiffrin (USA)
  3. Katharina Liensberger (AUT)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AP

19.02.2021, Riesentorlauf der Herren

  1. Mathieu Faivre (FRA)
  2. Luca De Aliprandini (ITA)
  3. Marco Schwarz (AUT)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AFP

20.02.2021, Slalom der Damen

  1. Katharina Liensberger (AUT)
  2. Petra Vlhova (SVK)
  3. Mikaela Shiffrin (USA)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

GEPA pictures (GEPA pictures/ Harald Steiner)

21.02.2021, Slalom der Herren

  1. Sebastian Foss-Solevaag (NOR)
  2. Adrian Pertl (AUT)
  3. Henrik Kristoffersen (NOR)

Hier kommen Sie zum Rennbericht!

AFP
1/13

Hand aufs Herz: Es war das Ende eines kuriosen Tages, ein goldenes Ende. Eines, das man nicht oft erlebt. Und vor allem war es ein Happy End für alle Beteiligten. Vor allem für Kathi Liensberger.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

blackpanther
0
8
Lesenswert?

Diese FIS Funktionäre

haben den Bezug zur Realität verloren. Kennen nicht einmal die eigenen Regeln und schaffen dann einen Bewerb mit maximalem Rückstand beim 1. Lauf, den es dann beim zweiten nicht mehr gibt... ganz klar, dass bei der schlechten Piste derjenige, der dort max. 0,5 Sekunden verlieren konnte, immer im großen Vorteil war, wenn der Unterschied fast immer eine Sekunde und mehr betrug. Da wurden mehrere LäuferInnen um Medaillen betrogen.

Leop
1
2
Lesenswert?

LKA

Ich die Sportler verstehen die bei einen solchen Bewerb nicht antreten.ich hoffe nurdas dieser Bewerb wieder vom Weltcup verschwindet da gibt es nie eine Chancengleichheit. Und nebenbei istdie Verletzungsgefahr sehr gross.
.

Helmut67
1
13
Lesenswert?

Gold

war mehr als verdient. Sie war die Schnellere. Nur wenn die Fis Funktionäre die Wettkampfregeln nicht können,kommt Verwirrung auf.

wjs13
0
2
Lesenswert?

Richtig

wenn es nicht die bescheuerte +0,50 Regel gäbe wäre sie in Summe deutlich schneller gewesen und alleinige Goldmedaillengewinnerin. ,

HansWurst
0
25
Lesenswert?

Gold ist Gold!

Herzliche Gratulation an beide Sportlerinnen.
Geteilte Freude ist doppelte Freude...

DergeerderteSteirer
0
37
Lesenswert?

Eines steht zu 100% fest, realitätsfremder kann ein Regulativ nicht gemacht werden, ...............

auch wenn die Kurse nicht die exakt gleichen topographischen Gegebenheiten haben, da brauchen die Zeiten nur addiert werden, es fährt jede Läuferin / jeder Läufer auf dem blauen und dem roten Kurs eben seine Zeit, zum Schluß braucht nur addiert werden und der/die jenige der in Addition die bessere Zeit hat kommt weiter, oder wie im Fall von Liensberger und Bassino ist jene die Siegerin !!
Das ist für jeden übersichtlich und auch gerecht , da braucht nix aus Sensationsucht verkompliziert werden, wie's auf steirisch heißt ....... "Wos wiegt des hot's" ................

isco2206
0
5
Lesenswert?

Ich

kann ihnen zu ihrem Kommentar zu 100 Prozent Recht geben.

Bei diesem Chaos gestern, musste ich sofort an meinen ehemaligen Lehrer denken:
"Der logische Hausverstand ist mittlerweile so weit verloren gegangen, dass nicht mal mehr einfachste Mathematik angewandt werden kann."