WM-Insider Michael SchuenDie Österreicherinnen "spitzeln darauf, dass sie die Favoritinnen ärgern können"

Michael Schuen berichtet für die Kleine Zeitung über die Alpine Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nachdem die ÖSV-Damen beim Auftakt zur Ski-WM in Cortina d'Ampezzo noch im Super-G enttäuschten, bekommen sie am Samstag in der Abfahrt (ab 11 Uhr) die nächste Chance. Beim zweiten Training am Freitag haben die Österreicherinnen bereits aufgezeigt: Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Ramona Siebenhofer platzierten sich unmittelbar hinter Sieganwärterin Lara Gut-Behrami. "Alle drei spitzeln darauf, dass sie die Favoritinnen ärgern können", sagt Kleine Zeitung-Sportchef Michael Schuen, der vor Ort berichtet.

"Man kann sich auf ein sicherlich enges Rennen freuen, vielleicht sogar mit der Aussicht auf eine österreichische Medaille. Da wird es auf jede Hundertstelsekunde ankommen", meint Schuen vor den sonnenbeschienen Dolomiten stehend. "Das schlechte Wetter ist vorbei. Wenn die Prognosen stimmen, dann wird dieses wunderschöne Wetter auch bis zum Ende der WM anhalten."

Am Sonntag folgt schließlich die Abfahrt der Herren. Während es für die Damen bereits am Samstag um Medaillen geht, wird bei den Männern im zweiten Training das letzte Ticket für das Startaufgebot vergeben. Neben den gesetzten Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Max Franz "hat sich einer ganz stark aufgedrängt, und zwar der, der sich von den Resultaten her das Ticket auch verdient hätte: Otmar Striedinger."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!