Vor LänderkonferenzMichael Walchhofer zieht sich aus ÖSV-Präsidium zurück

Kurz vor der ÖSV-Länderkonferenz am Samstag in Villach legt ÖSV-Vizepräsident Michael Walchhofer sein Amt nieder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael Walchhofer
Michael Walchhofer © GEPA
 

Michael Walchhofer hat sich nach Berichten der Salzburger Nachrichten und des ORF aus dem Österreichischen Skiverband zurückgezogen. Nach seiner Ausbootung im Zuge der Wahl zum ÖSV-Präsidenten hat der Salzburger offenbar mit dem Kapitel ÖSV abgeschlossen.

Am kommenden Samstag findet in Villach die ÖSV-Länderkonferenz statt, bei der der ÖVP-Nationalratsabgeordnete und designierte neue ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer gewählt werden soll. Walchhofer hat lange als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge von Peter Schröcksnadel gegolten. Nach wochenlangen Grabenkämpfen war Schmidhofer jedoch die Kompromisslösung - und Walchhofer will nun das Angebot, wie bisher als ÖSV-Vizepräsident mitzugestalten, ausschlagen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ogolius
7
31
Lesenswert?

Nun -

- nachdem die Politik aus dem ÖSV strikt herausgehalten wurde, ist diese Entscheidung mehr als verständlich! Endlich ein unabhängiger ÖSV Präsident mit einer unpolitischen Gesinnung (Autonummer MU-KURZ 1 - Bericht Kleine Zeitung 18.07.2017). Auch der Fußball zeigt Unparteilichkeit - die Farben der Dressen haben wir uns von den Bahamas ausgeborgt! Michi Walchhofer - alles Gute, es besteht keine Notwendigkeit, sich unter seinemWert zu verkaufen!

wischi_waschi
6
29
Lesenswert?

Walchhofer

Sie sind den "Schwarzen, Türkisen" , in die Quere gekommen. "THATS IT "i
Ihnen wünsche ich alles Gute.

GanzObjektivGesehen
2
0
Lesenswert?

wischi-waschi .

Der Name ist Programm.

SagServus
0
12
Lesenswert?

...

Ähm, das macht keinen Sinn.

Weil Walchhofer hat ÖVP Nähe und hat im übrigen für den Bereich Sport bei den Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ für die Türkisen mitverhandelt bzw. mitgearbeitet.

Es war eher sein Wunsch den ÖSV unabhängig von Schröcksnadel weiterzuführen, sein Problem.

Die zuerst von Schröcksnadel vorgebrachten Einwände bezüglich Walchhofers ÖVP nähe haben sich ja gleich dahingehend in Luft aufgelöst, als er die Renate Götschl, die ebenfalls ÖVP Nähe hat, nominiert hat und haben dahingehend jetzt noch die Krönung erhalten, dass ein ÖVP Abgeordneter den ÖSV übernimmt.