Reaktionen zur ÖSV-WahlMichael Walchhofer: "Ich hoffe sehr, dass die Skifamilie wieder an einem Strang zieht"

Nachdem sich der ÖSV für Karl Schmidhofer entschieden hat, gibt es bereits die ersten Reaktionen. Kärntens Verbandspräsidentin sieht noch immer ein offenes Rennen. Der nordische Sportdirektor Mario Stecher lobte Schmidhofer bereits.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SKI: TAGUNG WAHLAUSSCHUSS ZU NEUEM OeSV-PRAeSIDENTEN / WALCHHOFER
Michael Walchhofer © APA/BARBARA GINDL
 

Bis tief in die Nacht tagten die Landesverbands-Chefs des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) ehe sich eine überraschende Lösung abzeichnete. Die Nachfolge von Peter Schröcksnadel soll weder Michael Walchhofer noch Renate Götschl antreten. Da man sich nicht einigen konnte, soll mit Karl Schmidhofer ein Dritter das Ruder übernehmen. Der steirische Verbandspräsident wurde kurzerhand vorgeschlagen und konnte eine Mehrheit hinter sich formieren - Tirol, Vorarlberg und die Steiermark enthielten sich. Am 19. Juni dürfte Schmidhofer nun bei der Länderkonferenz in Villach von den Stimmberechtigten ins Amt gewählt werden.

Kommentare (42)
SagServus
12
66
Lesenswert?

schwarz, schwärzer am schwarzesten

Einer der Punkte, die Schröcksnadel ja in seiner Ablehnung gegen Walchhofer vorgebracht hat, war die ÖVP Nähe von Walchhofer (Walchhofer war unter anderem für die ÖVP in Sachen Sport bei den Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ dabei).

Daraufhin hat er Götschl ins Spiel gebracht. Die gilt zwar auch ÖVP Nahe, aber eine mögliche Kandidatur für die ÖVP ist für Schröcksnadel wohl nicht das gleiche wie im Falle Walchhofer.

Und jetzt solls jemand werden, der für die ÖVP im Nationalrat sitzt.

:-D

aposch
2
3
Lesenswert?

Parteinähe

Was klingt da am meisten heraus, Parteipolitik. Als ob es nicht vollkommen egal wäre, welcher Partei jemand angehört. Aber der Neid ist eine Seuche in Österreich. Noch nie war Österreich in einem so miesen Zustand, was Gehässigkeit und Wadelbeisserei anbelangt.

a4711
14
41
Lesenswert?

Ist ja Logisch

Bei Parlamentssitzungen nur als Dauerklatscher ( nebst Wöginger) auffällig .
damit selbstverständlich bestens geeignet für das Amt.
Bleibt alles wie es ist . Wir sind ja eine Familie!
So sind wir nicht, wir sind besser.
Ihr ÖSV.
(Österreicher Seilbahn Verband)

tannenbaum
11
36
Lesenswert?

Warum

macht nicht gleich Schröcksnadel selbst weiter. Was soll man von einer tiefschwarzen Organisation anderes erwarten als politische Mauscherleien!

GordonKelz
8
24
Lesenswert?

Das dürfte der sein, mit dem die Firmen rund

..um den Schirennsport, daß machen können was sie wollen......so schaut 's aus.....
Gordon

dieRealität2020
3
54
Lesenswert?

Sollte ich sagen "typisch Österreichisch". Das ist seit Jahrzehnten unser Funktionärswesen. Weltweit eine Einmaligkeit.

.
Wochen- Tage- stundenlang wird intrigiert, manipuliert, dann wollen alle schon nach so langer Zeit des Verhandelns nach Hause gehen, aus symbolischer Sicht, dann steht wer auf geht vor das Haus und fragt den erstbesten "Hallo wollen sie Präsident des Hauptverbandes werden?" dann kommen sie herein. Und er wurde es.
.
Unglaublich was sich immer wieder im österreichischen Funktionärswesen abspielt. Einerseits waren angeblich hohe Anforderungen und Erfordernisse an das Amt gestellt, andererseits aber kann man immer wieder erkennen, das die Wasserköpfe in allen Vereinen insbesondere das "Präsidentenamt" eigentlich im Endeffekt nur eine repräsentative Funktion darstellt.

melahide
17
66
Lesenswert?

Das

Nenn ich wirklich einen Knalleffekt, war aber fast schon abzusehen. Zuerst hat er ja Götschl mitforciert die „Unruhe“ reinbringen sollte, also nicht sie - die Nominierung. Sie wurde in einem bösen Spiel benutzt. Und da man sich nicht einigen kann. Alter weißer Mann, ÖVP, Seilbahnen … das reicht. „Bekommst e alles was du willst. Tut es für mich“ :)

SagServus
5
48
Lesenswert?

Zuerst hat er ja Götschl mitforciert die „Unruhe“ reinbringen sollte

Das mediale Theater hätt ich gern gesehen wenn der Chef des steirischen Skiverbandes, der ja davor bereits für Walchhofer eingetreten ist, einer steirischen Skiikone die Kandidatur zum ÖSV Präsidenten verweigert wenn diese kandidieren will (aus welchen Gründen auch immer).

" Sie wurde in einem bösen Spiel benutzt. " - Spricht aber auch nicht gerade für Götschl, wenn sie das nicht erkannt hat bzw. mitgespielt hat.

biwi65
9
64
Lesenswert?

Schade, ...

... Walchhofer hätte frischen/anderen Wind in den ÖSV gebracht, wäre sicherlich interessant(er) geworden. Mal schauen, was Schmidhofer macht (machen darf). ajuk8900@gmx.at

Hieronymus01
6
52
Lesenswert?

Er kommt von der Seilbahnwirtschaft

Da wird er wohl Lückenlos die selbe Linie wie sein Vorgänge weiterführen.

murnockerl
18
61
Lesenswert?

männlich, alt, övp, seilbahnen ... passt

kurz wirkt an der erstellung des olympiakaders mit.

Starfox
22
15
Lesenswert?

Top

alles richtig gemacht

karin666
31
53
Lesenswert?

Einladung zu spät?

Wenn GÖTSCHL es nicht schafft( will...) trotz zu später Einladung nach Salzburg zu kommen, dann würde sie sicherlich sonst auch Probleme haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein! Es ist doch besser, sie kommt ihren Mutterpflichten nach ...

workinggirlie
2
4
Lesenswert?

Äpfel und Birnen

Das Vorgehen von Renate Götschl kann man hinterfragen, aber immer gleich mit der Keule der Mutterschaft zu kommen, ist ziemlich billig (v.a. wenn Sie - wie Ihr Nickname vermuten lässt - selbst eine Frau sind).

judohaus
28
17
Lesenswert?

Danke :-)

jetzt passt es!

satiricus
8
45
Lesenswert?

"...jetzt passt es" - ja, fürn Schröcksnadel

:-((

judohaus
5
29
Lesenswert?

Leitartikel überholt

Dann sollte man den Leitartikel über die Nichteinigung entfernen!

Kommentare 26-42 von 42