Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach erster AbfahrtDer Zielsprung in Kitzbühel scheidet die Geister

Der letzte Sprung auf der Streif wird zum großen Kriterium. Warum die Kitz-Verantwortlichen wie die Läufer an ihre Grenzen stoßen. Und was für Sonntag geändert wurde.

SKI WELTCUP IN KITZBUeHEL 2021: ABFAHRT DER HERREN: MAYER (AUT)
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Immer, wenn man von der Kitzbüheler Streif spricht, redet man vom Start, dem Sprung ins Nichts bei der Mausefalle. Vom Hausberg samt der folgenden Traverse. Selten spricht man vom Zielsprung. Dabei war dieser Zielsprung in der jüngeren Vergangenheit öfter Schauplatz von Tragödien als etwa die Mausefalle, die nur bei Hans Grugger heftig zuschnappte. Aber beim Zielsprung, da endeten Karrieren. Andreas Schifferer, zu diesem Zeitpunkt amtierender Sieger im Abfahrtsweltcup, wurde nach einem heftigen Sturz im Zielraum nie mehr der Alte. Dann kam Scott Macartney, der beim Aufprall den Helm verlor, bewusstlos bis ins Ziel rutschte, der Körper zuckte, man befürchtete das Schlimmste. Ebenso wie beim heftigen Aufprall von Daniel Albrecht, der in Rücklage geraten war und nach 80 Metern mit über 140 km/h aufs Eis geprallt und ins Koma gefallen war. Der Schweizer hat sich zum Glück ebenso erholt wie der US-Amerikaner Macartney.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wolfisch
4
7
Lesenswert?

Fendrich

Es lebe der Sport!!!!!

dude
3
3
Lesenswert?

Ups,

da hat sich mein Computer verselbständigt und gleich 4 x gepostet...
War nicht beabsichtigt...

dude
2
2
Lesenswert?

Diese Sensationsgier war leider nicht anders:

"Weltcup-Abfahrtsläufe machen eam a bisserl müd
Weu er is abgebrüht
Wenn eam dabei irgendwas erregt
Dann nur, wenn's einen ordentlich zerlegt
Ein Sturz bei 120 kmh
Entlockt ihm ein erfreutes "Hoppala"
Und liegt ein Körper regungslos im Schnee
Schmeckt erst so richtig der Kaffee..."

Das war immer schon so, nur dass es sich heute um 150 km/h handelt!

"Wenn ana bei da Zwischenzeit,
sich zwanglos von an Ski befreit,
wenn es ihn in die Landschaft steckt,
doss jede seine Ohr'n anlegt.
Wenn er es überleben tut,
dann wird er nocha interviewt....."

Reinhard Fendrlich 1982