AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ski-Weltcup

Kristoffersen ringt Hirscher in Adelboden nieder

Marcel Hirscher musste diesmal Henrik Kristoffersen den Vorzug geben. Der Norweger setzte sich nach großem Kampf im Slalom von Adelboden durch - 0,06 Sekunden entschieden.

SKI-WORLD-MEN-SUI
Henrik Kristoffersen auf dem Weg zum Sieg © APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Marcel Hirscher hat gekämpft wie ein Löwe - doch dieses Mal muss er Adelboden das erste Mal seit 2011 ohne Sieg verlassen. Denn im enorm schwierigen Slalom setzte sich der Norweger Henrik Kristoffersen durch, ganze 0,06 Sekunden vor dem Salzburger. Rang drei ging an den Halbzeitführenden Alexander Choroschilow. Damit war dasselbe Trio wie schon beim Slalom in Santa Caterina vorne.

Auch einer der jungen ÖSV-Garde überzeugte abermals: Diesmal war es Manuel Feller, der mit Nummer 30 im ersten Lauf auf Rang 13 kam und sich im zweiten Durchgang noch einmal bis auf Rang sechs nach vor, Marco Schwarz wurde 23., Marc Digruber kam auf Platz 25.

Hirscher und der eine Fehler

Drei Slalom-Siege und zwei Riesentorlauf-Siege hat Marcel Hirscher schon, auf Erfolg Nummer sechs muss er warten. Obwohl er auch im zweiten Lauf lange auf Bestzeitkurs lag. "Aber ich habe einen Fehler am Ende des Steilhangs gemacht, einen No-Touch, wie wir sagen, ich habe ein Tor nicht berührt. Das ist auf diesem Niveau halt schon zu viel."

Und doch: Nach anfänglicher kurzer Enttäuschung konnte der 26-Jährige bald wieder Lachen. "Ich bin sehr happy, dass ich auf diesen schweren Bedingungen mithalten habe können. Wenn ich die zwei kleinen Fehler nicht mache, dann passt es perfekt. Von der Sekunde Rückstand, die es zu Saisonbeginn war, ist nicht viel über. Aber das motiviert mich, weiter am Slalomschwung zu arbeiten."

So gut wie noch nie

Im Gesamtweltcup hat Hirscher nun mit 801 Zählern (das macht im Schnitt 80 Punkte pro Start) - so viel wie noch nie zu diesem Zeitpunkt der Saison - 165 Punkte Vorsprung auf Aksel Svindal. Im Slalom-Weltcup sind es 40 Punkte Rückstand auf Kristoffersen.

Der Norweger feierte seinen dritten Saisonsieg, den siebenten im Weltcup mit gerade 21 Jahren. Und er wusste, wo er das Rennen gewonnen hat: "Der untere Teil war wirklich, wirklich gut, das war am absoluten Limit. Mehr wäre nicht gegangen." Der Lohn: Die große Kuhglocke von Adelboden: "Das ist wirklich großartig, einfach unglaublich."

Feller überzeugt

Was nicht nur Hirscher freut: Das Slalom-Team arbeitet weiter an "Verstärkung". Diesmal war es Manuel Feller, der auf Rang sechs nach vor brauste. "Ich wollte gut punkten, damit ich in den Top 30 bleibe und nicht wieder mit Nummer 50 fahren muss - und das ist gelungen, das nimmt viel Last von den Schultern", meinte der Tiroler.

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Kommentare (11)

Kommentieren
plolin
15
7
Lesenswert?

Hirscher

soll einfach einmal zugeben, dass ein anderer besser und schneller war. Plötzlich ist er happy, dass er bei solchen extremen Bedingungen mitfahren kann? Häää? Er ist es doch, der immer wieder betont, er braucht steile, extreme Hänge. Ok. Verlieren können - das ist nicht seins. Trotzdem Glückwunsch zum 2. Platz.

Antworten
5b41e507571ee9e698a0ead5468f3168
2
1
Lesenswert?

Du hast offensichtlich nicht mitbekommen, dass Hirscher in den ersten 2 Slaloms der Saison um über 1 Sekunde Rückstand hatte.
Mit extremen Bedingungen meinte er die schlechte Piste und nicht die Steilheit Wenn man mitreden will, sollte man sich vorher auch genauer mit den Fakten befassen. Außerdem welcher Profisportler ärgert sich nicht, wenn er nur um einen Hauch verliert...

Antworten
SteirerInWien
6
11
Lesenswert?

und selber

auch schon einmal Schi gefahren? Oder eine Leistung auf Weltklasse Niveau erbracht oder einfach nur Gscheid?

Antworten
plolin
7
3
Lesenswert?

steirerinwien

Sicher ist das Weltklasseniveau. Habe ich nie bestritten. Du verstehst nicht, was ich meine. Frage: Was ist Gscheid??? Verstehe ich nicht ?!?!

Antworten
SteirerInWien
2
1
Lesenswert?

Gscheid

ist die Mundart von gescheit.

PS wenn ein Spitzensportler verlieren kann, gibt er sich mit dem 2. Platz zufrieden - das fördert nicht den Ehrgeiz zum Siegen! Mir hat einmal ein Spitzensportler gesagt, der 2. ist der 1. Verlierer.

Antworten
beky
9
8
Lesenswert?

Niveaulos!

Kleine Zeitung, wo ist dein ehemaliges Niveau geblieben. So eine grenzdebile und peinliche Überschrift! Schickts doch eure Journalisten auf Fortbildung oder in die Wüste!

Antworten
9d40d3db04cef73c92de51147778ebb5
9
7
Lesenswert?

Der miese Journalismus zieht sich durchs gesamte Blattl.

...ringt nieder ... War da ein Wettringen oder was?

Antworten
luffygc
6
2
Lesenswert?

Kleine Zeitung+Kurier

Beide haben mit Niveau nichts mehr zu tun !!!Reisserische Schlagzeilen und ein Deutsch zum Graussen !!!

Antworten
e850a1e857c096c928d8a1c2c2e7e63a
0
4
Lesenswert?

Deutsch:

GrauSSen?
ReiSSerische??

Antworten
901b0c8b6ebb69c9fea7042fde29b1bf
6
8
Lesenswert?

Stark präsentiert sich wieder einmal die Kl.z. wenn sie 13.und 18.Plätze als stark bezeichnet ! eine Lobhudelei an den ÖSV !

Antworten
pesosope
6
11
Lesenswert?

Sind jetzt schon alle Journalisten krank im Kopf oder versucht man bloß den ÖSV zu beschwichtigen und damit die Werbeeinschaltungen zu sichern?

"Abermals stark präsentierten sich die jungen Österreicher"
13., 18. und zwei weitere ausgeschieden. Was bitte ist daran stark?

Antworten