Ski alpinKilde gewann auch den Grödner Abfahrtsklassiker

Der Norweger distanzierte den überraschenden Amerikaner Ryan Cochran-Siegle um 22 Hundertstel. Österreicher nicht im Vorderfeld.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aleksander Aamodt Kilde © AP
 

Aleksander Aamodt Kilde ist derzeit in der Speedabteilung der alpinen Weltcup-Herren das Maß aller Skidinge. Der Norweger gewann nach seinem Sieg im Super-G auf der Saslong im Grödner Tal auch den Abfahrtsklassiker. Allerdings musste Kilde um seinen Sieg bangen, denn der Amerikaner Ryan Cochran-Siegle kam dem Topfavoriten bis auf 22 Hundertstel nahe und wurde Zweiter vor dem Schweizer Abfahrts-Ass Beat Feuz.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Den Österreichern blieb diesmal ein Spitzenergebnis versagt. Bester wurde der mit Startnummer 27 ins Rennen gegangene Max Franz an neunter Stelle, unmittelbar gefolgt von seinem Kärntner Landsmann Matthias Mayer, am Vortag im Super-G noch Vierter. Der Val d´Isere-Zweite Othmar Striedinger verlor wie der dortige Sieger Martin Cater mehr als zwei Sekunden auf Kilde, der bei jeder Zwischenzeit auf Platz eins lag, den entscheidenden Vorsprung aber im obersten Abschnitt herausholte.

Diesmal kein Rennen für höhere Nummern

Franz konnte sich über seine Position als bester Österreicher nicht wirklich freuen. "Ich habe alles probiert und hab mich voll reingehaut. Aber oben war es schwierig, dabei zu sein und unten habe ich zu viel gewollt", erklärte der Kärntner im ORF-Fernsehen. Die wegen der wechselnden Lichtverhältnisse in Gröden oft wichtige Startnummer habe aber diesmal offenbar keine allzu große Rolle gespielt. "Schade. Das was ich mir vorgenommen habe, ist nicht ganz aufgegangen. Ich hätte ab der Mauer besser fahren können."

Ich hätte natürlich lieber ein Stockerle geholt. Aber ich habe von Anfang an gewusst, dass das hier nicht unbedingt mein Pflaster ist

Matthias Mayer

Mayer sorgte für eine Schrecksekunde, als es ihm genau an der Stelle, an der er sich einst bei einem Sturz einen Rückenwirbel gebrochen hatte, einen Ski verschnitt. "Ich wollte es in Hocke durchziehen, hab's aber eh noch ganz gut abgefangen und auch noch halbwegs eine Zeit gerettet", erklärte der Doppel-Olympiasieger. Für ihn sei Gröden einfach nicht das Lieblingsrennen. "Ich muss hier immer über mein Limit gehen, um schnell zu sein. Deshalb passiert immer was bei mir hier."

Ich habe mich grundsätzlich gut gefühlt und mich voll reing'haut. Aber ich habe früh ein Packerl zum runtertragen bekommen. Dann versuchst, schneller zu fahren als es geht

Max Franz

In Bormio werde es kurz vor dem Jahreswechsel sicher besser laufen, ist Mayer überzeugt. Zuvor bestreitet der Kärntner am Sonntag aber wie Kilde noch den Riesentorlauf in Alta Badia (10.00/13.30 Uhr). Weltcup-Titelverteidiger Kilde, der in der vergangenen Saison nur ein Rennen gewonnen hatte, übernahm mit diesem zweiten Erfolg en suite die Gesamtführung.

Besonders groß war die Freude beim Überraschungszweiten Cochran-Siegle, der in seinem 99. Weltcuprennen erstmals auf das Podium kam. Seine Mutter Barbara Cochran (69) hatte übrigens in Gröden 1970 bei der Ski-WM Silber im Slalom gewonnen, worauf er selbst im ORF-Interview hinwies. "Sie hat das Rennen ganz sicher gesehen."

 

Kommentare (3)
Stubaital
4
3
Lesenswert?

Ski Alpin

Rückholaktion im Skiteam:
Hirscher, Maier, Eberharter startet bitte wieder.
🇦🇹😂🇦🇹😂🇦🇹😂🇦🇹😂🇦🇹

one2go
2
5
Lesenswert?

Super spannend

Sieg mit oder ohne PCR Test, mit oder ohne Maske, mit oder ohne Babyfantenabstand, mit oder ohne Glückwünsche trotz Ausgabgsbeschränkungen, etc. - GÄHN
Alle bleiben zu Hause nur der Skizirkus geht weiter🤔👎

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
1
7
Lesenswert?

Nach den technischen Disziplinen hat Österreich auch in den Speedbewerben kein Leiberl mehr

Der Nationencup rückt in weite Ferne. Schröcksnadel hätte zusammen mit Hirscher in Pension gehen sollen, denn in der noch verbleibenden Amtszeit wird das nix mehr.