MissbrauchsvorwürfeKarl Kahr klagt "Süddeutsche Zeitung"

Manfred Ainedter, Anwalt des ehemaligen ÖSV-Trainers Karl "Charly" Kahr, hat gegen die "Süddeutsche Zeitung" Klage eingebracht. Ainedter spricht u.a. von Verletzung der Unschuldsvermutung sowie Identitätsschutz.

Karl Kahr
© APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Der Anwalt des mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten früheren ÖSV-Trainers Karl Kahr hat Klagen gegen die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") eingebracht. Es gehe dabei um die Verletzung der Unschuldsvermutung, des Identitätsschutzes sowie der Privatsphäre, erklärte Kahrs Anwalt Manfred Ainedter der Austria Presse Agentur.

Die "SZ" hatte vergangene Woche eine ehemalige Skirennläuferin zitiert, die berichtet hatte, im Winter 1968/69 in ihrer Zeit beim ÖSV vom damaligen Damen-Cheftrainer Kahr vergewaltigt worden zu sein. Eine weitere Rennläuferin gab an, sie habe im Winter 1976 einer Vergewaltigung durch Kahr gerade noch entkommen können. In beiden Fällen berief sich die Zeitung auf eidesstattliche Erklärungen.

"Das grausame Spiel besteht darin, dass die Damen unter dem Deckmantel der Anonymität schwerste Anschuldigungen erheben, die jedenfalls verjährt sind", sagte Ainedter. Die Rennläuferin, die in der "SZ" von der Vergewaltigung berichtet hatte, hatte angegeben, zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt gewesen zu sein. Die Verjährungsfrist von 20 Jahren beginne laut Ainedter in derartigen Fällen, wenn die Opfer 28 sind.

Verletzung der Privatsphäre

Daher sieht Kahrs Anwalt auch eine Verletzung der Privatsphäre bzw. des höchstpersönlichen Lebensbereiches. Sein Mandant sei längst "keine Person des öffentlichen Interesses" mehr, meinte der Anwalt. "Charly" Kahr ist 85 Jahre alt. Der Steirer, fast zehn Jahre lang auch Chefcoach der ÖSV-Herren, ist seit 1985 nicht mehr als Trainer im Rennsport aktiv.

Die medienrechtlichen Entschädigungsanträge, die er gegen die "SZ" gestellt habe, betreffen laut Ainedter die Paragrafen 6, 7 und 7a Mediengesetz. Sie seien beim Landesgericht für Strafsachen in Wien eingereicht worden.

Kommentare (6)

Kommentieren
Ariele
0
0
Lesenswert?

Klage wegen Verleumdung

Ist schon komisch, dass nicht wegen Verleumdung geklagt wird!!!

Antworten
Rundblick
3
5
Lesenswert?

FRAUEN u. MÄNNERGESCHICHTEN!

Die SZ wird finanziell dieses Risiko schon aushalten. Ob die Anschuldigungen stimmen oder auch nicht, es ist jedenfalls eine schwere persönliche Belastung!

Antworten
cockpit
0
1
Lesenswert?

aber vor allem für die

Opfer; die Täter müssen vor den Vorhang!

Antworten
zyni
17
41
Lesenswert?

Unter Eid aussagen,

das macht man nicht aus Spass oder nichtigem Grund.

Antworten
Kristianjarnig
15
22
Lesenswert?

Seltsame Sache...

...das Kindesmißbrauch verjähren kann.

Natürlich das übliche blabla - Unschuldsvermutung, laufendes Verfahren, ach, oft kann so ein netter Rechtsstaat(fragt sich für welche Seite) richtig nützlich sein....

Antworten
Caramel
5
0
Lesenswert?

nein - Spaß ist das keiner

-- da muß man schon ganz schön krank sein!

Antworten