Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Real Madrid entwickelt sich unter Zinedine Zidane zurück - als wäre der Angriff nicht Problem genug

Beim historisch negativen 1:4 von Real Madrid beim FC Valecnia verursacht jeder Verteidiger ein Gegentor. In der Mannschaft von Trainer Zinedine Zidane tummeln sich Altlasten und zu viele stagnierende Talente. Trotz der misslichen Lage wackelt Zidanes Stuhl jedoch nicht.

© imago images / Agencia EFE
 

Zinedine Zidane wusste auch nicht mehr, was er sagen sollte. "Es ist schwer, unser Spiel zu verstehen", kommentierte der Trainer von Real Madrid am Sonntag den - in negativer Hinsicht - geschichtsträchtigen Auftritt seiner Mannschaft beim 1:4 in Valencia .

Nie zuvor hatte Real Madrid unter ihm in der Primera Division vier Gegentore kassiert, wettbewerbsübergreifend bloß einmal in 155 Pflichtspielen. Und nie zuvor hatten die Königlichen in einer Partie drei Elfmeter gegen sich bekommen. In 118 Jahren.

Reals Spieler trugen zur Niederlage Entscheidendes bei. Rechtsverteidiger-Notnagel Lucas Vazquez verschuldete einen Handelfmeter, Raphael Varane ein Eigentor, Marcelo einen umstrittenen Foulelfmeter, Sergio Ramos einen Handelfmeter. All das binnen 28 Spielminuten.

Vier Abwehrspieler, von denen jeder ein Gegentor verursachte. Das gibt es nicht alle Tage - und zeigt auf, dass Reals mannschaftliche Probleme immer eklatanter werden.

Real Madrid: Benzema-Berater kritisiert Varane

Hatte sich die Abwehr letzte Saison mit bloß 25 Gegentoren in 38 Spielen noch als das Prunkstück entpuppt, sorgt nun auch sie für Kopfzerbrechen. Selbst der sonst so starke Ramos blieb diesmal von Kritik nicht verschont. Varane wurde sogar von Karim Djaziri, dem Berater seines Kumpels Karim Benzema, öffentlich in die Mangel genommen. "Seit dem Spiel gegen Manchester City", erinnerte er an Varanes zwei schwere Patzer bei der 1:2-Pleite im Achtelfinal-Rückspiel, "ist er ein Schatten seiner selbst."

Seit sieben Spielen schon blieb Real nicht mehr ohne Gegentor, der oft machtlose Thibaut Courtois musste dabei in der Liga neun- und in der Champions League siebenmal hinter sich greifen. Die Gegentor-Quote liegt nach elf Saisonspielen bei 1,45 pro Partie. So hoch war sie unter Zidane, der in diesem Spieljahr bisher ohnehin auf lediglich 54 Prozent gewonnene Begegnungen kommt, zuvor nie.

Eine für Real besorgniserregende Zahl. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Angriff einfach nicht imstande ist, etwaige Fehler der Hintermannschaft auszubügeln: Real strahlt zu wenig Torgefahr aus. 2019/20 konnte der Defensivverbund die seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo massive Schwachstelle noch gut kaschieren.

Real Madrids Sturm-Problem: Talente treten auf der Stelle

Doch nun, da auch die Abwehr schwächelt, fällt nur noch mehr auf, wie Vinicius Junior (20) und Marco Asensio (24) auf den Flügeln recht verloren wirken. Beides Spieler, die zu ihren Anfängen bei Real glänzten und schon als neue Superstars galten, seitdem aber stark auf der Stelle treten. Dennoch dürfen sie sich zum Stammpersonal zählen. Auch der Stern von Rodrygo (19), der im Herbst 2019 noch mit reihenweise Treffern auf sich aufmerksam gemacht hatte und am Sonntag nach 65 Minuten für Asensio ins Spiel kam, erlosch schnell wieder. Nur Benzema trifft regelmäßig. Umso sehnlicher wünschen sich die Anhänger Torjäger wie Kylian Mbappe und Erling Haaland herbei.

Die Sportzeitung Marca schrieb nach dem Versagen im Estadio Mestalla , das Real auf Platz vier zurückgeworfen hat, von einem "Madrid in Trümmern": "Der Respekt gegenüber Zidane ist noch absolut da, aber einige Spieler haben einige Entscheidungen nicht verstanden", hieß es in dem Blatt mit Blick auf die Rotation.

Gemeint waren damit insbesondere Ferland Mendy und Toni Kroos, die sich auf der Bank wiederfanden. Obwohl Mendy jetzt nicht einmal zur französischen Nationalmannschaft reist und Kroos bei der deutschen nur an zwei von drei anstehenden Partien teilnimmt. Obwohl sich mit Casemiro und Eden Hazard wegen positiven Corona-Tests im Vornherein schon wichtige Stützen abgemeldet hatten.

Real Madrid: Druck auf Zidane wächst

Statt Mendy und Kroos wirkten Marcelo und Isco mit. Zwei Akteure, die in der ersten Zidane-Amtszeit fundamentale Rollen spielten, inzwischen aber nur noch wie unbrauchbare Auslaufmodelle über den Platz trotten. Ohne den zu offensiv denkenden Marcelo verlor Real in der zweiten Zidane-Amtszeit nie (20 Siege, neun Remis), mit ihm neunmal (16 Siege, drei Remis). "Zidane spielte mit dem Feuer und verbrannte sich", urteilt die Marca nach dem Debakel, während die AS seine Rotationen sogar harsch als "selbstmörderisch" bezeichnet.

Eine Grundsatzdiskussion über Zidanes Eignung für den Job bei dem wohl anspruchsvollsten Klub des Weltfußballs kommt aber selbst nach diesem Schlamassel nicht wirklich auf. Vereinsintern genießt er allen voran bei Präsident Florentino Perez einen zu hohen Kredit, um gefeuert zu werden. Wenn sich die Wege trennen, dann wohl nur ausgehend von dem Franzosen. Wie Ende Mai 2018 nach dem dritten Champions-League-Triumph am Stück. Ein Erfolg, von dem Real anno 2020 meilenweit entfernt ist.

"Zizou" hat zuletzt nach unerwarteten Pleiten immer wieder davon gesprochen, er sei "der Schuldige", er müsse "Lösungen suchen und Lösungen finden", um dem zu ideenlosen Spiel des Teams entgegenzuwirken. Er täte gut daran, sie während der Länderspielpause nachhaltig aufzuspüren. Danach wartet nämlich wieder mal eine überlebenswichtige Woche: Erst in der Liga gegen den als Tabellenzweiten gut aufgelegten FC Villarreal, dann in der Königsklasse gegen das als Gruppenletzter arg unter Druck stehende Inter.

Real Madrid: Tabelle La Liga nach dem 9. Spieltag

Rang Mannschaft Spiele Tore Torverhältnis Punkte
1. Real Sociedad 9 20:4 16 20
2. FC Villarreal 9 13:9 4 18
3. Atletico Madrid 7 17:2 15 17
4. Real Madrid 8 14:9 5 16
5. FC Granada 8 9:11 -2 14
6. Cádiz 9 8:10 -2 14
7. Betis Sevilla 9 12:17 -5 12
8. FC Barcelona 7 15:8 7 11
9. FC Valencia 9 15:14 1 11
10. Getafe 8 8:9 -1 11
11. Elche 7 7:8 -1 11
12. FC Sevilla 7 7:6 1 10
13. CA Osasuna 8 7:8 -1 10
14. Athletic Bilbao 8 7:9 -2 9
15. Deportivo Alavés 9 7:10 -3 9
16. SD Eibar 9 6:9 -3 9
17. Celta de Vigo 9 6:15 -9 7
18. Levante 8 8:13 -5 6
19. Real Valladolid 9 7:14 -7 6
20. Huesca 9 7:15 -8 6

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren