AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Eklat bei Australian OpenJetzt hat Melbourne seinen #bananagate

Der Franzose Elliot Benchetrit verlangte während eines Seitenwechsels, dass ihm ein Ballmädchen eine Banane schält. Laute Kritik und Spott ließen nicht lange auf sich warten.

Die Bananen-Szene © Twitter
 

Für eine viel diskutierte Szene sorgte Elliot Benchetrit bei den Australian Open in der letzten Qualifikationsrunde im Match gegen den Russen Dimitri Popko. Allerdings nicht etwa mit einem sensationellen Tennisschlag, sondern damit, dass er bei einem Seitenwechsel ein Ballmädchen aufforderte, ihm seine Banane zu schälen.

Daraus wurde allerdings nichts. Denn der Stuhlschiedsrichter John Blom machte den Franzosen unmissverständlich darauf aufmerksam, dass dies nicht die Aufgabe des Mädchens sei und er die Südfrucht gefälligst selbst öffnen solle. Der offensichtlich verärgerte Franzose machte dies dann auch - allerdings unbeholfen mit dem Mund.

Die Szene wurde gefilmt, das Video ging bald viral, dem 21-Jährigen war der Spott sicher - #bananagate war geboren. Sogar Benchetrits französischer Wikipedia-Eintrag wurde zwischenzeitlich geändert. Dort stand: "Elliot Benchetrit ist ein französischer Tennisspieler, er spielt mit rechts, hat eine beidhändige Rückhand, aber kann keine Bananen öffnen."

Doch der Franzose setzt sich zur Wehr: "Dieses Video ist unnütz. Es zeige nicht einmal einen kleinen Teil der ganzen Szene: Social Media hebt Dummheit auf ein neues Level", kommentierte er folgenden Tweet von Ex-Tennisstar Martina Navratilova. Die schrieb: "Was kommt als Nächstes? Weintrauben?"

Benchetrit, der den Einzug ins Hauptfeld schaffte, dort aber am Dienstag gegen den Japaner Yuichi Sugita chancenlos war, argumentierte weiter: "Ich hatte die Hände voller Creme und wollte nicht mit den cremigen Händen die Banane öffnen. Deswegen habe ich das Ballmädchen gefragt, ob sie es für mich tun kann. Es ist dasselbe Mädchen gewesen, dass es mir schon vor dem Match eine Banane geöffnet hat. Und da hat der Schiedsrichter nichts gesagt."

Und was habe der Schiedsrichter zu ihm gesagt? "Er sagte er zu mir: ,Lass das sein, sie ist nicht deine Sklavin!‘ Daraufhin habe ich zu ihm gesagt: ,Es ist nicht dein Job, kümmer dich um dein Spiel.‘", erklärte Benchetrit, der den Hype über das Video nicht verstehen kann ...

 

Kommentare (7)

Kommentieren
ck1978
0
0
Lesenswert?

Kronen Zeitung?

Wow, Kleine Zeitung, das ist ja schon fast dasselbe reißerische Niveau der Krone-Sport-Online-Redaktion, viel Lärm um Nichts zu machen!

Antworten
Marli86
0
2
Lesenswert?

Eklat??

Wo ist hier der Eklat? Und wenn man sich die Vorgeschichte durchliest verstehe ich überhaupt nicht, wie man sich hier so aufregen kann. Typisch Massenmedien, diese erzeugen erst den Eklat aus einem Nichts. Der arme Herr

Antworten
Hazel15
27
3
Lesenswert?

Eklat?

Das im Tennis Kinder als Balljungen und Mädchen , als Handtuchhalter etc. beschäftigt werden ist eine Frechheit seinesgleichen. Überall ist Kinderarbeit verboten, nur im Tennis müssen Kinder für die ach so feine Gesellschaft deren ausartungen, beschimpfungen, werden wie soldaten herumkommandiert udgl., hinnehmen. Wie wäre es wenn man Erwachsene für ordentliche Bezahlung dafür anstellen würde, bei den Preisgeldern... Solange sich da nichts ändert, wird Tennis NIE ein Breitensport werden.

Antworten
10solach
0
1
Lesenswert?

Null Ahnung

Und große Töne spucken...
Für die Kids die als Balljunge oder Ballmädchen bei so einem Turnier dabei sein dürfen ist es wohl ein Erlebnis dass sie dann ihren Urenkerln noch erzählen werden. Im Fußball, genauso wie in allen anderen Sportarten. Und glauben Sie mir, ich war selbst Balljunge und es gab für mich nichts tolleres und motivierenderes als meinen Idolen so nahe zu sein... Dabei gehts jetzt nicht um Profisport sondern um Amateursport, denn auch da gibts eine gewisse Vorbildwirkung von den Sportlern auf die Jugend...

Antworten
HansWurst
0
4
Lesenswert?

Ein sehr dümmlicher Vergleich!

Sie haben offensichtlich weder eine Ahnung von Kinderarbeit, noch davon, dass Tennis in Österreich ein Breitesport ist: 400.000 Österreicher spielen gelegentlich Tennis, 200.000 sind in Vereinen aktiv.

Antworten
Kormoran
3
11
Lesenswert?

naja müssen...

das macht jeder freiwillig. und holt sich das eine oder andere Souvenier. und wenns mal nur eine Bananenschale ist.... :D

Halte das tamtam um dieses Video jedoch für übertrieben. und wie so oft sieht man nur einen Bruchteil und schon wird darauf die Meinung gebildet... und die Zeitungen springen drauf auf.

Antworten
MB75
2
17
Lesenswert?

Theorie „Breitensport“

Interessant, aber wie verhält sich Ihre Theorie in Bezug auf Fußball, wo auch Kinder zum „Ballholen“ eingesetzt werden? Man muss nicht immer alles übertreiben...

Antworten