AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WimbledonZweites Service mit 230 km/h - trotzdem ringt Nadal Kyrgios nieder

Roger Federer hat sich zum 17. Mal für die dritte Runde des Tennis-Grand-Slam-Turniers von Wimbledon qualifiziert. Rafael Nadal hatte mit Nick Kyrgios hart zu kämpfen.

Rafael Nadal
Rafael Nadal zog in die 3. Runde ein © APA/AFP/ADRIAN DENNIS
 

Roger Federer hat sich zum 17. Mal für die dritte Runde des Tennis-Grand-Slam-Turniers von Wimbledon qualifiziert. Der Rekordsieger bezwang am Donnerstag den Briten Jay Clarke in 95 Minuten 6:1, 7:6(3), 6:2.

Der australische Tennisprofi Nick Kyrgios hat am Donnerstag in Wimbledon erneut demonstriert, warum er einer der unberechenbarsten Spieler auf der Tour ist. Bei der 3:6, 6:3, 6:7(5), 6:7(3)-Zweitrunden-Niederlage gegen den als Nummer drei gesetzten Rafael Nadal schlug er bei einem zweiten Aufschlag ein Ass mit 230 km/h. Laut Statistik war es das zweitschnellste Service in der ATP-Geschichte.

Noch härter war lediglich ein Aufschlag von Ivo Karlovic 2007 in Washington. Der Kroate brachte es damals sogar auf 231 km/h. Dass es Kyrgios auch anders kann, bewies er wenig später, als er Nadal mit einem Service von unten düpierte, das ebenfalls zum Ass wurde.

Der Weltranglisten-Zweite Nadal revanchierte sich dennoch für eine Wimbledon-Niederlage von 2014, als er überraschend im Achtelfinale an Kyrgios gescheitert war. Der Spanier, der 2018 im Halbfinale war, trifft nun auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga. Tsonga besiegte Ricardas Berankis aus Litauen 7:6(4), 6:3, 6:3.

Dominic Thiems Erstrunden-Bezwinger Sam Querrey setzte sich auch bei seinem zweiten Auftritt durch. Der US-Amerikaner gewann am Unabhängigkeitstag, dem höchsten nationalen Feiertag in den USA, glatt 6:3, 6:2, 6:3 gegen den Russen Andrej Rublew. Dabei feuerte Querrey 26 Asse und 55 Winner über das Netz.

Ebenfalls den Aufstieg schaffte unter anderem der Japaner Kei Nishikori. Der als Nummer 8 Gesetzte hatte gegen den Briten Cameron Norrie beim 6:4, 6:4, 6:0-Erfolg kaum Mühe.

Überraschend ausgeschieden ist hingegen Damen-Titelverteidigerin Angelique Kerber. Die Deutsche unterlag in der zweiten Runde der Weltranglisten-95. Lauren Davis aus den USA 6:2, 2:6, 1:6.

Serena Williams entging unterdessen dem Schicksal, das ihre Schwester Venus erlebt hatte, indem sie gegen die slowenische Schülerin Kaja Juvan mit 2:6, 6:2, 6:4 die Oberhand behielt. Die 18-jährige Juvan schien offenbar von Cori Gauff inspiriert, die 15-Jährige aus den USA hatte am Montag Venus Williams sensationell eliminiert. Nach dem Verlust des ersten Satzes fühlte sich Serena Williams aber angestachelt und rang die Slowenin nieder.

Kommentare (2)

Kommentieren
aToluna
0
2
Lesenswert?

Das

war Werbung fürs Tennis. Eine grandiose Leistung von beiden, schade das davon einer ausscheiden muss. Solche Typen wie Kyrgios braucht das Tennis.

Antworten
Sashoma
0
3
Lesenswert?

La machina

El Nadal

Antworten