AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

French OpenBarty und Vondrousova stehen im Finale, davor gab es mächtig Ärger

Das neue Siegergesicht in einem Damen-Grand-Slam-Turnier heißt entweder Ashleigh Barty oder Marketa Vondrousova.

Marketa Vondrousova
Marketa Vondrousova © APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
 

Die als Nummer 8 gesetzte Australierin und die ungesetzte Tschechin setzten sich Freitag in den Semifinali in Roland Garros durch. Ashleigh Barty rang die 17-jährige Amanda Anisimova (USA) nach kuriosem Matchverlauf 6:7(4),6:3,6:3 nieder, Marketa Vondrousova besiegte Johanna Konta (GBR-26) 7:5,7:6(2).

Barty ist damit erstmals in die Top 3 der Welt eingezogen, sollte sie den Titel holen, wird sie Nummer 2. Vondrousova springt nun um 22 Ränge an die 16. Stelle. Wenn sie sensationell den Titel holt, katapultiert sich die 19-Jährige an die elfte Position. Für die Finalistin werden am Samstag (15.00 Uhr/live ORF Sport +) 1,18 Millionen, für die Gewinnerin 2,3 Mio. Euro ausgeschüttet.

Die Vereinigung der Damen-Tennis-Profi WTA hat die Ansetzungen der beiden French-Open-Halbfinali der Damen als "unfair und unangemessen" kritisiert. Die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in Paris hatten nach dem kompletten Ausfall des Spieltags am Mittwoch und wegen der ungünstigen Wetterprognosen für Freitag den Plan verändert.

So wurde das Halbfinale zwischen Anisimova und Barty für 11.00 Uhr im zweitgrößten, 10.000 Zuschauer fassenden Stadion angesetzt. Konta und Vondrousova standen sich zur gleichen Zeit auf dem drittgrößten Platz der Anlage gegenüber, der 5.000 Zuschauern Platz bietet.

"Die vier Frauen, die so gut gespielt haben und so weit gekommen sind, haben das Recht, auf der größten Bühne zu spielen", sagte WTA-Chef Steve Simon und bezeichnete die Entscheidung der Roland-Garros-Organisatoren, die Damen-Halbfinali nicht auf dem Center Court zu spielen, in einer Mitteilung auf der Homepage am Freitag als "extrem enttäuschend". "Wir glauben, dass es andere Lösungen gegeben hätte im Sinne der Spielerinnen und Fans", sagte Simon.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren