Radsport Dominator Primoz Roglic vor dritten Vuelta-Sieg in Serie

Der Slowene geht mit großem Vorsprung ins Abschluss-Zeitfahren. Den Etappensieg sicherte sich Überraschungsmann Clement Champoussin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
03-09-2021 Vuelta A Espana; Tappa 19 Tapia - Monforte De Lemos; 2021, Jumbo - Visma; Roglic, Primoz; Monforte De Lemos;
Primoz Roglic steht vor dem Vuelta-Sieg © (c) imago images/Sirotti (Fotoreporter Sirotti Stefano via www.imago-images.de)
 

Der Slowene Primoz Roglic steht unmittelbar vor seinem dritten Sieg bei der Spanien-Radrundfahrt in Serie. Der 31-Jährige aus dem Jumbo-Team begnügte sich am Samstag auf der letzten Bergetappe mit Rang zwei, hielt seine schärfsten Konkurrenten dadurch souverän in Schach. Am Sonntag folgt zum Abschluss der Vuelta ein Einzelzeitfahren über 34 km nach Santiago di Compostela, Roglic geht mit mehr als zweieinhalb Minuten Vorsprung in das Finale.

Der Olympiasieger und Gewinner des Auftaktzeitfahrens ist auch im Kampf gegen die Uhr der erste Sieganwärter. Sein Guthaben auf den Spanier Enric Mas (Movistar) beträgt 2:38 Minuten. Der neue Dritte Jack Haig (AUS/Team Bahrain) liegt bereits 4:48 zurück. Der bisher auf Position drei gelegene Kolumbianer Miguel Angel Lopez stieg nach Kontroversen mit der Movistar-Teamleitung im letzten Anstieg entnervt vom Rad. Ob er seine Fahrt dann noch fortgesetzt hat, war zunächst unklar. Unter den besten 20 der Gesamtwertung war der Kletterspezialist jedenfalls nicht mehr zu finden.

Der Sieg auf dem Abschnitt von Sanxenxo zur Bergankunft am Alto Castro de Herville über 202 km und mehr als 4.000 Höhenmetern ging überraschend an den Franzosen Clement Champoussin. Der 23-jährige AG2R-Fahrer nutzte eineinhalb Kilometer vor dem Ziel die taktischen Spielchen der Gesamtklassement-Asse und fuhr nach einer von den Stars zugelassenen Attacke zu seinem bisher größten Erfolg. Roglic kam sechs Sekunden später knapp vor Adam Yates (Ineos) und Mas an.

Der am Donnerstag zurückgefallene Felix Großschartner schaffte es zurück in die Top Ten. Der oberösterreichische Bora-Profi hatte als 17. zwar fast sieben Minuten Rückstand, machte in der Gesamtwertung aber zwei Positionen gut und ist nun 20:30 Minuten hinter dem Spitzenreiter Zehnter.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!