Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ex-RadprofiPreidler zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt

Ein Zeuge belastete am Mittwoch vor dem Innsbrucker Landesgericht Georg Preidler in Bezug auf Konsum illegaler Substanzen. Der ehemalige Radprofi ist zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Georg Preidler © APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER
 

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler ist am Mittwoch am Innsbrucker Landesgericht wegen des Verbrechens des schweren gewerbsmäßigen Sportbetruges zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Zusätzlich wurde ihm eine Geldstrafe in der Höhe von 2880 Euro auferlegt. Er bekannte sich zu Beginn des Verfahrens teilweise schuldig. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Weder Verteidigung noch Staatsanwaltschaft gaben eine Erklärung ab. Der öffentliche Ankläger hatte Preidler vorgeworfen, zwischen März 2017 und März 2019 Rennradmannschaften, Sportveranstalter und Unterstützer durch Anwendung von Blutdoping und Wachstumshormon getäuscht und zur Auszahlung von Prämien, Sponsorengeldern und Entlohnungen veranlasst zu haben. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro.

Neben Preidler musste sich ein zweiter ehemaliger Radfahrer vor Gericht verantworten, der den Kontakt zwischen dem Steirer und jenem Mann hergestellt haben soll, der Preidler vor 2018 mit illegalen Substanzen versorgt haben soll. Er wurde wegen des Vergehens des schweren Betruges zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt.

Kommentare (2)

Kommentieren
dude
0
8
Lesenswert?

Was Scheinheiligeres...

... als die Doping- bzw. Anti-Doping-Politik gibt es wohl nicht! Jeder - auf beiden Seiten - weiß, was Sache ist und trotzdem wird dem Publikum der saubere Sport vorgegaukelt. Einem Publikum, das wiederum immer höhere Höchstleistungen sehen will.
Dass die unmenschlichen Leistungen im modernen Profisport ohne "professionelle medizinische Betreuung" unmöglich sind, will keiner wahrhaben!
Als Augenauswischerei wird dann wieder einmal ein drittklassiger Wasserträger erwischt und alle putzen sich an diesem die Füße ab und waschen sich die Hände in Unschuld! Grauslich!

1533623GLAN
10
7
Lesenswert?

Verhältnismäßigkeit

Bei einem Schaden von 286.000 Euro nur rund 1% Geldstrafe und nur 12 Monate bedingt???